Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Fluorchinolonen auf das therapeutisch notwendige Maß begrenzen

20.02.2002


Experten empfehlen: Einsatz von Fluorchinolonen auf das therapeutisch notwendige Maß begrenzen

Anwendung in der Tiermedizin nur, wenn keine anderen Antibiotika zur Verfügung stehen

Die Problematik der Fluorchinolon-Resistenz bei Bakterien vom Menschen und vom Tier stand im Mittelpunkt einer Expertenanhörung, zu der das BgVV Vertreter aus der Human- und Veterinärmedizin, aus Bundesbehörden, Wissenschaft und Industrie nach Berlin geladen hatte. Ziel der Anhörung war es zu klären, ob aufgrund der beobachteten Zunahme der Resistenz verschiedener Mikroorganismen gegen Fluorchinolone neue Risikomanagement-Maßnahmen getroffen werden müssen. Die Experten waren sich einig, dass nur eine Reduktion des Einsatzes von Fluorchinolonen auf das therapeutisch notwendige Maß einer weiteren Zunahme der Resistenzen entgegenwirken kann. Bei Tieren sollen diese Antibiotika nur eingesetzt werden, wenn keine Alternativen zur Verfügung stehen. Die bereits bestehende Dokumentationspflicht der Tierärzte soll dahingehend erweitert und entsprechende Leitlinien sollen über das Tierarzneimittel-Neuordnungsgesetz rechtlich verankert werden. Der Humanmediziner und Infektiologe Prof. Dr. Dieter Adam sprach sich dafür aus, den Einsatz von Antibiotika über den Preis einzuschränken. "Preiswerte Nachahmerpräparate", so Adam, "verleiten dazu, unnötig viel Antibiotika einzusetzen". Die pharmazeutischen Hersteller forderte er auf, ihrer Verantwortung für die Gesundheit der Verbraucher gerecht zu werden und vorerst keine Zulassung von humanmedizinisch bedeutsamen Substanzklassen (wie z.B. Oxazolidone und Streptogramine) für die Tiermedizin zu beantragen.

Das erste Fluorchinolon wurde in Deutschland 1983 für den Einsatz in der Humanmedizin zugelassen. Heute wird die Substanzgruppe vorwiegend zur Behandlung von Harnwegsinfektionen, Atemwegs- und sexuell übertragbaren Erkrankungen angewendet. Fluorchinolone gelten in der Humanmedizin als Reserveantibiotika, wenn Keime gegen andere Substanzen resistent sind. In der Tiermedizin werden Fluorchinolone in Deutschland seit Ende der 80er Jahre eingesetzt und zwar beim Einzeltier und im Bestand zur Behandlung von Atemwegserkrankungen sowie Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes. Sie dürfen nur therapeutisch angewendet werden und nur dann, wenn die Erreger gegen andere Substanzen resistent sind. In der Tiermedizin sind sie weder zum prophylaktischen Einsatz noch zum Einsatz bei Bagatellinfektionen zugelassen. Kritisch im Hinblick auf die Ausbildung von Resistenzen sehen Experten insbesondere die Bestandsbehandlung von Geflügel über das Trinkwasser, weil auch nicht erkrankte Tiere behandelt werden, Unterdosierungen wahrscheinlich sind und die Substanzen häufig zu lange angewendet werden. Geflügelexperten halten den Einsatz allerdings für unverzichtbar.

Fluorchinolone machen heute rund 1% der beim Tier eingesetzten antibiotischen Substanzen aus. In Europa und den USA wurden 1997 etwa 50 Tonnen zum Einsatz in der Tiermedizin verkauft. Hinzu kommen rund 70 Tonnen Generika (preiswerte Nachahmerpräparate) und weitere ca. 470 Tonnen Fluorchinolone, die in China produziert werden. Im gleichen Zeitraum wurden zum Einsatz in der Humanmedizin in Europa und den USA rund 800 Tonnen Fluorchinolone verkauft und weitere 1.350 Tonnen der Stoffgruppe in China produziert.

Seit etwa zehn Jahren wird ein Anstieg der Resistenzen gegenüber Fluorchinolonen beobachtet. Zu den fluorchinolon-resistenten Keimen gehören u.a. bestimmte Salmonellen- und Campylobacter-Stämme. Diese Keime sind bei Tieren weit verbreitet, gehen hier aber selten mit Erkrankungen einher. Werden sie auf den Menschen übertragen, können sie unterschiedlich schwere Magen-Darminfektionen hervorrufen. Wenn es sich dabei um fluorchinolon-resistente Keime handelt, bleiben therapeutisch eingesetzte Fluorchinolone wirkungslos. Obwohl viele der durch Salmonellen oder Campylobacter hervorgerufenen Erkrankungen eher leicht verlaufen, hängt der "Krankheitswert" der Resistenzentwicklung stark vom Immunstatus des einzelnen Menschen ab. Im Einzelfall kann er dramatisch sein und zum Tod führen. Neben anderen gilt der Lebensmittelpfad deshalb als bedeutender Faktor bei der Ausbreitung von Resistenzen.

Als besonders kritische Lebensmittel wurden in den USA Geflügel und Geflügelprodukte eingestuft. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) führte eine umfangreiche Risikobewertung durch und kündigte an, ein Verbot des Einsatzes von Fluorchinolonen bei Geflügel zu prüfen. Eine Anhörung des pharmazeutischen Unternehmers ist geplant. Eine parallel in Auftrag gegebene Studie zur Wirksamkeit einer solchen Risikomanagement-Maßnahme kam allerdings zu dem Ergebnis, dass mit einem eher geringen Effekt zu rechnen sei, weil fluorchinolon-resistente Keime nicht nur auf kontaminierten Lebensmitteln, sondern überall in der Umwelt vorkommen. Als kritischen Interventionspunkt nennt die Studie nicht den Einsatz der Fluorchinolone in der Geflügelproduktion, sondern die Verbreitung resistenter Keime bei mangelhafter Hygiene in Restaurants und Großküchen.

In den europäischen Ländern ist die Fluorchinolon-Resistenz unterschiedlich stark ausgeprägt. Während sie in Dänemark bei Tier und Mensch insgesamt niedrig ist, wurden im Vereinigten Königreich bei rund 70 % des Geflügels und 15-20 % der Menschen fluorchinolon-resistente Campylobacter-Keime nachgewiesen. Für Deutschland wurden (teilweise auch aus dem BgVV stammende) Zahlen von gut 40 % fluorchinolon-resistenter Campylobacter-Keime für Geflügel/Geflügelprodukte und rund 40 % für den Menschen genannt. Die Experten werteten dies als Hinweis auf eine Korrelation zwischen dem Einsatz von Fluorchinolonen beim Geflügel und der Resistenzentwicklung beim Menschen. Eine eindeutige Korrelation lässt sich nach Meinung der Experten aus den derzeit vorliegenden Daten aber nicht ableiten. Ein Verbot des Einsatzes von Fluorchinolonen bei Geflügel lehnten sie vor diesem Hintergrund mehrheitlich ab. Sie verwiesen auf das Risiko der zu befürchtenden stärkeren illegalen Anwendung und des vermehrten Einsatzes anderer, weniger wirksamer Antibiotika.

Weil die Resistenzausprägung eindeutig mit den eingesetzten Mengen korreliert ist, empfehlen sie stattdessen die Reduzierung des Einsatzes von Fluorchinolonen bei Menschen und Tieren. Beim Tier sollen Fluorchinolone nur noch eingesetzt werden, wenn Alternativen bewiesenermaßen nicht zur Verfügung stehen. Hier sehen die Experten die Tierärzte in der Pflicht. Sie fordern eine grundsätzliche Fortbildungsverpflichtung für Tierärzte und Humanmediziner und halten gesetzlich verankerte Leitlinien für eine "Gute Veterinärmedizinische Praxis" sowie effektive Kontrollen für unentbehrlich. Die Experten appellieren an die pharmazeutischen Unternehmer, auf absehbare Zeit keine tierarzneilichen Zulassungen für Substanzen zu beantragen, die in der Humanmedizin Reservecharakter haben. Schließlich fordern die Experten ein deutlich verbessertes Surveillance-System für die Resistenzentwicklung in Deutschland und eine zentrale Dokumentation der Verbrauchsmengen hergestellter und angewendeter antibiotisch wirksamer Substanzen.

Dr. Irene Lukassowitz | idw

Weitere Berichte zu: Fluorchinolon Humanmedizin Resistenz Tiermedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie