Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Ordnung im Gehirn

28.02.2007
Wissenschaftler entdecken zweiten Kommunikationsweg zwischen Neuronen

Neuronen leiten Informationen nicht nur über Synapsen weiter, sondern schütten auch Botenstoffe entlang ihrer Nervenzell-Fortsätze aus. Damit erregen sie benachbarte Zellen, berichten Wissenschaftler der Universität Bonn in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience. Die Ergebnisse liefern neue Einblicke in die Arbeitsweise des Gehirns und könnten sogar zur Entwicklung neuer Medikamente beitragen.

Nervenzellen empfangen ihre Signale mit kurzen Zellärmchen, den so genannten Dendriten. Diese leiten die elektrischen Impulse zum Zellkörper, wo sie dann verarbeitet werden. Für die Verteilung des Resultats sind Axome zuständig, lange kabelartige Zellausläufer, in denen die elektrischen Signale solange entlang laufen, bis sie auf das Dendrit-Ärmchen eines anderen Neurons treffen. Da die Synapse für die elektrischen Nervenzellpulse eine unüberwindbare Barriere darstellt, schüttet sie Botenstoffe aus. Diese docken an Rezeptoren anderer Dendriten an und erzeugen so wieder elektrische Impulse.

"Bisher nahm man an, dass nur an Synapsen Neurotransmitter ausgeschüttet werden", sagt Dirk Dietrich von der Universität Bonn im pressetext-Interview. "Das scheint nach unseren Erkenntnissen aber nicht zu stimmen." Die Wissenschaftler untersuchten die so genannte weiße Substanz im Gehirn von Ratten. Dort liegen jene "Kabelschächte", welche die rechte und linke Hirnhälfte miteinander verbinden. Sie bestehen vor allem aus Axonen und Hilfszellen - Dendriten oder Synapsen gibt es dagegen nicht. "Man würde dort also auch keine Botenstoff-Übertragung erwarten", sagt Dietrich.

... mehr zu:
»Axon »Dendrit »Glutamat »Synapse

Sobald allerdings ein elektrischer Impuls durch eines der Axon-Kabel lief, wanderten kleine Bläschen des Botenstoffs Glutamat zur Axon-Membran und entließen dort ihren Inhalt ins Gehirn. Glutamat wird auch bei der Signalweiterleitung an Synapsen ausgeschüttet. Die Forscher konnten sogar nachweisen, dass eine Myelin-produzierende Zellart auf das Glutamat reagiert. Myelin ist eine Art Fettschicht, welche die Axone umhüllt und für eine schnellere Signalweiterleitung sorgt. "Wahrscheinlich orientieren sich noch unreife Isolierzellen mit Hilfe des Glutamats, um Axone zu finden und sie mit einer Myelinschicht zu umhüllen", sagt Dietrich.

Treten die Axone in die graue Gehirnsubstanz ein, treffen sie dort auf ihre Empfänger-Dendriten. An den Synapsen geben sie dort die Informationen an die Empfängerzelle weiter. "Wir halten es allerdings für wahrscheinlich, dass die Axone auch außerhalb von Synapsen auf ihrem Weg durch die graue Substanz Glutamat freisetzen", sagt Dietrich. "Hier liegen Nervenzellen dicht an dicht. Das Axon könnte also nicht nur den eigentlichen Empfänger, sondern auch noch zahlreiche weitere Nervenzellen erregen." Dies widerspricht einer in der Wissenschaft lang vertretenen These. Demnach kommunizieren Nervenzellen nur mit jenen Neuronen, mit denen sie über Synapsen verbunden sind. Trifft die These der Bonner Forscher zu, müsste diese seit 1897 bestehende Lehrmeinung revidiert werden.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Axon Dendrit Glutamat Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie