Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabuleiden erfolgreich behandeln

01.03.2007
Der neue Bereich Neuro-Urologie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg bietet eine interdisziplinäre Therapie der Harninkontinenz bei Erkrankungen des Nervensystems an

Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg hat einen neuen Bereich Neuro-Urologie eingerichtet. Sie bietet Patienten, die an Inkontinenz und anderen Funktionsstörungen der Blase aufgrund einer neurologischen Erkrankung leiden, eine umfassende Behandlung an.

"Patienten mit komplexen neurologischen Erkrankungen haben oft keine Kontrolle mehr über ihre Harnblase", erklärt Privatdozent Dr. André Reitz, Leiter der Neuro-Urologie. Ohne Behandlung drohen schwere Komplikationen wie chronische Harnwegsinfektionen und Nierenversagen bis hin zur Dialysepflichtigkeit (Blutwäsche). Ziel des neuro-urologischen Zentrums ist es, den Patienten eine umfassende diagnostische Abklärung und Therapie aus einer Hand anzubieten.

Lebensqualität und Selbstwertgefühl werden wieder hergestellt

"Harninkontinenz ist ein Tabuthema. Viele Patienten vermeiden aus Angst oder Scham einen Arztbesuch und finden sich mit ihrer Inkontinenz ab," berichtet Dr. Reitz. Dabei ist oft eine wirksame Behandlung möglich; Lebensqualität und Selbstwertgefühl können wieder hergestellt, Komplikationen vermieden werden.

Bei einer Vielzahl neurologischer Erkrankungen ist eine Abklärung der Blasenfunktion erforderlich. Die Querschnittlähmung kann auf einer angeborenen Spaltbildung der Wirbelsäule (Spina bifida) oder einem Unfall beruhen. Auch Tumoren der Wirbelsäule, ein Bandscheibenvorfall und Osteoporose können Ursachen sein. Degenerative Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose, Morbus Parkinson und Demenz werden ebenfalls oft von einer Harninkontinenz begleitet. Dies gilt auch für Schädelhirntrauma, Schlaganfall oder Tumoren des zentralen Nervensystems.

Die medizinische Versorgung dieser Patienten stellt hohe Ansprüche: Viele sind an den Rollstuhl gebunden oder müssen im Liegen versorgt werden; sie leiden unter zusätzlichen Problemen wie Spastik und Stuhlinkontinenz, sind aufgelegen oder haben geistige Leistungseinschränkungen.

Die Abklärung erfolgt im Zentrum für querschnittgelähmte Patienten der Orthopädischen Universitätsklinik II in Heidelberg unter Leitung von Professor Dr. Hans-Jürgen Gerner, das über jahrelange Erfahrung mit neuro-urologischen Erkrankungen verfügt. Hoch qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte sowie eine exzellente Infrastruktur und moderne Geräte garantieren den hohen Standard der Versorgung. Die Patienten werden gemeinsam von Urologen, Neurologen, Orthopäden, Anästhesisten und Rehabilitationsexperten behandelt.

Injektion mit Botulinumtoxin reguliert hyperaktive Blase

Patienten mit neurologischen Erkrankungen leiden häufig an einer Überaktivität der Blase, die üblicherweise zunächst mit Medikamenten behandelt wird. Bei mangelnder Wirksamkeit oder starken Nebenwirkungen wird im Heidelberger Zentrum die Injektion des Nervengiftes Botulinumtoxin in den Blasenmuskel angeboten. Eine einzelne Injektion kontrolliert die Inkontinenz bis zu einem Jahr; danach die kann die Behandlung wiederholt werden. Der Eingriff wird in der Regel in Lokalanästhesie vorgenommen und dauert etwa 15 Minuten.

Eine weitere Therapieoption bei überaktiver Blase ist die "Sakrale Neuromodulation": Die gestörte Blasenfunktion wird durch elektrische Nervenstimulation reguliert. Das Behandlungsspektrum der Abteilung wird durch eine Reihe von Inkontinenzoperationen abgerundet. Dazu zählen die Implantation von Urethralbändern und künstlicher Harnröhren-Schließmuskelsysteme.

Kontakt:
Bereich Neuro-Urologie
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstr. 200a D- 69118 Heidelberg
www.orthopaedie.uni-hd.de ® Med. Fachbereiche ® Andere Fachgebiete ® Urologie
Tel: +49 6221 96 6134 Andre.Reitz@ok.uni-heidelberg.de
Auskunft/Sekretariat/Sprechstundenvereinbarung
Frau Glinz-Balles
Tel: +49 6221 96 6332
Fax: +49 6221 96 6345
Brigitte.Glinz-Balles@ok.uni-heidelberg.de

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Blase Harninkontinenz Inkontinenz Nervensystem Neuro-Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie