Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei linke Hände: Im Alter muss die "schwache" Hand helfen

21.12.2006
Studie: Händigkeit verändert sich im Lauf des Lebens
RUB-Forscher berichten in der Erstausgabe von PLoS ONE

Bei der Frage nach ihrer bevorzugten oder "dominanten" Hand können die meisten Menschen eindeutig auf ihre rechte oder linke Hand verweisen - nur Wenige bezeichnen sich selbst als Beidhänder. Diese eindeutige Bevorzugung einer Hand lässt jedoch im Alter nach, ohne dass dies einem selbst bewusst wird: Die dominante Hand verliert an Feingefühl und wird im Alltag zunehmend von der anderen Hand unterstützt.

Das haben Bochumer Forscher um Dr. Tobias Kalisch unter der Leitung von Assoc. Prof. Dr. Hubert Dinse (Institut für Neuroinformatik) und Prof. Martin Tegenthoff (Neurologische Universitätsklinik Bergmannsheil) bei der Untersuchung der Handdominanz von 96 rechtshändigen Menschen im Alter von 20 bis 90 Jahren herausgefunden. Über ihre Ergebnisse berichten sie in dem zum Jahresende neu erscheinenden Journal "PLoS ONE" (http://www.plosone.org) der Public Library of Science.

In der eigenen Vorstellung bleibt die rechte Hand dominant -

... mehr zu:
»Befragung »PLoS »Versuchspersonen

Zur Erfassung der Händigkeit werden häufig standardisierte Befragungen eingesetzt, bei denen die bevorzugte Hand für verschiedene Tätigkeiten des alltäglichen Lebens erfragt wird. Bei diesen Befragungen zur Handpräferenz wurde in der Vergangenheit eher eine Verstärkung der Rechtshändigkeit mit zunehmendem Alter festgestellt - aber eben nur auf Grundlage von introspektiven Überlegungen.

- praktisch hilft die linke mehr und mehr mit

Die Bochumer Neurowissenschaftler haben im ersten Experiment ihrer Studie die herkömmlichen Befragungstests mit einer Reihe von praktischen Tests zur Feinmotorik kombiniert. Während bei jungen Rechtshändern die rechte Hand der linken überlegen ist, stellten sie fest, dass sich die Leistungen der rechten und linken Hand mit zunehmendem Alter merklich angleichen. "Diese Entwicklung konnte auf einen stärkeren altersbedingten feinmotorischen Leistungsverlust der rechten Hand zurückgeführt werden", erklärt Dr. Kalisch. Zusätzlich rüsteten die Forscher im zweiten Experiment Testpersonen verschiedenen Alters mit Bewegungssensoren aus, die die Bewegungen der Hände in ganz alltäglichen Situationen über einen längeren Zeitraum aufzeichneten. Diese unter Alltagsbedingungen erhobenen Daten stützen die Aussagen des ersten Experiments und zeigten somit, dass ältere Versuchspersonen die nicht-dominante linke Hand häufiger im Alltag benutzen als jungen Versuchspersonen das tun.

Angleichung der Hände verläuft unmerklich

"Die Aussagen der Tests zur feinmotorischen Leistungsfähigkeit und zum Handgebrauch unter Alltagsbedingungen stehen im Widerspruch zu den durchgeführten Befragungen der Versuchspersonen, bei denen sich immer eine deutliche Rechtshändigkeit dargestellt hatte", fasst Dr. Dinse zusammen. "Man kann also schlussfolgern, dass ältere Menschen davon überzeugt sind, immer noch bevorzugt die rechte Hand zu gebrauchen - aber beim tatsächlichen Einsatz der Hände mehr und mehr auch die linke Hand zum Einsatz kommt."

Für die Feinmotorik gilt: "Use it - or lose it"

Da die Entwicklung hin zur funktionellen Beidhändigkeit im Alter in erster Linie durch einen starken Leistungsverlust der rechten Hand verursacht wird, nehmen die Wissenschaftler an, dass anspruchsvolle manuelle Tätigkeiten, die zum Erhalt der feinmotorischen Leistung beitragen, diese Entwicklung verhindern oder abschwächen können. Also gilt auch im Bezug auf die menschliche Handdominanz die in der Altersforschung gebräuchliche Aussage "Use it - or lose it".

PLoS One - Forum für die Forschung

Mit dem Start des Journals "PLoS ONE" zum Ende des Monats wird ein weiterer Schritt hin zur freien Verfügbarkeit wissenschaftlicher Veröffentlichungen getan. Die internetbasierte Plattform für Publikationen aus unterschiedlichsten Fachbereichen wie Medizin, Biologie, Chemie, Physik, Ingenieurwissenschaften verfolgt das so genannte "open-access2.0"-Prinzip, nach dem Forschungsergebnisse nicht nur öffentlich zugänglich gemacht werden, sondern auch gleichzeitig ein Forum mit der Möglichkeit zur Kommentierung der Arbeiten geschaffen wird. In der Vergangenheit haben sich bereits mehrere eigenständige Zeitschriften in der Public Library of Science etabliert, sodass die Entwicklung von PLoS One aufmerksam beobachtet werden wird.

Titelaufnahme

Tobias Kalisch, Claudia Wilimzig, Nadine Kleibel, Martin Tegenthoff and Hubert R. Dinse: Age-related attenuation of dominant hand superiority. In: PLoS ONE, DOI 10.1371/journal.pone.0000090

Weitere Informationen

Associate Professor Dr. Hubert Dinse, Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25565, E-Mail: hubert.dinse@neuroinformatik.rub.de

Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Neurologische Universitätsklinik der RUB, BG-Kliniken Bergmannsheil, Tel: 0234/302-0, E-Mail: martin.tegenthoff@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.plosone.org
http://www.pm.rub.de/pm2006/msg00433.htm

Weitere Berichte zu: Befragung PLoS Versuchspersonen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics