Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiefe Wirbelsäule bei Kindern: Besondere OP-Technik in der Universitätsmedizin Göttingen

09.02.2007
Orthopädin in der Universitätsmedizin Göttingen wendet besonderes Operationsverfahren bei Kindern mit angeborener Wirbelsäulenverkrümmung an. 28 Kinder bisher erfolgreich behandelt.

Kinder mit stark verkrümmter Wirbelsäule und eingeengtem Brustkorb werden am Universitätsklinikum Göttingen mit einer speziellen Operationstechnik erfolgreich behandelt.


Wirbelsäulenmodell mit Titanstangen zur Rückenstabilisierung bei kongenitaler Skoliose. Foto: Hell

Die Orthopädin Priv. Doz. Dr. Anna K. Hell aus der Abteilung Orthopädie (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Schultz) der Universitätsmedizin Göttingen hat die so genannte Teleskop-Technik in Europa etabliert und, zunächst in Basel und jetzt auch in Göttingen, bereits an 28 Kindern erfolgreich angewendet. Ein an den Rippen befestigtes Teleskop aus Titan begradigt und streckt die verkrümmte Wirbelsäule im Laufe der Jahre so, dass die Kinder wachsen, besser atmen und sich aufrechter bewegen können.

In Niedersachsen ist das Verfahren bisher einzigartig. Nur zwei weitere Kliniken in Deutschland (Hamburg und Düsseldorf) wenden die Technik bisher ebenfalls routinemäßig an.

Bei der Operation wird eine teleskopartige Stange aus Titan vom Rücken her unter die Haut eingepflanzt und an den Knochen verankert. Die Stange kann zwischen den Rippen aufgespannt sein oder von den Rippen zur Lendenwirbelsäule reichen und dadurch den Rücken strecken. In anderen Fällen werden die Rippen vom Beckenkamm weg gestemmt. Etwa alle sechs Monate verlängern die Ärzte in einem kleinen Eingriff die Teleskopstange, um dem Wachstum des Kindes Rechnung zu tragen. "Insgesamt konnten wir allen kleinen Patientinnen und Patienten helfen. Je jünger die Kinder zu Beginn waren, desto erfolgreicher war die Methode. Alle Kinder wurden aktiver, weil sie besser atmen konnten", sagt Priv. Doz. Dr. Anna K. Hell.

Eine kleine Patientin konnte mit 15 Monaten kaum allein aufrecht sitzen. Knapp zwei Jahre später hatte sie einen geraden Rücken, konnte einen normalen Kindergarten besuchen und hat alle körperlich-sportlichen Aktivitäten mitgemacht. "Sie schlägt jetzt sogar Purzelbäume. Auch für die Eltern ist das eine große Erleichterung", sagt Hell. Heute geht die zierliche Patientin in eine normale Schule.

Angeborene, starke Wirbelsäulenverkrümmungen (so genannte "kongenitale Skoliosen") können zusammen mit anderen Fehlbildungen auftreten. Den Wirbelkörpern fehlen oft die so genannten Wachstumszonen, so dass der Rücken nicht weiter in die Länge wächst und stattdessen die Lunge einengt. Oft sind die Rippen auf der betroffenen Seite miteinander verwachsen. Unbehandelt kommt es zu Fehlstellungen mit Wirbelsäulenverkrümmungen mit einem Winkel von oft über 100 Grad. Früher versuchte man, die Wirbelsäule der Kinder im Säuglingsalter zu versteifen, damit der Rücken wenigstens einigermaßen gerade blieb. Der Rücken und Brustkorb wuchs dann jedoch im Vergleich zum restlichen Körper nicht mehr. Bestenfalls hatte ein ausgewachsener Patient eine halbwegs gerade Wirbelsäule von der Länge eines Kleinkindes. Weil auch der Brustkorb dadurch klein blieb, hatte die Lunge zu wenig Platz, um den Körper ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Die Patienten starben meist früh an Lungenversagen, nicht aber unmittelbar an ihrem krummen Rücken.

In den USA (San Antonio, Texas) wurde Anfang der 1990er Jahre das Teleskop-Verfahren zur Streckung der Wirbelsäule entwickelt. Priv. Doz. Dr. Hell, erlernte im Jahr 2000 in den USA die Methode. Ihre Forschungsarbeiten darüber wurden in den letzten Jahren mit zwei Wissenschaftspreisen ausgezeichnet. Das Prinzip wandte sie erstmals im Jahr 2002 im Universitätskinderspital Basel in der Schweiz an. Die Ergebnisse der Behandlung der ersten 15 Kinder in Europa wurden 2005 in der Zeitschrift "Klinische Pädiatrie" von Dr. Hell veröffentlicht. Seit ihrem Wechsel nach Göttingen im Jahr 2004 konnte sie am Universitätsklinikum 19 Kinder erfolgreich mit dem Teleskop-Prinzip behandeln.

Alle Implantate sind Sonderanfertigungen in den kleinsten Größen. Die Kosten für die Implantate werden in Göttingen auf Antrag von den Krankenkassen übernommen.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Abt. Orthopädie
Priv. Doz. Dr. Anna K. Hell, Tel.: 0551 / 39-2774
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
anna.hell@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Brustkorb Rippen Wirbelsäule Wirbelsäulenverkrümmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte