Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiefe Wirbelsäule bei Kindern: Besondere OP-Technik in der Universitätsmedizin Göttingen

09.02.2007
Orthopädin in der Universitätsmedizin Göttingen wendet besonderes Operationsverfahren bei Kindern mit angeborener Wirbelsäulenverkrümmung an. 28 Kinder bisher erfolgreich behandelt.

Kinder mit stark verkrümmter Wirbelsäule und eingeengtem Brustkorb werden am Universitätsklinikum Göttingen mit einer speziellen Operationstechnik erfolgreich behandelt.


Wirbelsäulenmodell mit Titanstangen zur Rückenstabilisierung bei kongenitaler Skoliose. Foto: Hell

Die Orthopädin Priv. Doz. Dr. Anna K. Hell aus der Abteilung Orthopädie (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Schultz) der Universitätsmedizin Göttingen hat die so genannte Teleskop-Technik in Europa etabliert und, zunächst in Basel und jetzt auch in Göttingen, bereits an 28 Kindern erfolgreich angewendet. Ein an den Rippen befestigtes Teleskop aus Titan begradigt und streckt die verkrümmte Wirbelsäule im Laufe der Jahre so, dass die Kinder wachsen, besser atmen und sich aufrechter bewegen können.

In Niedersachsen ist das Verfahren bisher einzigartig. Nur zwei weitere Kliniken in Deutschland (Hamburg und Düsseldorf) wenden die Technik bisher ebenfalls routinemäßig an.

Bei der Operation wird eine teleskopartige Stange aus Titan vom Rücken her unter die Haut eingepflanzt und an den Knochen verankert. Die Stange kann zwischen den Rippen aufgespannt sein oder von den Rippen zur Lendenwirbelsäule reichen und dadurch den Rücken strecken. In anderen Fällen werden die Rippen vom Beckenkamm weg gestemmt. Etwa alle sechs Monate verlängern die Ärzte in einem kleinen Eingriff die Teleskopstange, um dem Wachstum des Kindes Rechnung zu tragen. "Insgesamt konnten wir allen kleinen Patientinnen und Patienten helfen. Je jünger die Kinder zu Beginn waren, desto erfolgreicher war die Methode. Alle Kinder wurden aktiver, weil sie besser atmen konnten", sagt Priv. Doz. Dr. Anna K. Hell.

Eine kleine Patientin konnte mit 15 Monaten kaum allein aufrecht sitzen. Knapp zwei Jahre später hatte sie einen geraden Rücken, konnte einen normalen Kindergarten besuchen und hat alle körperlich-sportlichen Aktivitäten mitgemacht. "Sie schlägt jetzt sogar Purzelbäume. Auch für die Eltern ist das eine große Erleichterung", sagt Hell. Heute geht die zierliche Patientin in eine normale Schule.

Angeborene, starke Wirbelsäulenverkrümmungen (so genannte "kongenitale Skoliosen") können zusammen mit anderen Fehlbildungen auftreten. Den Wirbelkörpern fehlen oft die so genannten Wachstumszonen, so dass der Rücken nicht weiter in die Länge wächst und stattdessen die Lunge einengt. Oft sind die Rippen auf der betroffenen Seite miteinander verwachsen. Unbehandelt kommt es zu Fehlstellungen mit Wirbelsäulenverkrümmungen mit einem Winkel von oft über 100 Grad. Früher versuchte man, die Wirbelsäule der Kinder im Säuglingsalter zu versteifen, damit der Rücken wenigstens einigermaßen gerade blieb. Der Rücken und Brustkorb wuchs dann jedoch im Vergleich zum restlichen Körper nicht mehr. Bestenfalls hatte ein ausgewachsener Patient eine halbwegs gerade Wirbelsäule von der Länge eines Kleinkindes. Weil auch der Brustkorb dadurch klein blieb, hatte die Lunge zu wenig Platz, um den Körper ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Die Patienten starben meist früh an Lungenversagen, nicht aber unmittelbar an ihrem krummen Rücken.

In den USA (San Antonio, Texas) wurde Anfang der 1990er Jahre das Teleskop-Verfahren zur Streckung der Wirbelsäule entwickelt. Priv. Doz. Dr. Hell, erlernte im Jahr 2000 in den USA die Methode. Ihre Forschungsarbeiten darüber wurden in den letzten Jahren mit zwei Wissenschaftspreisen ausgezeichnet. Das Prinzip wandte sie erstmals im Jahr 2002 im Universitätskinderspital Basel in der Schweiz an. Die Ergebnisse der Behandlung der ersten 15 Kinder in Europa wurden 2005 in der Zeitschrift "Klinische Pädiatrie" von Dr. Hell veröffentlicht. Seit ihrem Wechsel nach Göttingen im Jahr 2004 konnte sie am Universitätsklinikum 19 Kinder erfolgreich mit dem Teleskop-Prinzip behandeln.

Alle Implantate sind Sonderanfertigungen in den kleinsten Größen. Die Kosten für die Implantate werden in Göttingen auf Antrag von den Krankenkassen übernommen.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Abt. Orthopädie
Priv. Doz. Dr. Anna K. Hell, Tel.: 0551 / 39-2774
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
anna.hell@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Brustkorb Rippen Wirbelsäule Wirbelsäulenverkrümmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics