Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression im Alter - häufig wird die behandelbare Erkrankung nicht erkannt

20.12.2006
Kompetenznetz "Depression Suizidalität"

Oft wird sie schlichtweg übersehen: eine Depression im Alter. Die Erkrankung kommt bei älteren Menschen zwar nicht öfter vor als bei jüngeren, doch ist sie noch schwieriger zu erkennen. Allzu häufig wird mangelnde Energie und Hoffnungslosigkeit bei betagten Menschen fälschlicherweise als natürliche Folge des Alterungsprozesses und der entsprechenden Lebensumstände angesehen. Zu selten wird erkannt, dass körperliche und psychische Beschwerden Ausdruck einer depressiven Erkrankung sein können. Dies hat zur Folge, dass keine angemessene Therapie erfolgt, obwohl eine Depression gut behandelbar ist.

Die Lebenserwartung steigt in unseren Breitengraden kontinuierlich an. Im Alter von 65 Jahren haben Menschen oft noch ein ganzes Drittel ihres Lebens vor sich. Für viele ist es nicht einfach, alt zu werden: Die Leistungsfähigkeit nimmt ab, körperliche Beschwerden häufen sich und es wird zunehmend schwieriger, im gewohnten Tempo des Alltags mitzuhalten. Auch wenn die meisten alten Menschen die Fähigkeit behalten, ihr Leben selbständig und interessant zu gestalten, entwickeln circa fünf Prozent der über 65-Jährigen eine behandlungsbedürftige Depression. Die Depression gehört damit zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen im Alter.

Die Erkrankung Depression hat nichts mit vorübergehender schlechter Stimmung zu tun, wie wir sie alle kennen. Symptome wie anhaltende Freud- und Interesselosigkeit, Hoffnungslosigkeit, vermindertes Selbstwertgefühl, Schuldgefühle, Antriebs- und Energielosigkeit sowie Suizidgedanken sind Warnzeichen, die auf eine Depression hindeuten können. Hinzu kommen häufig körperliche Symptome wie Schlafstörungen und Appetitlosigkeit, allgemeines Unwohlsein oder diffuse Schmerzen. Gerade die vielfältigen körperlichen Symptome im Alter erschweren eine korrekte Diagnose. Wird die Depression nicht erkannt und behandelt, kann dies neben dem persönlichen Leid und zunehmender sozialer Isolierung zu vermehrtem Auftreten weiterer körperlicher Erkrankungen führen. Dass eine Depression rechtzeitig erkannt wird, ist auch vor dem Hintergrund wichtig, dass depressive Menschen ein deutlich erhöhtes Risiko haben, an einem Suizid zu versterben. Dies trifft insbesondere auf ältere depressive Menschen zu, wobei alte Männer das höchste Suizidrisiko aufweisen.

"Dabei sind Depressionen auch bei älteren Menschen gut behandelbar", weiß Prof. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie des Universitätsklinikums Leipzig und Sprecher des "Kompetenznetz Depression, Suizidalität". Studien konnten die Wirksamkeit von medikamentösen Therapien und psychotherapeutischen Behandlungsverfahren bei der Altersdepression belegen.

Um die Versorgung alter Menschen, die von ambulanten Pflegeeinrichtungen betreut werden, zu verbessern, führt das "Deutsche Bündnis gegen Depression e.V." derzeit zusammen mit dem Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen und in Kooperation mit dem "Kompetenznetz Depression, Suizidalität" bayernweit 200 eigens entwickelte Schulungen für Altenpflegekräfte durch. Diese Schulungen können über das "Deutsche Bündnis gegen Depression e.V." gebucht werden. Das Konzept der Schulungen basiert auf einem Ansatz, der sich in einem früheren Projekt des Deutschen Bündnisses im stationären Pflegebereich bereits bewährt hat: Über 5.000 Altenpflegekräfte konnten mit nachweisbarem Erfolg geschult werden. Altenpflegekräfte haben oft eine entscheidende Vermittlerfunktion zwischen Patient, Arzt und Angehörigem. Ziele der vierstündigen Fortbildungen sind, Altenpflegekräfte zu schulen, so dass sie eine Depression und eine eventuell bestehende Suizidgefährdung frühzeitiger und sicherer erkennen können, den neuesten Wissensstand über Behandlungsmöglichkeiten weiterzugeben, Strategien im Umgang mit Betroffenen einzuüben sowie die Zusammenarbeit mit Arzt und Angehörigen zu optimieren.

Kontakt
Deutsches Bündnis gegen Depression e.V.
Dr. Antje-Kathrin Allgaier
tel. 089/ 5160-5558
antje.allgaier@med.uni-muenchen.de

Anke Schlee | idw
Weitere Informationen:
http://www.buendnis-depression.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen