Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression im Alter - häufig wird die behandelbare Erkrankung nicht erkannt

20.12.2006
Kompetenznetz "Depression Suizidalität"

Oft wird sie schlichtweg übersehen: eine Depression im Alter. Die Erkrankung kommt bei älteren Menschen zwar nicht öfter vor als bei jüngeren, doch ist sie noch schwieriger zu erkennen. Allzu häufig wird mangelnde Energie und Hoffnungslosigkeit bei betagten Menschen fälschlicherweise als natürliche Folge des Alterungsprozesses und der entsprechenden Lebensumstände angesehen. Zu selten wird erkannt, dass körperliche und psychische Beschwerden Ausdruck einer depressiven Erkrankung sein können. Dies hat zur Folge, dass keine angemessene Therapie erfolgt, obwohl eine Depression gut behandelbar ist.

Die Lebenserwartung steigt in unseren Breitengraden kontinuierlich an. Im Alter von 65 Jahren haben Menschen oft noch ein ganzes Drittel ihres Lebens vor sich. Für viele ist es nicht einfach, alt zu werden: Die Leistungsfähigkeit nimmt ab, körperliche Beschwerden häufen sich und es wird zunehmend schwieriger, im gewohnten Tempo des Alltags mitzuhalten. Auch wenn die meisten alten Menschen die Fähigkeit behalten, ihr Leben selbständig und interessant zu gestalten, entwickeln circa fünf Prozent der über 65-Jährigen eine behandlungsbedürftige Depression. Die Depression gehört damit zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen im Alter.

Die Erkrankung Depression hat nichts mit vorübergehender schlechter Stimmung zu tun, wie wir sie alle kennen. Symptome wie anhaltende Freud- und Interesselosigkeit, Hoffnungslosigkeit, vermindertes Selbstwertgefühl, Schuldgefühle, Antriebs- und Energielosigkeit sowie Suizidgedanken sind Warnzeichen, die auf eine Depression hindeuten können. Hinzu kommen häufig körperliche Symptome wie Schlafstörungen und Appetitlosigkeit, allgemeines Unwohlsein oder diffuse Schmerzen. Gerade die vielfältigen körperlichen Symptome im Alter erschweren eine korrekte Diagnose. Wird die Depression nicht erkannt und behandelt, kann dies neben dem persönlichen Leid und zunehmender sozialer Isolierung zu vermehrtem Auftreten weiterer körperlicher Erkrankungen führen. Dass eine Depression rechtzeitig erkannt wird, ist auch vor dem Hintergrund wichtig, dass depressive Menschen ein deutlich erhöhtes Risiko haben, an einem Suizid zu versterben. Dies trifft insbesondere auf ältere depressive Menschen zu, wobei alte Männer das höchste Suizidrisiko aufweisen.

"Dabei sind Depressionen auch bei älteren Menschen gut behandelbar", weiß Prof. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie des Universitätsklinikums Leipzig und Sprecher des "Kompetenznetz Depression, Suizidalität". Studien konnten die Wirksamkeit von medikamentösen Therapien und psychotherapeutischen Behandlungsverfahren bei der Altersdepression belegen.

Um die Versorgung alter Menschen, die von ambulanten Pflegeeinrichtungen betreut werden, zu verbessern, führt das "Deutsche Bündnis gegen Depression e.V." derzeit zusammen mit dem Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen und in Kooperation mit dem "Kompetenznetz Depression, Suizidalität" bayernweit 200 eigens entwickelte Schulungen für Altenpflegekräfte durch. Diese Schulungen können über das "Deutsche Bündnis gegen Depression e.V." gebucht werden. Das Konzept der Schulungen basiert auf einem Ansatz, der sich in einem früheren Projekt des Deutschen Bündnisses im stationären Pflegebereich bereits bewährt hat: Über 5.000 Altenpflegekräfte konnten mit nachweisbarem Erfolg geschult werden. Altenpflegekräfte haben oft eine entscheidende Vermittlerfunktion zwischen Patient, Arzt und Angehörigem. Ziele der vierstündigen Fortbildungen sind, Altenpflegekräfte zu schulen, so dass sie eine Depression und eine eventuell bestehende Suizidgefährdung frühzeitiger und sicherer erkennen können, den neuesten Wissensstand über Behandlungsmöglichkeiten weiterzugeben, Strategien im Umgang mit Betroffenen einzuüben sowie die Zusammenarbeit mit Arzt und Angehörigen zu optimieren.

Kontakt
Deutsches Bündnis gegen Depression e.V.
Dr. Antje-Kathrin Allgaier
tel. 089/ 5160-5558
antje.allgaier@med.uni-muenchen.de

Anke Schlee | idw
Weitere Informationen:
http://www.buendnis-depression.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik