Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattform zur präklinischen Bildgebung

30.01.2007
Inveon in Grundlagenforschung und für Arzneimittelentwicklung einsetzbar

Siemens Medical Solutions (Med) hat Inveon vorgestellt, eine multimodale Bildgebungsplattform aus dem Bereich der molekularen Medizin zur Untersuchung von Kleintieren mit Miniaturscannern. Inveon kann sowohl in der Grundlagenforschung als auch bei der Arzneimittelentwicklung eingesetzt werden. Vier dieser neuen Lösungen sind bereits in Forschungsbereichen von Universitäten in Europa installiert.

Inveon ermöglicht es Forschern, spezifische biologische Prozesse zu erkennen, die Wirksamkeit von Substanzen zu überwachen und die Auswirkungen des Krankheitsfortschritts über die Zeit zu messen. Je mehr krankheitsspezifische Biomarker entwickelt werden, desto eher könnte es in Zukunft gelingen, den Weg des Arzneimittels von der Entdeckung bis zur Vermarktung zu beschleunigen.

Die Bildgebungsplattform Inveon ist als modulares oder integriertes System erhältlich. Es erlaubt die einheitliche Steuerung von Positronenemissionstomographie (PET), Single- Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT) und CT-Datenakquisition und bietet branchenweit die höchste PET-Auflösung und -Empfindlichkeit. Dafür ist Inveon mit fortschrittlichen Multi-Pinhole-SPECT-Kollimatoren ausgestattet. Außerdem verfügt das System über neue Akquisitions- und -Verarbeitungstechnologien für PET und SPECT sowie eine einzigartige PET-Transmissionsmethode für eine schnelle und genaue Schwächungskorrektur.

Je nach den Anforderungen des Kunden kann das System individuell konfiguriert und als PET/CT, CT/SPECT oder PET/CT/SPECT genutzt werden. Darüber hinaus unterstützt Inveon präklinische Applikationen mit der – im Vergleich zu bisherigen Systemen – größten Zahl an Rekonstruktionsalgorithmen. Es bietet optimierte Bilddatenakquisition, hochwertige Bildfusionstechnologie, integrierte Visualisierungs- und Analysemöglichkeiten sowie umfassende Nachverarbeitungswerkzeuge.

Mit Inveon erhält der Forscher eine einheitliche Multimodality-Plattform bei dem Untersuchungsdurchsatz zweier einzelner Scanner. Das PET-Modul kann einzeln verwendet oder an die Inveon-Gantry angedockt werden. Trotzdem sind alle Module weiterhin unabhängig voneinander einsetzbar und durch Inveon sehr leicht einheitlich zu bedienen.

„Die präklinischen Lösungen von Siemens sind ideal für die medizinische Forschung in Labors und Kliniken geeignet“, sagte Michael Reitermann, Leiter des Bereichs Molecular Imaging bei Med. „Inveon ist das vielseitigste Bildgebungssystem auf dem Markt. Es lässt sich deshalb von der Grundlagen- und anwendungsbezogenen Forschung bis hin zur Arzneimittelentwicklung einsetzen.“

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Arzneimittelentwicklung Inveon PET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics