Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGCH: Chirurgisches Studienzentrum mit erster Modellstudie

08.12.2006
Chirurgisches Studienzentrum mit erster Modellstudie -
Komplikationen nach Bauchoperation verringern

Die erste Studie des Studienzentrums der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (SDGC) steht als Modell für den Nutzen klinischer Studien: Die so genannte INSECT-Studie untersucht die Häufigkeit von Narbenbrüchen bei verschiedenen Techniken, den Bauch nach einer Operation zu verschließen. Dies könnte zukünftig die Zahl der Patienten erheblich verringern, die einen Narbenbruch als späte Komplikation einer Bauch-OP erleiden. Aktuelle Projekte des Studienzentrums stellte die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin vor.

Ein Narbenbruch ist nach wie vor eine bedeutende Komplikation einer Operation im Bauchraum: Bis zu 20 Prozent der Patienten müssen aufgrund dieser Spätfolge erneut operiert werden. Denn häufig bricht nach einer Operation die Bauchwand entlang der Narbe erneut auf. Der Narbenbruch wiederum wiederholt sich ebenfalls in bis zu 50 Prozent der Fälle. Angesichts ihrer Häufigkeit ist die Behandlung von Bauchwandbrüchen auch von großer sozioökonomischer Bedeutung. Im Rahmen der INSECT-Studie untersuchen Chirurgen deshalb die verschiedenen Nähverfahren: sie prüfen, wie sich die Bauchdecke so verschließen lässt, dass Narbenbrüche deutlich seltener auftreten.

Seit 2004 nehmen Patienten an der INSECT- Studie teil. Der Name leitet sich von ihrem internationalen Titel ab: "Interrupted or continous slowly absorbable sutures - evaluation of abdominal techniques". Durch enge Zusammenarbeit von mehr als 35 Kliniken aller Versorgungsstufen im ganzen Bundesgebiet sind inzwischen 620 Patienten in die Studie aufgenommen. Mit ersten Ergebnissen rechnet das SDGC im Frühjahr 2007.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Studienzentrum seit dem 1. Januar 2005 im Rahmen des Strukturprogramms zur Verbesserung der patientenorientierten Forschung in Deutschland. Dazu gehört auch die Förderung von weiteren fünf Chirurgischen Regionalzentren: Kiel/Lübeck, Berlin, Witten-Herdecke/Köln, Mainz, München haben gemeinsam mit dem SDGC als chirurgisches Studiennetzwerk CHIR-NET den Betrieb teils aufgenommen oder nehmen ihn zum 1. Januar 2007 auf. Diese fünf haben sich in einem Wettbewerb unter 22 teilnehmenden universitären Einrichtungen nach externer Begutachtung durch das BMBF qualifiziert.

Für die künftige Entwicklung der Deutschen Chirurgie ist das SDGC von großer Bedeutung. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie hat gemeinsam mit ihren assoziierten chirurgisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften mit dem SDGC eine Einrichtung geschaffen, die derzeit einzigartig in der Landschaft der wissenschaftlichen Fachgesellschaften ist.

Kontakt für Rückfragen
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCh)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 552
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgch.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie DGCH Modellstudie Narbenbruch SDGC Studienzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics