Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Schlaganfallzentrum soll die Entwicklung innovativer Therapiestrategien fördern

16.02.2007
AM 17. FEBRUAR 2007 WIRD DAS INTERDISZIPLINÄRE SCHLAGANFALLZENTRUM (ISZM) AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN ERÖFFNET

Mit der Eröffnung des neuen "Interdisziplinären Schlaganfallzentrums (ISZM)" am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, wird eine bislang einzigartige Struktur geschaffen, um Betroffene mit der individuell besten interdisziplinären Behandlungsstrategie zu behandeln.

Die Ziele des Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sind:

o Eine optimierte Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall oder komplexen Gefäßbefunden mittels eines qualitätskontrollierten interdisziplinären Behandlungskonzepts

o Die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren

o Die systematische klinische und wissenschaftliche Evaluation dieser Verfahren

Die Möglichkeiten bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten und Patienten mit zerebralen Gefäßerkrankungen haben sich grundlegend verbessert. Die Weiterentwicklung interventioneller und radiochirurgischer Verfahren und die Erprobung neuer Therapiestrategien ist viel versprechend im Gang. Bei vielen Krankheitsbildern bestehen heute bereits alternative Therapiestrategien. Interdisziplinäre Behandlungsansätze gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Die im Einzelfall optimale Behandlungsstrategie hängt neben der klinischen Symptomatik und dem Gefäßbefund auch von den individuellen Begleitumständen ab. So haben viele Patienten kardiopulmonale Begleiterkrankungen, sind bereits vorbehandelt (z.B. koronarer Stent) oder stehen vor einem notwendigen Eingriff. Medikamentöse Therapien müssen daher abgestimmt und Eingriffe sorgfältig geplant sein. Aufgrund der geringen Ischämietoleranz des Gehirns ist rasches und koordiniertes Handeln dabei essentiell.

Obgleich experimentell, erfolgen Behandlungen vielerorts ohne ein klar festgelegtes Behandlungsprotokoll. Die Abläufe sind im Detail oft nur unzureichend geregelt, eine systematische Auswertung der Behandlungsergebnisse und der Langzeitverläufe bleibt häufig aus. Um die Entwicklung innovativer Therapiestrategien nachhaltig voranzutreiben sind Qualitätskontrollen essentiell. Dieser Tatsache soll mit der Gründung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums in München (ISZM) Rechnung getragen werden.

Die Entwicklung neuer Therapieverfahren soll sich auf alle Bereiche der Schlaganfallbehandlung beziehen und rehabilitative Aspekte mit einbeziehen. Geplant sind ein klinisches und ein wissenschaftliches Arbeitsprogramm sowie die Ausrichtung gemeinsamer Fortbildungsveranstaltungen.

Um die genannten Ziele zu erreichen, werden folgende Institutionen in einem interdisziplinären Schlaganfallzentrum eng zusammenwirken:

Direkt beteiligte Institutionen:

o Neurologische Klinik, Campus Großhadern
o Neurochirurgische Klinik, Campus Grosshadern
o Abteilung Neuroradiologie, Campus Großhadern
o Klinik für Anästhesiologie, Campus Großhadern
o Cyberknife Zentrum München-Großhadern
o Medizinische Klinik I, Campus Großhadern
o Institut für Radiologische Diagnostik, Campus Großhadern
Kooperation innerhalb des Klinikums der Universität München:
o Gefäßchirurgie, Campus Großhadern
o Herzchirurgie, Campus Großhadern
o Nuklearmedizin, Campus Großhadern
o Abteilung für Physikalische Medizin (Frührehabilitation)
o Interdisziplinäres Gefäßzentrum (Campus Innenstadt)
Externe Kooperationspartner:
o Klinikum Bad Aibling
o Neurologische Klinik, Klinikum Harlaching mit Telemedizin-Netz TEMPiS
Expertise am Standort Großhadern
Der Standort Großhadern (Klinikum der Universität München und Europäisches Cyberknife Zentrum) hat sich mittlerweile zu einem Referenzzentrum für die Behandlung komplexer zerebraler und spinaler Gefäßbefunde entwickelt. Die Zahl der von auswärts zugewiesenen Patienten steigt seit Jahren. Allein in 2006 wurden am Klinikum Großhadern >300 Patienten interventionell behandelt.

Mitarbeiter der beteiligten Einrichtungen sind maßgeblich an der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren beteiligt und international als Experten ausgewiesen. Hervorzuheben sind neue Verfahren der Gefäßrekanalisation, die radiochirurgische minimal-invasive Bestrahlung von Angiomen mittels Cyberknife, die Operation schwer zugänglicher Cavernome und die interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall. Die wissenschaftliche Aktivität der beteiligten Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der Neurovaskulären Erkrankungen ist durch umfangreiche Publikationen belegt. Mit der Bildung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sollen die vorhandenen Aktivitäten gebündelt und systematisch ausgebaut werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. M. Dichgans
Neurologische Klinik und Poliklinik
am Klinikum der Universität München
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel: +49 (0)89 7095-3670
Fax: +49 (0)89 7095-6679
E-Mail: martin.dichgans@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.iszm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy