Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apfel, Zimt und mehr im Honig

09.01.2007
An die Uni Würzburg kam der Münchner Student Winfried Ruhs eigentlich nur, um seine Diplomarbeit zu machen. Doch dann hatte er hier die zündende Idee für eine Firmengründung: Mit seiner W. Ruhs Honig KG hat sich der passionierte Imker nun im Innovations- und Gründerzentrum BioMed/ZmK niedergelassen.

Gegründet hat der 26-Jährige sein Unternehmen mit der Geschäftsidee, das Naturprodukt Honig mit anderen gesunden Lebensmitteln, Kräutern und Gewürzen zu einer hochwertigen Spezialität zu kombinieren. Unter dem Markennamen Imhonig veredelt er den süßen Bienenstoff zum Beispiel mit Erdbeeren, Äpfeln, Vanille oder Zimt.

"Diese erste Produktlinie geht in Richtung Lifestyle und Wellness", erklärt der Firmengründer. Bald will er in Kooperation mit wissenschaftlichen Arbeitsgruppen damit beginnen, eine noch stärker auf den Gesundheitsbereich zugeschnittene Produktlinie zu entwickeln.

Als begeisterter Imker beschäftigt sich Ruhs schon seit zehn Jahren mit Bienen und Honig. Durch sein Hobby kam er in Kontakt mit Jürgen Tautz vom Biozentrum der Uni Würzburg, der als Bienenforscher internationales Ansehen genießt. Die Diplomarbeit zum Abschluss seines Forstwirtschaftsstudiums an der Fachhochschule Weihenstephan wollte Ruhs unbedingt über Bienen machen - so landete er schließlich bei dem Würzburger Professor.

... mehr zu:
»Biene »Honig »Zimt

2006 forschte der Student in Würzburg über den Einfluss von Varroa-Milben auf Bienenvölker. Betreut wurde er von Tautz sowie von der Fachgruppe Bienen an der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim. Während der Diplomarbeit beschäftigte sich Ruhs auch verstärkt mit der wissenschaftlichen Basis von Honig sowie mit Heilmethoden, die auf Bienenprodukten basieren. Honig besteht zu 70 bis 80 Prozent aus natürlichen Zuckerarten, darüber hinaus enthält er Mineralstoffe, Vitamine und Enzyme.

"Schon die Sumerer, Babylonier, Ägypter und Chinesen kannten die Heilkräfte des Honigs", kommentiert sein Mentor Tautz. "Rund 400 Jahre vor Christus verordnete der griechische Arzt Hippokrates bereits Honig gegen verschiedene Leiden, etwa bei Fieber, zur Entgiftung und zur Wundbehandlung." Die Wissenschaft habe die Wirkungen des Honigs bis heute erst teilweise erforscht. Belegt sind laut Tautz mehrere antibakterielle Stoffe im Honig, die eine hemmende Wirkung auf Krankheitskeime ausüben.

So hilft Honig bei bestimmten Wunden besser als die modernsten Antibiotika, wie Mediziner der Universität Bonn berichten. Selbst chronische Wunden, die mit mehrfach resistenten Bakterien infiziert waren, seien oft binnen weniger Wochen geheilt. Arne Simon und Kai Sofka von der Bonner Universitätskinderklinik wollen nun zusammen mit Kollegen aus Düsseldorf, Homburg und Berlin ihre Erfahrungswerte in einer groß angelegten wissenschaftlichen Studie absichern. Mehr Infos dazu hier: http://www.ukb.uni-bonn.de/quick2web/internet/internet

.nsf/18f159e4f56f3ebd41256af5004339e3/9844aa06bbc91d7fc12571b9001e66c2?OpenDocument&Highlight=2,sofka

Kontakt: W. Ruhs Honig KG, Dipl.-Ing. (FH) Winfried Ruhs, T (089) 2034-8968, Mobil (0179) 183694, E-Mail und Internet: info@imhonig.de, http://www.imhonig.de/

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.imhonig.de/

Weitere Berichte zu: Biene Honig Zimt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie