Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Auge rot ist und tränt

08.02.2002


Am Universitätsklinikum Heidelberg wird das bundesweit erste Interdisziplinäre Uveitis-Zentrum eröffnet. Dort werden Patienten, die an Uveitis, einer besonderen Augenentzündung leiden, gemeinsam von Augenärzten und Rheuma-Spezialisten behandelt.

Heute wird das in Deutschland einmalige Interdisziplinäre Uveitis-Zentrum, das im Otto-Meyerhof-Zentrum des Klinikums angesiedelt ist, eingeweiht.

Viele Patienten mit Uveitis haben eine rheumatische Erkrankung, die auch Gelenke und andere Körperregionen betrifft. Die gemeinsame Untersuchung und Behandlung durch Augen- und Rheuma-Experten erspart Tests und Arzttermine und ermöglicht eine von Anfang an abgestimmte medikamentöse Behandlung aller Symptome.

Die Uveitis ist eine entzündliche Krankheit des Auges. An ihr leiden etwa 400.000 Menschen in Deutschland. Betroffen sind mehrere oder einzelne Abschnitte der Uvea: Die Iris, der Strahlenkörper oder die Aderhaut, die zwischen der äußeren Schutzhülle der Lederhaut und der Netzhaut gelegen ist. Auch andere Augenregionen können mitbetroffen sein. Häufig leidet der Patient unter einer Rötung eines oder beider Augen. Oft ist der Tränenfluss vermehrt, er ist geblendet oder sieht verschwommen. Selten treten Schmerzen auf. Die Erkrankung verläuft akut oder chronisch und kann unbehandelt zur Erblindung führen.

Die Ursachen der Uveitis sind vielfältig: Sie kann durch Erreger, z.B. Herpesviren oder Pilze, hervorgerufen werden oder ist Bestandteil einer rheumatischen Erkrankung, zum Beispiel des Morbus Bechterews. Bei mehr als der Hälfte aller Patienten ist die Ursache ihrer Uveitis allerdings unbekannt. Ziel der Behandlung ist eine rasche Eindämmung der Entzündung, da durch die Ausschwemmung von Entzündungszellen und Eiweiß Verklebungen und Verwachsungen auftreten können. Diese können letztlich zur Trübung der Augenlinse (Grauer Star), des Glaskörpers und oder zum Glaukom (Grüner Star) führen. Auch die Netzhaut kann dauerhaft geschädigt werden.

Liegt der Uveitis eine Infektion, z.B. mit einem bakteriellen Erreger, zugrunde, wird diese mit einem Antibiotikum behandelt. "Ansonsten werden Medikamente verwendet, die Entzündung und Immunreaktionen im Auge dämpfen sollen", erklärt Dr. Matthias Becker, Oberarzt an der Universitäts-Augenklinik. Gemeinsam mit Dr. Christoph Fiehn, Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik, behandelt er einmal in der Woche Patienten in der neu eingerichteten Uveitis-Ambulanz im Otto-Meyerhof-Zentrum, die sich in der Nachbarschaft der Augenklinik befindet. Die Patienten können im Zentrum untertags stationär betreut werden.

Weiteres Ziel der neuen Einrichtung ist die Entwicklung neuer Behandlungsformen für die
Uveitis. Zusammen mit Dr. Andreas Wunder vom Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg, wird versucht, entzündungshemmende Medikamente gezielt an ihren Wirkort im Auge zu bringen. Auch die Verwendung von Implantaten, die Medikamente im Auge freisetzen, wird erprobt.

Uveitis Zentrum: Otto-Meyerhof-Zentrum, Im Neuenheimer Feld 350, 69120 Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Netzhaut Uveitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie