Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Symposium: Bewegungsaktive Kinderrehabilitation

29.01.2002


Die Hauptvorträge des Symposiums kommen sowohl aus der Sportwissenschaft als auch aus der Medizin. Dabei finden sportliche, medizinische, soziale und psychologische Aspekte Beachtung. Die am 2. Veranstaltungstag stattfindenden Workshops sind in zwei Arbeitsgruppen gegliedert. Die erste Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Rehabilitation im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich, die zweite mit Schul- und Vereinssport. Dabei dienen einige Workshops der Definition von Grundsatzfragen, die anderen sind praktisch orientiert. Krönender Abschluss des Gesamtprogramms wird die Verabschiedung der Leipziger Thesen zur bewegungsaktiven Kinderrehabilitation sein.

Auf dem 3. Leipziger Symposium Rehabilitation, Sporttherapie, Behindertensport widmet sich der Organisator Prof. Dr. Jürgen Innenmoser, Direktor des Instituts für Rehabilitationssport, Sporttherapie und Behindertensport an der Universität Leipzig, der bewegungsaktiven Kinderrehabilitation. Innenmoser möchte kranke und behinderte Kinder so schnell als möglich in eine "normale" Umwelt integriert wissen, um Ausgrenzungen und die damit verbundenen physischen und psychischen Konsequenzen zu vermeiden. Er weiß zu gut, dass diese Integration oft am körperlichen Leistungsvermögen chronisch oder akut kranker Kinder scheitert. "Der Abstand, die Distanz, zu den "normalen", gesunden Kindern wird deshalb immer größer.", meint Prof. Innenmoser, "Handlungsbedarf ist deshalb dringend gegeben".

Innenmoser sieht sich da in Übereinstimmung mit Kinderärzten, die es mit chronisch und schwerkranken Kindern zu tun haben. So arbeitet er eng zusammen mit Prof. Dieter Körholz, Krebsspezialist der Universitätskinderklinik. Beide streben eine nahtlose, möglichst schnelle Reintegration in die Normalsituation der Kinder an. Ein gemeinsames Projekt soll dieses Ziel unterstützen. Mit genau abgestimmten und der jeweiligen Verfassung des Kindes angepassten Konzepten können die krebskranken Kinder bereits unter der Chemo-Therapie mit ersten Bewegungsübungen beginnen. "Die Kinder kommen dadurch gar nicht erst ganz aus der Übung und haben dazu noch viel Spaß und eine gewisse Ablenkung vom Krankheitsgeschehen.", stellt Innenmoser fest. Also zum rein körperlichen Aspekt kommt der psychologische. Natürlich achtet man sehr darauf, dass die kleinen Patienten nicht überfordert werden.

Aber auch für Kinder mit chronischen Erkrankungen ist regelmäßige Bewegung ein Segen. "Asthmakinder z. B. lernen durch den Rehabilitationssport ihren aktuellen Gesundheitszustand besser einzuschätzen und auf kritische Situationen angemessen zu reagieren. Man muss den Kindern aber klarmachen, dass sich die Sache für sie lohnt und Wohlbefinden bringt", weiß Innenmoser. "Wenn sie dann mit ihren Freunden Fangen spielen können, ist das eine Belohnung, die manche Anstrengung vergessen lässt." Zudem können gesundheitliche Probleme, die Bewegungsmangel mit sich bringt, vermieden werden. Kreislauf und Atmung werden viel stabiler - ein Faktum, dass z.B. für Kinder mit Mukoviszidose sehr segensreich ist.

Natürlich sollten sportliche Übungen für chronisch kranke Kinder nur von speziell dafür ausgebildeten Sportlehrern begleitet werden. Die jeweilige Krankheit stellt an sich eine große körperliche Belastung für die Kinder dar. Man kann also nicht einfach loslegen. Auch deshalb führt das Institut für Rehabilitationssport, Sporttherapie und Behindertensport das diesjährige Symposium mit namhaften Referenten aus ganz Deutschland durch. Dabei kam es allen Beteiligten darauf an, den reibungslosen Übergang von der bewegungsaktiven Rehabilitation in der Akutklinik, in teilstationären Einrichtungen und im ambulanten Rehabilitationssport sowie im Schul- und Vereinssport zu favorisieren. Ärzte und Sporttherapeuten arbeiten dabei Hand in Hand.

Glanzpunkt des Symposiums sind die Workshops, die ganz praktische Arbeit vorführen. So wird Markus Wulftange, Mitarbeiter von Prof. Körholz, Bewegung, Spiel und Sport mit krebskranken Kindern demonstrieren, bei denen die Kinder sehr viel Spaß haben. Simone Zimmermann und Kathrin Junghans aus Leipzig führen Programme und Inhalte des Mobilitätstrainings für Kinder im Rollstuhl vor. Der Clou dabei ist, dass sich die Teilnehmer des Workshops selbst in den Rollstuhl setzen müssen, um sozusagen hautnah zu erfahren, wie sich die kleinen Rollstuhlfahrer fühlen und was man von ihnen erwarten kann. Bernd Knauf aus Emmendingen führt kleine Spiele in heterogenen Gruppen in der Förder- bzw. Sonderschule vor und Jan Möttig aus Bad Kösen zeigt, was Flagfootball in der Kinderrehabilitation ist.

Die Hauptvorträge des Symposiums kommen sowohl aus der Sportwissenschaft als auch aus der Medizin. Dabei finden sportliche, medizinische, soziale und psychologische Aspekte Beachtung. Dr. phil. Petra Warschburger aus Bremen wird sich mit psychologischen und verhaltenstherapeutischen Aspekten der Kinderrehabilitation beschäftigen. Dr. med. Dieter Bauer aus Geissach widmet sich speziellen Aspekten des Anstrengungsasthmas in der Kinderrehabilitation und Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Innenmoser aus Leipzig wendet sich den sportwissenschaftlichen Aspekten in der Kinderrehabilitation zu. Daneben beschäftigen sich die Mediziner Prof. Körholz aus Leipzig und Dr. Andreas van Egmont-Fröhlich mit der bewegungsaktiven Kinder-Frührehabilitation aus onkologischer Sicht bzw. mit den Zielen und Aufgaben der stationären Kinderrehabilitation bei Asthma, Mukoviszidose und Adipositas.

Die am 2. Veranstaltungstag stattfindenden Workshops sind in zwei Arbeitsgruppen gegliedert. Die erste Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Rehabilitation im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich, die zweite mit Schul- und Vereinssport. Dabei dienen einige Workshops der Definition von Grundsatzfragen, die anderen sind praktisch orientiert. Krönender Abschluss des Gesamtprogramms wird die Verabschiedung der Leipziger Thesen zur bewegungsaktiven Kinderrehabilitation sein.

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~sportfak/symp_reha.htm

Weitere Berichte zu: Rehabilitationssport Sporttherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten