Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativste Klinikapotheke Europas eingeweiht: Festakt in der Asklepios Klinik Nord - Heidberg

28.02.2007
Arzneimittelhersteller und modernes Logistikunternehmen in einem ist die neue zentrale Krankenhausapotheke der LBK Hamburg GmbH auf dem Gelände der Asklepios Kli-nik Nord: Heute wurde eine der größten und außergewöhnlichsten Klinikapotheken Europas der Öffentlichkeit vorgestellt.

In großen Hallen stellen hier Automaten jeden Tag die Medikamente für 1.800 Patientinnen und Patienten zusammen, in eigenen Laboratorien werden hier rund 330 ver-schiedene Medikamente produziert, darunter Infusionslösungen, Salben, Emulsionen, Kapseln und Tabletten. Insgesamt sind hier 135 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Arzneimittelversorgung der Hamburger Asklepios Kliniken beschäftigt. Die Planungen für die Zentralapotheke begannen im August 2005, der Bau im Februar 2006. Das Investitionsvolumen betrug rund 6,5 Millionen Euro.

Modernste Logistik

Die Zentralapotheke versorgt die Klinken der LBK Hamburg GmbH sowie das Klinikum Eilbek (Schön Kliniken) mit Medikamenten. Die Ausstattung der Zentralapotheke reicht vom Hochregallager bis zum Tresorraum für die sichere Lagerung der Betäubungsmittel. Die Versorgung mit medizinischem Verbrauchsmaterial übernimmt das durch den Logistik-Partner Zehnacker betriebene, organisatorisch an die Apotheke angegliederte Zentrallager.

Arzneimittelherstellung nach industriellen Maßstäben

Die Eigenherstellung von Medikamenten liegt weit über dem für Klinikapotheken üblichen Standard und erfolgt hier weitgehend auf industriellem Niveau. Dafür gibt es so genannte Reinräume, Kessel und Abfüllanlagen aller Art. Die Produktpalette umfasst 330 Artikel verschiedener Zubereitungsformen von Augentropfen bis zum Zäpfchen.

Innovative Versorgung für mehr Arzneimittelsicherheit

Neben der klassischen Arzneimittellogistik bietet die LBK-Apotheke auch die so genannte Patientenori-entierte Arzneimittelversorgung (PAV) an, bei der die Medikation individuell für jeden Patienten ge-prüft und zusammengestellt wird - ein großer Gewinn an Sicherheit und Qualität für die Patientinnen und Patienten. Klinische Pharmazeuten unterstützen dabei mit täglichen Visiten auf den Stationen die Ärzte bei der Therapieoptimierung und führen bei Bedarf auch Aufnahmegespräche mit Patienten, die viele verschiedene Arzneimittel mit den damit oft verbundenen Wechselwirkungen erhalten. Mit rund 1.800 so versorgten Betten auf 74 Stationen und 12.000 einzeldosierten Arzneimitteln ist die LBK Ham-burg GmbH bundesweit führend auf diesem Gebiet.

Asklepios:

Asklepios ist eine der führenden internationalen Klinikketten. Das Unternehmen trägt Verantwortung für mehr als 90 Einrichtungen, über 30 Tageskliniken, 20.000 Betten sowie 32.000 Mitarbeiter in Deutschland, den USA und China. Jährlich vertrauen rund eine Million Patienten ihre Gesundheit Asklepios an. Mit diesen Kennzahlen und einem Umsatz von rund zwei Milliarden Euro ist Asklepios die größte private Klinikkette in der Bundesrepublik und in Europa. Die Asklepios Kliniken im LBK Hamburg sind mit rund 11.000 Mitarbeitern der größte private Arbeitgeber der Hansestadt. Nirgendwo sonst erblicken mehr Hamburger Babys das Licht der Welt, als in den Asklepios-Kliniken Altona, Barmbek und Nord. Allein die Asklepios Klinik Altona ist die größte Geburtsstation in Norddeutschland. Asklepios Kliniken in und um Hamburg: Altona, Barmbek, Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll / Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Oldesloe, Bad Schwartau.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbk-hh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie