Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster deutscher Darmkrebs-Monat März 2002

20.02.2002


Durch Darmkrebs-Früherkennung 15.000 Menschenleben retten

Die großen deutschen Gesundheits-Organisationen haben unter Federführung der Felix Burda Stiftung und der Deutschen Krebshilfe den März 2002 zum ersten deutschen Darmkrebs-Monat ausgerufen. Jedes Jahr erkranken bei uns über 57.000 Menschen an Darmkrebs und rund 30.000 sterben daran, weil er zu spät erkannt wurde. Dabei stehen heute effektive Früherkennungs-Methoden zur Verfügung: Wenn jeder Bürger ab 45 Jahren regelmäßig einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl macht und alle zehn Jahre eine Darmspiegelung durchführen lässt, können Jahr für Jahr 15.000 Menschenleben gerettet werden. Im März wird im Rahmen einer Vielzahl von Aktionen dieses Thema intensiv diskutiert, um die Menschen aufzurütteln.

Ein Jahr nach Veröffentlichung der Münchener Erklärung zur Darmkrebs-Früherkennung ist es so weit: Mit breiter öffentlicher Unterstützung wird der erste deutsche Darmkrebs-Monat März 2002 proklamiert. Getragen von einem SchirmherrInnen-Komitee, das sich zusammensetzt aus Persön-lichkeiten des öffentlichen Lebens, soll eine eindringliche Botschaft im Be-wusstsein der Bevölkerung verankert werden: Früh erkannt ist Darmkrebs heilbar! Jeder Bürger soll ab einem Alter von 45 Jahren die Früherkennungs-Methoden nutzen! So können jedes Jahr 15.000 Menschenleben gerettet werden.

Vielfältige Aktionen machen auf dieses Thema aufmerksam: Fernsehsendun-gen, Postkarten-Aktionen, Darmkrebs-Früherkennungskampagnen im Baye-rischen Gesundheitsministerium, in großen Betrieben und in Apotheken, Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Diskussionen beim 25. Deut-schen Krebskongress in Berlin. In den USA wird der Darmkrebs-Monat so-gar von Präsident George W. Bush mit getragen. „Unser Ziel ist es, auch in Deutschland eine solche Unterstützung zu bekommen,“ sagte Dr. Christa Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung, bei der Auftakt-Pressekonferenz in München. „Darmkrebs ist noch immer ein Tabuthema. Wir müssen den Menschen beibringen, dass sie Darmkrebs durch die Früherkennung verhin-dern können - sie müssen nur hingehen!“

Das gesetzliche Krebs-Früherkennungsprogramm für Darmkrebs sieht den Test auf verstecktes Blut im Stuhl (FOBT) einmal im Jahr für alle Versicherten ab 45 Jahren vor. Noch in diesem Jahr soll auch die Darmspiegelung als Früherkennungs-Maßnahme eingeführt werden: „Idealerweise sollte jeder mit 55 und mit 65 Jahren eine Darmspiegelung durchführen lassen“, so Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. „Darmkrebs entwickelt sich aus gutartigen Polypen. Werden diese entdeckt und entfernt, kann Darmkrebs in über 90 Prozent sogar verhindert werden!“ Die Darmspiegelung ist eine sehr effektive Me-thode, da der gesamte Dickdarm untersucht werden kann. Auffällige Schleimhautveränderungen werden abgetragen und mikroskopisch unter-sucht. Da Polypen zumeist sehr langsam wachsen, sind Kontrolluntersu-chungen in großen Abständen möglich. Menschen mit familiärer Vorbelas-tung für Darmkrebs sollten die Früherkennung jedoch bereits in jüngeren Jahren beginnen und in kürzen Abständen durchführen lassen.

Zahlreiche Prominente unterstützen die Aktionen zum Darmkrebs-Monat und geben Bekenntnis ab für die Darmkrebs-Früherkennung. Ziel ist es, das Thema tabufrei zu diskutieren. „Der Test auf verstecktes Blut im Stuhl ist ganz problemlos durchzuführen und auch eine Koloskopie ist in den Händen eines erfahrenen Untersuchers rasch und schmerzlos,“ erläuterte Professor Schmiegel. „Ich gehe alle zwei Jahre zur Darmspiegelung - ich gönne mir ja sonst nichts“, bringt es Harald Schmidt in der Prominenten-Anzeigenkampagne auf den Punkt. Über den Darmkrebs-Monat März 2002 und die geplanten Aktionen informieren wir Sie fortlaufend.

Info-Kasten: Darmkrebs

 

Jedes Jahr werden in der Bundesrepublik 57.000 Menschen mit der Diagnose Dickdarmkrebs konfrontiert, und etwa 30.000 Menschen sterben an dieser Krankheit. Damit ge-hört der Darmkrebs zu den drei häufigsten bösartigen Er-krankungen. Die Ursachen für die Entstehung von Darm-krebs sind noch nicht eindeutig geklärt. Bestimmte Ein-flussfaktoren erhöhen das Erkrankungs-Risiko: Erbliche Belastung, chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, das Vorliegen von Dickdarmpolypen sowie ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung.

Dr. Eva Maria Kalbheim | Presse-Newsletter

Weitere Berichte zu: Darmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics