Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehtraining für Kinder mit "Wuffi"

20.02.2002


Bei Patienten mit Hirnschädigungen kann es zu Sehstörungen kommen. Sie erblinden teilweise. Magdeburger Wissenschaftler des Uni-Institutes für Medizinische Psychologie entwickeln Computerprogramme, mit denen diesen Menschen durchaus geholfen werden kann. Nun soll in einer Studie untersucht werden, ob dieser Therapieerfolg auch bei Kindern möglich ist. Helfen soll dabei der Computerhund "Wuffi".

Pro Jahr werden in Deutschland über 550 000 Patienten wegen einer Schädel-Hirn-Verletzung, eines Schlaganfalls, einer Hirnblutung eines Hirntumors oder anderer Erkrankungen des Gehirns behandelt. In der Folge leiden 20 bis 30 Prozent dieser Patienten unter Sehstörungen, unter anderem unter so genannten Gesichtsfeldausfällen.

Forscher der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entwickeln Lernprogramme, mit deren Hilfe Einschränkungen des Gesichtsfeldes zum Teil wieder rückgängig gemacht werden können. Der Patient übt mit einer individuell für ihn erarbeiteten Diskette zu Hause am eigenen PC. Bei Erwachsenen mit Gesichtsfeldausfällen aufgrund cerebraler Läsionen wurde nachgewiesen, dass ein ambulantes Sehtraining das Gesichtsfeld wieder vergrößern kann. Dies erfolgt durch die systematische Stimulation mittels gezielter Lichtreize am Computer. (Kasten, E., Wüst, S., Behrens-Baumann, W., Sabel, B.A., Nature Medicine, Vol. 4, 1998).

Bisher wurde jedoch noch nicht wissenschaftlich untersucht, ob ein computergestütztes Sehtraining auch bei Kindern zu entsprechenden Verbesserungen führt. "Es spricht vieles dafür", sagt Professor Bernhard Sabel, Leiter des Institutes für Medizinische Psychologie der Uni-Magdeburg, "dass ein regelmäßiges Training aufgrund der erhöhten Plastizität des kindlichen Gehirns erfolgversprechend ist." Bisherige Pilotstudien in seinem Institut bestätigten, dass Kinder von diesem Training profitieren können.

Für eine aktuelle Studie über computergestütztes Training bei Kindern mit cerebral bedingten Gesichtsfelddefekten werden noch Teilnehmer gesucht. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs bis 18 Jahren mit Gesichtsfelddefekten auf Grund von Hirnläsionen, zum Beispiel nach Schädel-Hirn-Trauma, Tumoren oder Zuständen nach Sauerstoffmängeln, können teilnehmen. Völlig blinde Probanden können sich nicht an der Studie beteiligen, da noch Reste des Sehvermögens vorhanden sein müssen.

Die Kinder sollten in der Lage sein, täglich zwischen 20 bis 40 Minuten zu Hause am Computer über einen Zeitraum von drei Monaten zu trainieren. "Den Kindern wird auf dem Monitor ein Reiz angeboten, auf den sie per Tastendruck reagieren müssen. Die Software ist kindgerecht aufgebaut", berichtet Iris Müller von InnoMed e.V., einem vom Bund geförderten Neuromedizintechnik-Netzwerk in Magdeburg, die diese Studie in Kooperation mit dem Uni-Institut für Medizinische Psychologie betreut. So haben die Magdeburger Psychologen speziell den Computerhund "Wuffi" entwickelt, der den Kindern die Aufgaben auf dem Bildschirm spielerisch vorgibt. Die Trainingsdaten werden automatisch auf einer Diskette gespeichert. Die Teilnehmer können auf eigenen Wunsch und ohne Angabe von Gründen zu jedem Zeitpunkt die Teilnahme an der Studie abbrechen.

Erste Ergebnisse über das Kindertraining wurden kürzlich auf dem Kongress der Society of Neuroscience in San Diego, USA vorgestellt.

Nähere Auskünfte zur Studie erteilt:
Diplom-Psychologin Iris Müller
Tel. 0391/6117 122 oder 6117 114,
E-Mail: iris.mueller@medizin.uni-magdeburg.de.
Im Internet unter www.freenet.de/neuropsych/ und
www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/imp/.

Informationen zu Computerprogrammen für erwachsene Patienten mit Sehstörungen:
NovaVision-Zentrum für Sehtherapie Magdeburg,
Tel. 0391/63 600 50
E-Mail: info@nova-vision.org.

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http:// www.nova-vision.org
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/imp/.
http://www.freenet.de/neuropsych/

Weitere Berichte zu: Gesichtsfelddefekt Psychologie Sehstörung Sehtraining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise