Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster deutscher Darmkrebs-Monat März 2002

20.02.2002


Durch Darmkrebs-Früherkennung 15.000 Menschenleben retten

Die großen deutschen Gesundheits-Organisationen haben unter Federführung der Felix Burda Stiftung und der Deutschen Krebshilfe den März 2002 zum ersten deutschen Darmkrebs-Monat ausgerufen. Jedes Jahr erkranken bei uns über 57.000 Menschen an Darmkrebs und rund 30.000 sterben daran, weil er zu spät erkannt wurde. Dabei stehen heute effektive Früherkennungs-Methoden zur Verfügung: Wenn jeder Bürger ab 45 Jahren regelmäßig einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl macht und alle zehn Jahre eine Darmspiegelung durchführen lässt, können Jahr für Jahr 15.000 Menschenleben gerettet werden. Im März wird im Rahmen einer Vielzahl von Aktionen dieses Thema intensiv diskutiert, um die Menschen aufzurütteln.

Ein Jahr nach Veröffentlichung der Münchener Erklärung zur Darmkrebs-Früherkennung ist es so weit: Mit breiter öffentlicher Unterstützung wird der erste deutsche Darmkrebs-Monat März 2002 proklamiert. Getragen von einem SchirmherrInnen-Komitee, das sich zusammensetzt aus Persön-lichkeiten des öffentlichen Lebens, soll eine eindringliche Botschaft im Be-wusstsein der Bevölkerung verankert werden: Früh erkannt ist Darmkrebs heilbar! Jeder Bürger soll ab einem Alter von 45 Jahren die Früherkennungs-Methoden nutzen! So können jedes Jahr 15.000 Menschenleben gerettet werden.

Vielfältige Aktionen machen auf dieses Thema aufmerksam: Fernsehsendun-gen, Postkarten-Aktionen, Darmkrebs-Früherkennungskampagnen im Baye-rischen Gesundheitsministerium, in großen Betrieben und in Apotheken, Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Diskussionen beim 25. Deut-schen Krebskongress in Berlin. In den USA wird der Darmkrebs-Monat so-gar von Präsident George W. Bush mit getragen. „Unser Ziel ist es, auch in Deutschland eine solche Unterstützung zu bekommen,“ sagte Dr. Christa Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung, bei der Auftakt-Pressekonferenz in München. „Darmkrebs ist noch immer ein Tabuthema. Wir müssen den Menschen beibringen, dass sie Darmkrebs durch die Früherkennung verhin-dern können - sie müssen nur hingehen!“

Das gesetzliche Krebs-Früherkennungsprogramm für Darmkrebs sieht den Test auf verstecktes Blut im Stuhl (FOBT) einmal im Jahr für alle Versicherten ab 45 Jahren vor. Noch in diesem Jahr soll auch die Darmspiegelung als Früherkennungs-Maßnahme eingeführt werden: „Idealerweise sollte jeder mit 55 und mit 65 Jahren eine Darmspiegelung durchführen lassen“, so Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. „Darmkrebs entwickelt sich aus gutartigen Polypen. Werden diese entdeckt und entfernt, kann Darmkrebs in über 90 Prozent sogar verhindert werden!“ Die Darmspiegelung ist eine sehr effektive Me-thode, da der gesamte Dickdarm untersucht werden kann. Auffällige Schleimhautveränderungen werden abgetragen und mikroskopisch unter-sucht. Da Polypen zumeist sehr langsam wachsen, sind Kontrolluntersu-chungen in großen Abständen möglich. Menschen mit familiärer Vorbelas-tung für Darmkrebs sollten die Früherkennung jedoch bereits in jüngeren Jahren beginnen und in kürzen Abständen durchführen lassen.

Zahlreiche Prominente unterstützen die Aktionen zum Darmkrebs-Monat und geben Bekenntnis ab für die Darmkrebs-Früherkennung. Ziel ist es, das Thema tabufrei zu diskutieren. „Der Test auf verstecktes Blut im Stuhl ist ganz problemlos durchzuführen und auch eine Koloskopie ist in den Händen eines erfahrenen Untersuchers rasch und schmerzlos,“ erläuterte Professor Schmiegel. „Ich gehe alle zwei Jahre zur Darmspiegelung - ich gönne mir ja sonst nichts“, bringt es Harald Schmidt in der Prominenten-Anzeigenkampagne auf den Punkt. Über den Darmkrebs-Monat März 2002 und die geplanten Aktionen informieren wir Sie fortlaufend.

Info-Kasten: Darmkrebs

 

Jedes Jahr werden in der Bundesrepublik 57.000 Menschen mit der Diagnose Dickdarmkrebs konfrontiert, und etwa 30.000 Menschen sterben an dieser Krankheit. Damit ge-hört der Darmkrebs zu den drei häufigsten bösartigen Er-krankungen. Die Ursachen für die Entstehung von Darm-krebs sind noch nicht eindeutig geklärt. Bestimmte Ein-flussfaktoren erhöhen das Erkrankungs-Risiko: Erbliche Belastung, chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, das Vorliegen von Dickdarmpolypen sowie ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung.

Dr. Eva Maria Kalbheim | Presse-Newsletter

Weitere Berichte zu: Darmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten