Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster deutscher Darmkrebs-Monat März 2002

20.02.2002


Durch Darmkrebs-Früherkennung 15.000 Menschenleben retten

Die großen deutschen Gesundheits-Organisationen haben unter Federführung der Felix Burda Stiftung und der Deutschen Krebshilfe den März 2002 zum ersten deutschen Darmkrebs-Monat ausgerufen. Jedes Jahr erkranken bei uns über 57.000 Menschen an Darmkrebs und rund 30.000 sterben daran, weil er zu spät erkannt wurde. Dabei stehen heute effektive Früherkennungs-Methoden zur Verfügung: Wenn jeder Bürger ab 45 Jahren regelmäßig einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl macht und alle zehn Jahre eine Darmspiegelung durchführen lässt, können Jahr für Jahr 15.000 Menschenleben gerettet werden. Im März wird im Rahmen einer Vielzahl von Aktionen dieses Thema intensiv diskutiert, um die Menschen aufzurütteln.

Ein Jahr nach Veröffentlichung der Münchener Erklärung zur Darmkrebs-Früherkennung ist es so weit: Mit breiter öffentlicher Unterstützung wird der erste deutsche Darmkrebs-Monat März 2002 proklamiert. Getragen von einem SchirmherrInnen-Komitee, das sich zusammensetzt aus Persön-lichkeiten des öffentlichen Lebens, soll eine eindringliche Botschaft im Be-wusstsein der Bevölkerung verankert werden: Früh erkannt ist Darmkrebs heilbar! Jeder Bürger soll ab einem Alter von 45 Jahren die Früherkennungs-Methoden nutzen! So können jedes Jahr 15.000 Menschenleben gerettet werden.

Vielfältige Aktionen machen auf dieses Thema aufmerksam: Fernsehsendun-gen, Postkarten-Aktionen, Darmkrebs-Früherkennungskampagnen im Baye-rischen Gesundheitsministerium, in großen Betrieben und in Apotheken, Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Diskussionen beim 25. Deut-schen Krebskongress in Berlin. In den USA wird der Darmkrebs-Monat so-gar von Präsident George W. Bush mit getragen. „Unser Ziel ist es, auch in Deutschland eine solche Unterstützung zu bekommen,“ sagte Dr. Christa Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung, bei der Auftakt-Pressekonferenz in München. „Darmkrebs ist noch immer ein Tabuthema. Wir müssen den Menschen beibringen, dass sie Darmkrebs durch die Früherkennung verhin-dern können - sie müssen nur hingehen!“

Das gesetzliche Krebs-Früherkennungsprogramm für Darmkrebs sieht den Test auf verstecktes Blut im Stuhl (FOBT) einmal im Jahr für alle Versicherten ab 45 Jahren vor. Noch in diesem Jahr soll auch die Darmspiegelung als Früherkennungs-Maßnahme eingeführt werden: „Idealerweise sollte jeder mit 55 und mit 65 Jahren eine Darmspiegelung durchführen lassen“, so Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. „Darmkrebs entwickelt sich aus gutartigen Polypen. Werden diese entdeckt und entfernt, kann Darmkrebs in über 90 Prozent sogar verhindert werden!“ Die Darmspiegelung ist eine sehr effektive Me-thode, da der gesamte Dickdarm untersucht werden kann. Auffällige Schleimhautveränderungen werden abgetragen und mikroskopisch unter-sucht. Da Polypen zumeist sehr langsam wachsen, sind Kontrolluntersu-chungen in großen Abständen möglich. Menschen mit familiärer Vorbelas-tung für Darmkrebs sollten die Früherkennung jedoch bereits in jüngeren Jahren beginnen und in kürzen Abständen durchführen lassen.

Zahlreiche Prominente unterstützen die Aktionen zum Darmkrebs-Monat und geben Bekenntnis ab für die Darmkrebs-Früherkennung. Ziel ist es, das Thema tabufrei zu diskutieren. „Der Test auf verstecktes Blut im Stuhl ist ganz problemlos durchzuführen und auch eine Koloskopie ist in den Händen eines erfahrenen Untersuchers rasch und schmerzlos,“ erläuterte Professor Schmiegel. „Ich gehe alle zwei Jahre zur Darmspiegelung - ich gönne mir ja sonst nichts“, bringt es Harald Schmidt in der Prominenten-Anzeigenkampagne auf den Punkt. Über den Darmkrebs-Monat März 2002 und die geplanten Aktionen informieren wir Sie fortlaufend.

Info-Kasten: Darmkrebs

 

Jedes Jahr werden in der Bundesrepublik 57.000 Menschen mit der Diagnose Dickdarmkrebs konfrontiert, und etwa 30.000 Menschen sterben an dieser Krankheit. Damit ge-hört der Darmkrebs zu den drei häufigsten bösartigen Er-krankungen. Die Ursachen für die Entstehung von Darm-krebs sind noch nicht eindeutig geklärt. Bestimmte Ein-flussfaktoren erhöhen das Erkrankungs-Risiko: Erbliche Belastung, chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, das Vorliegen von Dickdarmpolypen sowie ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung.

Dr. Eva Maria Kalbheim | Presse-Newsletter

Weitere Berichte zu: Darmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie