Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Schlaganfallzentrum soll die Entwicklung innovativer Therapiestrategien fördern

16.02.2007
AM 17. FEBRUAR 2007 WIRD DAS INTERDISZIPLINÄRE SCHLAGANFALLZENTRUM (ISZM) AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN ERÖFFNET

Mit der Eröffnung des neuen "Interdisziplinären Schlaganfallzentrums (ISZM)" am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, wird eine bislang einzigartige Struktur geschaffen, um Betroffene mit der individuell besten interdisziplinären Behandlungsstrategie zu behandeln.

Die Ziele des Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sind:

o Eine optimierte Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall oder komplexen Gefäßbefunden mittels eines qualitätskontrollierten interdisziplinären Behandlungskonzepts

o Die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren

o Die systematische klinische und wissenschaftliche Evaluation dieser Verfahren

Die Möglichkeiten bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten und Patienten mit zerebralen Gefäßerkrankungen haben sich grundlegend verbessert. Die Weiterentwicklung interventioneller und radiochirurgischer Verfahren und die Erprobung neuer Therapiestrategien ist viel versprechend im Gang. Bei vielen Krankheitsbildern bestehen heute bereits alternative Therapiestrategien. Interdisziplinäre Behandlungsansätze gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Die im Einzelfall optimale Behandlungsstrategie hängt neben der klinischen Symptomatik und dem Gefäßbefund auch von den individuellen Begleitumständen ab. So haben viele Patienten kardiopulmonale Begleiterkrankungen, sind bereits vorbehandelt (z.B. koronarer Stent) oder stehen vor einem notwendigen Eingriff. Medikamentöse Therapien müssen daher abgestimmt und Eingriffe sorgfältig geplant sein. Aufgrund der geringen Ischämietoleranz des Gehirns ist rasches und koordiniertes Handeln dabei essentiell.

Obgleich experimentell, erfolgen Behandlungen vielerorts ohne ein klar festgelegtes Behandlungsprotokoll. Die Abläufe sind im Detail oft nur unzureichend geregelt, eine systematische Auswertung der Behandlungsergebnisse und der Langzeitverläufe bleibt häufig aus. Um die Entwicklung innovativer Therapiestrategien nachhaltig voranzutreiben sind Qualitätskontrollen essentiell. Dieser Tatsache soll mit der Gründung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums in München (ISZM) Rechnung getragen werden.

Die Entwicklung neuer Therapieverfahren soll sich auf alle Bereiche der Schlaganfallbehandlung beziehen und rehabilitative Aspekte mit einbeziehen. Geplant sind ein klinisches und ein wissenschaftliches Arbeitsprogramm sowie die Ausrichtung gemeinsamer Fortbildungsveranstaltungen.

Um die genannten Ziele zu erreichen, werden folgende Institutionen in einem interdisziplinären Schlaganfallzentrum eng zusammenwirken:

Direkt beteiligte Institutionen:

o Neurologische Klinik, Campus Großhadern
o Neurochirurgische Klinik, Campus Grosshadern
o Abteilung Neuroradiologie, Campus Großhadern
o Klinik für Anästhesiologie, Campus Großhadern
o Cyberknife Zentrum München-Großhadern
o Medizinische Klinik I, Campus Großhadern
o Institut für Radiologische Diagnostik, Campus Großhadern
Kooperation innerhalb des Klinikums der Universität München:
o Gefäßchirurgie, Campus Großhadern
o Herzchirurgie, Campus Großhadern
o Nuklearmedizin, Campus Großhadern
o Abteilung für Physikalische Medizin (Frührehabilitation)
o Interdisziplinäres Gefäßzentrum (Campus Innenstadt)
Externe Kooperationspartner:
o Klinikum Bad Aibling
o Neurologische Klinik, Klinikum Harlaching mit Telemedizin-Netz TEMPiS
Expertise am Standort Großhadern
Der Standort Großhadern (Klinikum der Universität München und Europäisches Cyberknife Zentrum) hat sich mittlerweile zu einem Referenzzentrum für die Behandlung komplexer zerebraler und spinaler Gefäßbefunde entwickelt. Die Zahl der von auswärts zugewiesenen Patienten steigt seit Jahren. Allein in 2006 wurden am Klinikum Großhadern >300 Patienten interventionell behandelt.

Mitarbeiter der beteiligten Einrichtungen sind maßgeblich an der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren beteiligt und international als Experten ausgewiesen. Hervorzuheben sind neue Verfahren der Gefäßrekanalisation, die radiochirurgische minimal-invasive Bestrahlung von Angiomen mittels Cyberknife, die Operation schwer zugänglicher Cavernome und die interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall. Die wissenschaftliche Aktivität der beteiligten Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der Neurovaskulären Erkrankungen ist durch umfangreiche Publikationen belegt. Mit der Bildung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sollen die vorhandenen Aktivitäten gebündelt und systematisch ausgebaut werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. M. Dichgans
Neurologische Klinik und Poliklinik
am Klinikum der Universität München
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel: +49 (0)89 7095-3670
Fax: +49 (0)89 7095-6679
E-Mail: martin.dichgans@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.iszm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics