Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Auge rot ist und tränt

08.02.2002


Am Universitätsklinikum Heidelberg wird das bundesweit erste Interdisziplinäre Uveitis-Zentrum eröffnet. Dort werden Patienten, die an Uveitis, einer besonderen Augenentzündung leiden, gemeinsam von Augenärzten und Rheuma-Spezialisten behandelt.

Heute wird das in Deutschland einmalige Interdisziplinäre Uveitis-Zentrum, das im Otto-Meyerhof-Zentrum des Klinikums angesiedelt ist, eingeweiht.

Viele Patienten mit Uveitis haben eine rheumatische Erkrankung, die auch Gelenke und andere Körperregionen betrifft. Die gemeinsame Untersuchung und Behandlung durch Augen- und Rheuma-Experten erspart Tests und Arzttermine und ermöglicht eine von Anfang an abgestimmte medikamentöse Behandlung aller Symptome.

Die Uveitis ist eine entzündliche Krankheit des Auges. An ihr leiden etwa 400.000 Menschen in Deutschland. Betroffen sind mehrere oder einzelne Abschnitte der Uvea: Die Iris, der Strahlenkörper oder die Aderhaut, die zwischen der äußeren Schutzhülle der Lederhaut und der Netzhaut gelegen ist. Auch andere Augenregionen können mitbetroffen sein. Häufig leidet der Patient unter einer Rötung eines oder beider Augen. Oft ist der Tränenfluss vermehrt, er ist geblendet oder sieht verschwommen. Selten treten Schmerzen auf. Die Erkrankung verläuft akut oder chronisch und kann unbehandelt zur Erblindung führen.

Die Ursachen der Uveitis sind vielfältig: Sie kann durch Erreger, z.B. Herpesviren oder Pilze, hervorgerufen werden oder ist Bestandteil einer rheumatischen Erkrankung, zum Beispiel des Morbus Bechterews. Bei mehr als der Hälfte aller Patienten ist die Ursache ihrer Uveitis allerdings unbekannt. Ziel der Behandlung ist eine rasche Eindämmung der Entzündung, da durch die Ausschwemmung von Entzündungszellen und Eiweiß Verklebungen und Verwachsungen auftreten können. Diese können letztlich zur Trübung der Augenlinse (Grauer Star), des Glaskörpers und oder zum Glaukom (Grüner Star) führen. Auch die Netzhaut kann dauerhaft geschädigt werden.

Liegt der Uveitis eine Infektion, z.B. mit einem bakteriellen Erreger, zugrunde, wird diese mit einem Antibiotikum behandelt. "Ansonsten werden Medikamente verwendet, die Entzündung und Immunreaktionen im Auge dämpfen sollen", erklärt Dr. Matthias Becker, Oberarzt an der Universitäts-Augenklinik. Gemeinsam mit Dr. Christoph Fiehn, Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik, behandelt er einmal in der Woche Patienten in der neu eingerichteten Uveitis-Ambulanz im Otto-Meyerhof-Zentrum, die sich in der Nachbarschaft der Augenklinik befindet. Die Patienten können im Zentrum untertags stationär betreut werden.

Weiteres Ziel der neuen Einrichtung ist die Entwicklung neuer Behandlungsformen für die
Uveitis. Zusammen mit Dr. Andreas Wunder vom Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg, wird versucht, entzündungshemmende Medikamente gezielt an ihren Wirkort im Auge zu bringen. Auch die Verwendung von Implantaten, die Medikamente im Auge freisetzen, wird erprobt.

Uveitis Zentrum: Otto-Meyerhof-Zentrum, Im Neuenheimer Feld 350, 69120 Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Netzhaut Uveitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten