Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Kindergesundheit durch mehr Bewegung im Freien

20.12.2006
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Projekt zur Gestaltung neuer "Bewegungsräume" für Kinder und Jugendliche in Göttingen und München

Sich im Freien bewegen, sich anstrengen, miteinander kreative Spielideen umsetzen und sich im Spiel konzentrieren - das ist es, was 10- und 11-jährige Kinder dringend brauchen, um gesund aufzuwachsen. Medizinern und Pädagogen ist bewusst, dass Kinder emotional stabiler und körperlich gesünder sind, wenn sie unter ihresgleichen die Umwelt spielerisch erschließen und gestalten können.

Die Lebenswelt vieler Kinder lässt dies aber nicht zu. Mediziner, Sportwissenschaftler und Umweltplaner in Göttingen und München starten jetzt ein Modellprojekt und kümmern sich darum, wie sich mehr Kinder näher an Zuhause und unter sich im Freien aufhalten können. Das Forschungsvorhaben hat den Titel "Kommunale Freiräume für Bewegung zur Förderung der Gesundheit von Kindern". Ziel ist es, bisher nicht nutzbare Freiflächen in Wohngegenden von Göttingen und München gemeinsam mit Schulen und kommunalen Ämtern für Schulkinder zu erschließen und die Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für drei Jahre mit insgesamt 334.000 Euro gefördert. Die Projektleitung haben Prof. Dr. Hartmut Dunkelberg, Direktor der Abteilung Allgemeine Hygiene und Umweltmedizin am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, Prof. Dr. Jürgen Schröder, Sportpädagoge am Institut für Sportwissenschaften der Universität Göttingen, sowie Dr.-Ing. Hans-Joachim Schemel, Büro für Umweltforschung, Stadt- und Regionalentwicklung, München.

"Wenn wir mehr Freiräume für Kinder in der Nähe ihrer Wohnungen schaffen, schlagen wir mehrere Fliegen mit einer Klappe: Die Kinder bewegen sich mehr. Das beugt Bewegungsmangel und Übergewicht vor. Zudem fördert es die gesundheitliche Entwicklung und Kompetenz von Kindern auf allen Ebenen. Im gemeinsamen Entdecken und Spielen erlangen sie emotionale Sicherheit, Motorik und Feinmotorik werden gestärkt, Aufmerksamkeit und Motivation werden gefördert", sagt Prof. Dr. Hartmut Dunkelberg.

... mehr zu:
»Freiräume »Hygiene

Im November 2006 haben sich die Göttinger Akteure erstmals getroffen, um Details über den Ablauf des Projektes zu besprechen. Mit dabei waren medizinische Experten und Umweltplaner, Vertreter des Umwelt- und des Schulamtes sowie der Stadt- und Verkehrsplanung Göttingen. Zunächst wollen die Projektleiter geeignete Wohngebiete und Schulen als Kooperationspartner auswählen. Vor Ort erkunden sie dann in einem ersten Schritt zusammen mit den Schulkindern, wie sich in dem jeweiligen Wohngebiet geeignete Flächen bewegungsfreundlicher gestalten lassen.

Hinter dem Projekt steht die Erkenntnis, dass Gesundheit mehr ist als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit stellt sich nicht von alleine ein, sondern muss aktiv gefördert werden. Es reicht daher nicht, wenn Mediziner mögliche Gesundheitsgefahren von der Bevölkerung fern halten. Vielmehr müssen sie die Lebensverhältnisse so beeinflussen, dass sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene gesund entwickeln und später gesund leben können. Neben der "Prävention" (Vermeiden von Krankheitsursachen) ist daher heute die "Salutogenese" (Gesundheitsförderung) gleichermaßen wichtig.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Allgemeine Hygiene und Umweltmedizin
Prof. Dr. Hartmut Dunkelberg
Domäne Holtensen
Laborgebäude 11 A
37079 Göttingen
Tel. 0551/500 78 86-0
E-Mail: hdunkel1@gwdg.de
Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Freiräume Hygiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops