Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Fluorchinolonen auf das therapeutisch notwendige Maß begrenzen

20.02.2002


Experten empfehlen: Einsatz von Fluorchinolonen auf das therapeutisch notwendige Maß begrenzen

Anwendung in der Tiermedizin nur, wenn keine anderen Antibiotika zur Verfügung stehen

Die Problematik der Fluorchinolon-Resistenz bei Bakterien vom Menschen und vom Tier stand im Mittelpunkt einer Expertenanhörung, zu der das BgVV Vertreter aus der Human- und Veterinärmedizin, aus Bundesbehörden, Wissenschaft und Industrie nach Berlin geladen hatte. Ziel der Anhörung war es zu klären, ob aufgrund der beobachteten Zunahme der Resistenz verschiedener Mikroorganismen gegen Fluorchinolone neue Risikomanagement-Maßnahmen getroffen werden müssen. Die Experten waren sich einig, dass nur eine Reduktion des Einsatzes von Fluorchinolonen auf das therapeutisch notwendige Maß einer weiteren Zunahme der Resistenzen entgegenwirken kann. Bei Tieren sollen diese Antibiotika nur eingesetzt werden, wenn keine Alternativen zur Verfügung stehen. Die bereits bestehende Dokumentationspflicht der Tierärzte soll dahingehend erweitert und entsprechende Leitlinien sollen über das Tierarzneimittel-Neuordnungsgesetz rechtlich verankert werden. Der Humanmediziner und Infektiologe Prof. Dr. Dieter Adam sprach sich dafür aus, den Einsatz von Antibiotika über den Preis einzuschränken. "Preiswerte Nachahmerpräparate", so Adam, "verleiten dazu, unnötig viel Antibiotika einzusetzen". Die pharmazeutischen Hersteller forderte er auf, ihrer Verantwortung für die Gesundheit der Verbraucher gerecht zu werden und vorerst keine Zulassung von humanmedizinisch bedeutsamen Substanzklassen (wie z.B. Oxazolidone und Streptogramine) für die Tiermedizin zu beantragen.

Das erste Fluorchinolon wurde in Deutschland 1983 für den Einsatz in der Humanmedizin zugelassen. Heute wird die Substanzgruppe vorwiegend zur Behandlung von Harnwegsinfektionen, Atemwegs- und sexuell übertragbaren Erkrankungen angewendet. Fluorchinolone gelten in der Humanmedizin als Reserveantibiotika, wenn Keime gegen andere Substanzen resistent sind. In der Tiermedizin werden Fluorchinolone in Deutschland seit Ende der 80er Jahre eingesetzt und zwar beim Einzeltier und im Bestand zur Behandlung von Atemwegserkrankungen sowie Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes. Sie dürfen nur therapeutisch angewendet werden und nur dann, wenn die Erreger gegen andere Substanzen resistent sind. In der Tiermedizin sind sie weder zum prophylaktischen Einsatz noch zum Einsatz bei Bagatellinfektionen zugelassen. Kritisch im Hinblick auf die Ausbildung von Resistenzen sehen Experten insbesondere die Bestandsbehandlung von Geflügel über das Trinkwasser, weil auch nicht erkrankte Tiere behandelt werden, Unterdosierungen wahrscheinlich sind und die Substanzen häufig zu lange angewendet werden. Geflügelexperten halten den Einsatz allerdings für unverzichtbar.

Fluorchinolone machen heute rund 1% der beim Tier eingesetzten antibiotischen Substanzen aus. In Europa und den USA wurden 1997 etwa 50 Tonnen zum Einsatz in der Tiermedizin verkauft. Hinzu kommen rund 70 Tonnen Generika (preiswerte Nachahmerpräparate) und weitere ca. 470 Tonnen Fluorchinolone, die in China produziert werden. Im gleichen Zeitraum wurden zum Einsatz in der Humanmedizin in Europa und den USA rund 800 Tonnen Fluorchinolone verkauft und weitere 1.350 Tonnen der Stoffgruppe in China produziert.

Seit etwa zehn Jahren wird ein Anstieg der Resistenzen gegenüber Fluorchinolonen beobachtet. Zu den fluorchinolon-resistenten Keimen gehören u.a. bestimmte Salmonellen- und Campylobacter-Stämme. Diese Keime sind bei Tieren weit verbreitet, gehen hier aber selten mit Erkrankungen einher. Werden sie auf den Menschen übertragen, können sie unterschiedlich schwere Magen-Darminfektionen hervorrufen. Wenn es sich dabei um fluorchinolon-resistente Keime handelt, bleiben therapeutisch eingesetzte Fluorchinolone wirkungslos. Obwohl viele der durch Salmonellen oder Campylobacter hervorgerufenen Erkrankungen eher leicht verlaufen, hängt der "Krankheitswert" der Resistenzentwicklung stark vom Immunstatus des einzelnen Menschen ab. Im Einzelfall kann er dramatisch sein und zum Tod führen. Neben anderen gilt der Lebensmittelpfad deshalb als bedeutender Faktor bei der Ausbreitung von Resistenzen.

Als besonders kritische Lebensmittel wurden in den USA Geflügel und Geflügelprodukte eingestuft. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) führte eine umfangreiche Risikobewertung durch und kündigte an, ein Verbot des Einsatzes von Fluorchinolonen bei Geflügel zu prüfen. Eine Anhörung des pharmazeutischen Unternehmers ist geplant. Eine parallel in Auftrag gegebene Studie zur Wirksamkeit einer solchen Risikomanagement-Maßnahme kam allerdings zu dem Ergebnis, dass mit einem eher geringen Effekt zu rechnen sei, weil fluorchinolon-resistente Keime nicht nur auf kontaminierten Lebensmitteln, sondern überall in der Umwelt vorkommen. Als kritischen Interventionspunkt nennt die Studie nicht den Einsatz der Fluorchinolone in der Geflügelproduktion, sondern die Verbreitung resistenter Keime bei mangelhafter Hygiene in Restaurants und Großküchen.

In den europäischen Ländern ist die Fluorchinolon-Resistenz unterschiedlich stark ausgeprägt. Während sie in Dänemark bei Tier und Mensch insgesamt niedrig ist, wurden im Vereinigten Königreich bei rund 70 % des Geflügels und 15-20 % der Menschen fluorchinolon-resistente Campylobacter-Keime nachgewiesen. Für Deutschland wurden (teilweise auch aus dem BgVV stammende) Zahlen von gut 40 % fluorchinolon-resistenter Campylobacter-Keime für Geflügel/Geflügelprodukte und rund 40 % für den Menschen genannt. Die Experten werteten dies als Hinweis auf eine Korrelation zwischen dem Einsatz von Fluorchinolonen beim Geflügel und der Resistenzentwicklung beim Menschen. Eine eindeutige Korrelation lässt sich nach Meinung der Experten aus den derzeit vorliegenden Daten aber nicht ableiten. Ein Verbot des Einsatzes von Fluorchinolonen bei Geflügel lehnten sie vor diesem Hintergrund mehrheitlich ab. Sie verwiesen auf das Risiko der zu befürchtenden stärkeren illegalen Anwendung und des vermehrten Einsatzes anderer, weniger wirksamer Antibiotika.

Weil die Resistenzausprägung eindeutig mit den eingesetzten Mengen korreliert ist, empfehlen sie stattdessen die Reduzierung des Einsatzes von Fluorchinolonen bei Menschen und Tieren. Beim Tier sollen Fluorchinolone nur noch eingesetzt werden, wenn Alternativen bewiesenermaßen nicht zur Verfügung stehen. Hier sehen die Experten die Tierärzte in der Pflicht. Sie fordern eine grundsätzliche Fortbildungsverpflichtung für Tierärzte und Humanmediziner und halten gesetzlich verankerte Leitlinien für eine "Gute Veterinärmedizinische Praxis" sowie effektive Kontrollen für unentbehrlich. Die Experten appellieren an die pharmazeutischen Unternehmer, auf absehbare Zeit keine tierarzneilichen Zulassungen für Substanzen zu beantragen, die in der Humanmedizin Reservecharakter haben. Schließlich fordern die Experten ein deutlich verbessertes Surveillance-System für die Resistenzentwicklung in Deutschland und eine zentrale Dokumentation der Verbrauchsmengen hergestellter und angewendeter antibiotisch wirksamer Substanzen.

Dr. Irene Lukassowitz | idw

Weitere Berichte zu: Fluorchinolon Humanmedizin Resistenz Tiermedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE