Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezial-Trage ermöglicht Transport lungenkranker Kinder

04.12.2006
Am Samstag, 9. Dezember 2006, wird an der Mannheimer Universitäts-Kinderklinik wieder einmal etwas Besonderes geboten: Um 15 Uhr treten die Heilbronner Klinikclowns mit einem Programm für Jung und Alt im Casino-Gebäude (Haus 40) des Universitätsklinikums auf.

Eingeladen sind kleine und große Patienten der Klinik sowie alle, die Spaß an Musik, Zauberei und fröhlichen Sketchen haben. Der Auftritt der Clowns ist eine Benefizveranstaltung zugunsten der Kinderklinik. Der Eintritt für Erwachsene beträgt drei Euro, für jedes Kind im Publikum wird um eine Spende gebeten. Im Anschluss an die Vorstellung wird Vertretern der Klinik eine neue Kinder-Intensivtrage übergeben, die mit Spezialgeräten zur Behandlung lungenkranker Kinder ausgerüstet ist. Dadurch wird es möglich, die schwer kranken Patienten auch während eines Hubschrauber-Transports optimal zu versorgen.

Kommt ein Kind auf die Welt, ist in der Regel die Freude bei den Eltern groß. Doch was, wenn das Baby nicht richtig atmet? Wenn die Geburtshelfer und Neugeborenen-Mediziner vor Ort ihre Möglichkeiten zur Stabilisierung der Lungenfunktion ausgeschöpft haben? Dann gilt es, den kleinen Patienten so schnell wie möglich in eine Klinik zu bringen, wo man ihn fachgerecht behandeln kann. Das Universitätsklinikum Mannheim verfügt mit seinem ECMO-Zentrum in der Kinderklinik über eine deutschlandweit anerkannte Fachabteilung für angeborene und erworbene Lungenerkrankungen. Mit Hilfe von so genannten ECMO- und anderen Geräten zur Beatmung können Kinder und Neugeborene versorgt werden, deren Lunge für eine selbstständige Atmung nicht ausreicht. Die Abkürzung ECMO steht für "Extrakorporale Membranoxygenierung", was bedeutet, dass die Aufgaben der Lunge außerhalb des Körpers von einer Maschine übernommen werden.

"Das Risiko eines Transports ist bei diesen Kindern immer gegen die Chancen der Stabilisierung vor Ort abzuwägen", sagt Dr. Thomas Schaible, Leiter der Kinder-Intensivstation der Mannheimer Universitäts-Kinderklinik, "und die optimale Versorgung auf dem Transport war bisher das Hauptproblem." Aufgrund der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten während des Hubschrauberflugs bestand die Gefahr eines Sauerstoffmangels und damit von Folgeschäden in der geistigen oder motorischen Entwicklung. Mit der Anschaffung einer Kinder-Intensivtrage wird dieses Problem nun gelöst: Als erste Klinik in Deutschland und als eine der wenigen weltweit kann das Mannheimer Universitätsklinikum damit die lückenlose und fachgerechte Behandlung der kleinen Patienten vom Transport bis zur stationären Aufnahme im ECMO-Zentrum garantieren. Die Trage ist neben einem ECMO- mit zwei weiteren Spezialgeräten zur künstlichen Beatmung ausgestattet. Zudem sind bei jedem Einsatz ein Facharzt und eine erfahrene Kinderkrankenschwester an Bord. So können bereits auf dem Flug alle in Frage kommenden Therapieformen angeboten werden.

Jährlich werden rund 50 Kinder mit Lungenversagen ins Universitätsklinikum Mannheim gebracht, von denen zwei Drittel mit der künstlichen Lunge (ECMO) behandelt werden. Etwa 10 von ihnen benötigen diese Behandlung bereits während des Transports. "Wir gehen davon aus, mit Hilfe der neuen Trage in Zukunft noch mehr Kindern das Leben retten zu können", hofft Dr. Frederik Loersch, Arzt auf der Neugeborenen-Intensivstation, der dieses Projekt betreut und hierfür ein Jahr freigestellt wird. Ermöglicht wurde die 125.000 Euro teure Neuanschaffung übrigens durch großzügige Spenden der Dietmar Hopp Stiftung, der Heinrich Vetter Stiftung, der Röchling Stiftung, der Bild-Initiative "Ein Herz für Kinder" sowie der Radio-Regenbogen-Aktion "Kinder unterm Regenbogen".

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Beatmung ECMO Kinder-Intensivtrage Lunge Trage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie