Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Schlaganfallzentrum soll die Entwicklung innovativer Therapiestrategien fördern

16.02.2007
AM 17. FEBRUAR 2007 WIRD DAS INTERDISZIPLINÄRE SCHLAGANFALLZENTRUM (ISZM) AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN ERÖFFNET

Mit der Eröffnung des neuen "Interdisziplinären Schlaganfallzentrums (ISZM)" am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, wird eine bislang einzigartige Struktur geschaffen, um Betroffene mit der individuell besten interdisziplinären Behandlungsstrategie zu behandeln.

Die Ziele des Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sind:

o Eine optimierte Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall oder komplexen Gefäßbefunden mittels eines qualitätskontrollierten interdisziplinären Behandlungskonzepts

o Die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren

o Die systematische klinische und wissenschaftliche Evaluation dieser Verfahren

Die Möglichkeiten bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten und Patienten mit zerebralen Gefäßerkrankungen haben sich grundlegend verbessert. Die Weiterentwicklung interventioneller und radiochirurgischer Verfahren und die Erprobung neuer Therapiestrategien ist viel versprechend im Gang. Bei vielen Krankheitsbildern bestehen heute bereits alternative Therapiestrategien. Interdisziplinäre Behandlungsansätze gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Die im Einzelfall optimale Behandlungsstrategie hängt neben der klinischen Symptomatik und dem Gefäßbefund auch von den individuellen Begleitumständen ab. So haben viele Patienten kardiopulmonale Begleiterkrankungen, sind bereits vorbehandelt (z.B. koronarer Stent) oder stehen vor einem notwendigen Eingriff. Medikamentöse Therapien müssen daher abgestimmt und Eingriffe sorgfältig geplant sein. Aufgrund der geringen Ischämietoleranz des Gehirns ist rasches und koordiniertes Handeln dabei essentiell.

Obgleich experimentell, erfolgen Behandlungen vielerorts ohne ein klar festgelegtes Behandlungsprotokoll. Die Abläufe sind im Detail oft nur unzureichend geregelt, eine systematische Auswertung der Behandlungsergebnisse und der Langzeitverläufe bleibt häufig aus. Um die Entwicklung innovativer Therapiestrategien nachhaltig voranzutreiben sind Qualitätskontrollen essentiell. Dieser Tatsache soll mit der Gründung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums in München (ISZM) Rechnung getragen werden.

Die Entwicklung neuer Therapieverfahren soll sich auf alle Bereiche der Schlaganfallbehandlung beziehen und rehabilitative Aspekte mit einbeziehen. Geplant sind ein klinisches und ein wissenschaftliches Arbeitsprogramm sowie die Ausrichtung gemeinsamer Fortbildungsveranstaltungen.

Um die genannten Ziele zu erreichen, werden folgende Institutionen in einem interdisziplinären Schlaganfallzentrum eng zusammenwirken:

Direkt beteiligte Institutionen:

o Neurologische Klinik, Campus Großhadern
o Neurochirurgische Klinik, Campus Grosshadern
o Abteilung Neuroradiologie, Campus Großhadern
o Klinik für Anästhesiologie, Campus Großhadern
o Cyberknife Zentrum München-Großhadern
o Medizinische Klinik I, Campus Großhadern
o Institut für Radiologische Diagnostik, Campus Großhadern
Kooperation innerhalb des Klinikums der Universität München:
o Gefäßchirurgie, Campus Großhadern
o Herzchirurgie, Campus Großhadern
o Nuklearmedizin, Campus Großhadern
o Abteilung für Physikalische Medizin (Frührehabilitation)
o Interdisziplinäres Gefäßzentrum (Campus Innenstadt)
Externe Kooperationspartner:
o Klinikum Bad Aibling
o Neurologische Klinik, Klinikum Harlaching mit Telemedizin-Netz TEMPiS
Expertise am Standort Großhadern
Der Standort Großhadern (Klinikum der Universität München und Europäisches Cyberknife Zentrum) hat sich mittlerweile zu einem Referenzzentrum für die Behandlung komplexer zerebraler und spinaler Gefäßbefunde entwickelt. Die Zahl der von auswärts zugewiesenen Patienten steigt seit Jahren. Allein in 2006 wurden am Klinikum Großhadern >300 Patienten interventionell behandelt.

Mitarbeiter der beteiligten Einrichtungen sind maßgeblich an der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren beteiligt und international als Experten ausgewiesen. Hervorzuheben sind neue Verfahren der Gefäßrekanalisation, die radiochirurgische minimal-invasive Bestrahlung von Angiomen mittels Cyberknife, die Operation schwer zugänglicher Cavernome und die interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall. Die wissenschaftliche Aktivität der beteiligten Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der Neurovaskulären Erkrankungen ist durch umfangreiche Publikationen belegt. Mit der Bildung eines Interdisziplinären Schlaganfallzentrums sollen die vorhandenen Aktivitäten gebündelt und systematisch ausgebaut werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. M. Dichgans
Neurologische Klinik und Poliklinik
am Klinikum der Universität München
Marchioninistraße 15
81377 München
Tel: +49 (0)89 7095-3670
Fax: +49 (0)89 7095-6679
E-Mail: martin.dichgans@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.iszm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie