Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativste Klinikapotheke Europas eingeweiht: Festakt in der Asklepios Klinik Nord - Heidberg

28.02.2007
Arzneimittelhersteller und modernes Logistikunternehmen in einem ist die neue zentrale Krankenhausapotheke der LBK Hamburg GmbH auf dem Gelände der Asklepios Kli-nik Nord: Heute wurde eine der größten und außergewöhnlichsten Klinikapotheken Europas der Öffentlichkeit vorgestellt.

In großen Hallen stellen hier Automaten jeden Tag die Medikamente für 1.800 Patientinnen und Patienten zusammen, in eigenen Laboratorien werden hier rund 330 ver-schiedene Medikamente produziert, darunter Infusionslösungen, Salben, Emulsionen, Kapseln und Tabletten. Insgesamt sind hier 135 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Arzneimittelversorgung der Hamburger Asklepios Kliniken beschäftigt. Die Planungen für die Zentralapotheke begannen im August 2005, der Bau im Februar 2006. Das Investitionsvolumen betrug rund 6,5 Millionen Euro.

Modernste Logistik

Die Zentralapotheke versorgt die Klinken der LBK Hamburg GmbH sowie das Klinikum Eilbek (Schön Kliniken) mit Medikamenten. Die Ausstattung der Zentralapotheke reicht vom Hochregallager bis zum Tresorraum für die sichere Lagerung der Betäubungsmittel. Die Versorgung mit medizinischem Verbrauchsmaterial übernimmt das durch den Logistik-Partner Zehnacker betriebene, organisatorisch an die Apotheke angegliederte Zentrallager.

Arzneimittelherstellung nach industriellen Maßstäben

Die Eigenherstellung von Medikamenten liegt weit über dem für Klinikapotheken üblichen Standard und erfolgt hier weitgehend auf industriellem Niveau. Dafür gibt es so genannte Reinräume, Kessel und Abfüllanlagen aller Art. Die Produktpalette umfasst 330 Artikel verschiedener Zubereitungsformen von Augentropfen bis zum Zäpfchen.

Innovative Versorgung für mehr Arzneimittelsicherheit

Neben der klassischen Arzneimittellogistik bietet die LBK-Apotheke auch die so genannte Patientenori-entierte Arzneimittelversorgung (PAV) an, bei der die Medikation individuell für jeden Patienten ge-prüft und zusammengestellt wird - ein großer Gewinn an Sicherheit und Qualität für die Patientinnen und Patienten. Klinische Pharmazeuten unterstützen dabei mit täglichen Visiten auf den Stationen die Ärzte bei der Therapieoptimierung und führen bei Bedarf auch Aufnahmegespräche mit Patienten, die viele verschiedene Arzneimittel mit den damit oft verbundenen Wechselwirkungen erhalten. Mit rund 1.800 so versorgten Betten auf 74 Stationen und 12.000 einzeldosierten Arzneimitteln ist die LBK Ham-burg GmbH bundesweit führend auf diesem Gebiet.

Asklepios:

Asklepios ist eine der führenden internationalen Klinikketten. Das Unternehmen trägt Verantwortung für mehr als 90 Einrichtungen, über 30 Tageskliniken, 20.000 Betten sowie 32.000 Mitarbeiter in Deutschland, den USA und China. Jährlich vertrauen rund eine Million Patienten ihre Gesundheit Asklepios an. Mit diesen Kennzahlen und einem Umsatz von rund zwei Milliarden Euro ist Asklepios die größte private Klinikkette in der Bundesrepublik und in Europa. Die Asklepios Kliniken im LBK Hamburg sind mit rund 11.000 Mitarbeitern der größte private Arbeitgeber der Hansestadt. Nirgendwo sonst erblicken mehr Hamburger Babys das Licht der Welt, als in den Asklepios-Kliniken Altona, Barmbek und Nord. Allein die Asklepios Klinik Altona ist die größte Geburtsstation in Norddeutschland. Asklepios Kliniken in und um Hamburg: Altona, Barmbek, Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll / Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Oldesloe, Bad Schwartau.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbk-hh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie