Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Schlaganfallzentrum soll die Entwicklung innovativer Therapiestrategien fördern

16.02.2007
AM 17. FEBRUAR 2007 WIRD DAS INTERDISZIPLINÄRE SCHLAGANFALLZENTRUM (ISZM) AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN ERÖFFNET

Mit der Eröffnung des neuen "Interdisziplinären Schlaganfallzentrums (ISZM)" am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, wird eine bislang einzigartige Struktur geschaffen, um Betroffene mit der individuell besten interdisziplinären Behandlungsstrategie zu behandeln.

Die Ziele des Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sind:

o Eine optimierte Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall oder komplexen Gefäßbefunden mittels eines qualitätskontrollierten interdisziplinären Behandlungskonzepts

o Die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren

o Die systematische klinische und wissenschaftliche Evaluation dieser Verfahren

Die Möglichkeiten bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten und Patienten mit zerebralen Gefäßerkrankungen haben sich grundlegend verbessert. Die Weiterentwicklung interventioneller und radiochirurgischer Verfahren und die Erprobung neuer Therapiestrategien ist viel versprechend im Gang. Bei vielen Krankheitsbildern bestehen heute bereits alternative Therapiestrategien. Interdisziplinäre Behandlungsansätze gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Die im Einzelfall optimale Behandlungsstrategie hängt neben der klinischen Symptomatik und dem Gefäßbefund auch von den individuellen Begleitumständen ab. So haben viele Patienten kardiopulmonale Begleiterkrankungen, sind bereits vorbehandelt (z.B. koronarer Stent) oder stehen vor einem notwendigen Eingriff. Medikamentöse Therapien müssen daher abgestimmt und Eingriffe sorgfältig geplant sein. Aufgrund der geringen Ischämietoleranz des Gehirns ist rasches und koordiniertes Handeln dabei essentiell.

Obgleich experimentell, erfolgen Behandlungen vielerorts ohne ein klar festgelegtes Behandlungsprotokoll. Die Abläufe sind im Detail oft nur unzureichend geregelt, eine systematische Auswertung der Behandlungsergebnisse und der Langzeitverläufe bleibt häufig aus. Um die Entwicklung innovativer Therapiestrategien nachhaltig voranzutreiben sind Qualitätskontrollen essentiell. Dieser Tatsache soll mit der Gründung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums in München (ISZM) Rechnung getragen werden.

Die Entwicklung neuer Therapieverfahren soll sich auf alle Bereiche der Schlaganfallbehandlung beziehen und rehabilitative Aspekte mit einbeziehen. Geplant sind ein klinisches und ein wissenschaftliches Arbeitsprogramm sowie die Ausrichtung gemeinsamer Fortbildungsveranstaltungen.

Um die genannten Ziele zu erreichen, werden folgende Institutionen in einem interdisziplinären Schlaganfallzentrum eng zusammenwirken:

Direkt beteiligte Institutionen:

o Neurologische Klinik, Campus Großhadern
o Neurochirurgische Klinik, Campus Grosshadern
o Abteilung Neuroradiologie, Campus Großhadern
o Klinik für Anästhesiologie, Campus Großhadern
o Cyberknife Zentrum München-Großhadern
o Medizinische Klinik I, Campus Großhadern
o Institut für Radiologische Diagnostik, Campus Großhadern
Kooperation innerhalb des Klinikums der Universität München:
o Gefäßchirurgie, Campus Großhadern
o Herzchirurgie, Campus Großhadern
o Nuklearmedizin, Campus Großhadern
o Abteilung für Physikalische Medizin (Frührehabilitation)
o Interdisziplinäres Gefäßzentrum (Campus Innenstadt)
Externe Kooperationspartner:
o Klinikum Bad Aibling
o Neurologische Klinik, Klinikum Harlaching mit Telemedizin-Netz TEMPiS
Expertise am Standort Großhadern
Der Standort Großhadern (Klinikum der Universität München und Europäisches Cyberknife Zentrum) hat sich mittlerweile zu einem Referenzzentrum für die Behandlung komplexer zerebraler und spinaler Gefäßbefunde entwickelt. Die Zahl der von auswärts zugewiesenen Patienten steigt seit Jahren. Allein in 2006 wurden am Klinikum Großhadern >300 Patienten interventionell behandelt.

Mitarbeiter der beteiligten Einrichtungen sind maßgeblich an der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren beteiligt und international als Experten ausgewiesen. Hervorzuheben sind neue Verfahren der Gefäßrekanalisation, die radiochirurgische minimal-invasive Bestrahlung von Angiomen mittels Cyberknife, die Operation schwer zugänglicher Cavernome und die interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall. Die wissenschaftliche Aktivität der beteiligten Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der Neurovaskulären Erkrankungen ist durch umfangreiche Publikationen belegt. Mit der Bildung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sollen die vorhandenen Aktivitäten gebündelt und systematisch ausgebaut werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. M. Dichgans
Neurologische Klinik und Poliklinik
am Klinikum der Universität München
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel: +49 (0)89 7095-3670
Fax: +49 (0)89 7095-6679
E-Mail: martin.dichgans@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.iszm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie