Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattform zur präklinischen Bildgebung

30.01.2007
Inveon in Grundlagenforschung und für Arzneimittelentwicklung einsetzbar

Siemens Medical Solutions (Med) hat Inveon vorgestellt, eine multimodale Bildgebungsplattform aus dem Bereich der molekularen Medizin zur Untersuchung von Kleintieren mit Miniaturscannern. Inveon kann sowohl in der Grundlagenforschung als auch bei der Arzneimittelentwicklung eingesetzt werden. Vier dieser neuen Lösungen sind bereits in Forschungsbereichen von Universitäten in Europa installiert.

Inveon ermöglicht es Forschern, spezifische biologische Prozesse zu erkennen, die Wirksamkeit von Substanzen zu überwachen und die Auswirkungen des Krankheitsfortschritts über die Zeit zu messen. Je mehr krankheitsspezifische Biomarker entwickelt werden, desto eher könnte es in Zukunft gelingen, den Weg des Arzneimittels von der Entdeckung bis zur Vermarktung zu beschleunigen.

Die Bildgebungsplattform Inveon ist als modulares oder integriertes System erhältlich. Es erlaubt die einheitliche Steuerung von Positronenemissionstomographie (PET), Single- Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT) und CT-Datenakquisition und bietet branchenweit die höchste PET-Auflösung und -Empfindlichkeit. Dafür ist Inveon mit fortschrittlichen Multi-Pinhole-SPECT-Kollimatoren ausgestattet. Außerdem verfügt das System über neue Akquisitions- und -Verarbeitungstechnologien für PET und SPECT sowie eine einzigartige PET-Transmissionsmethode für eine schnelle und genaue Schwächungskorrektur.

Je nach den Anforderungen des Kunden kann das System individuell konfiguriert und als PET/CT, CT/SPECT oder PET/CT/SPECT genutzt werden. Darüber hinaus unterstützt Inveon präklinische Applikationen mit der – im Vergleich zu bisherigen Systemen – größten Zahl an Rekonstruktionsalgorithmen. Es bietet optimierte Bilddatenakquisition, hochwertige Bildfusionstechnologie, integrierte Visualisierungs- und Analysemöglichkeiten sowie umfassende Nachverarbeitungswerkzeuge.

Mit Inveon erhält der Forscher eine einheitliche Multimodality-Plattform bei dem Untersuchungsdurchsatz zweier einzelner Scanner. Das PET-Modul kann einzeln verwendet oder an die Inveon-Gantry angedockt werden. Trotzdem sind alle Module weiterhin unabhängig voneinander einsetzbar und durch Inveon sehr leicht einheitlich zu bedienen.

„Die präklinischen Lösungen von Siemens sind ideal für die medizinische Forschung in Labors und Kliniken geeignet“, sagte Michael Reitermann, Leiter des Bereichs Molecular Imaging bei Med. „Inveon ist das vielseitigste Bildgebungssystem auf dem Markt. Es lässt sich deshalb von der Grundlagen- und anwendungsbezogenen Forschung bis hin zur Arzneimittelentwicklung einsetzen.“

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Arzneimittelentwicklung Inveon PET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie