Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Symposium: Bewegungsaktive Kinderrehabilitation

29.01.2002


Die Hauptvorträge des Symposiums kommen sowohl aus der Sportwissenschaft als auch aus der Medizin. Dabei finden sportliche, medizinische, soziale und psychologische Aspekte Beachtung. Die am 2. Veranstaltungstag stattfindenden Workshops sind in zwei Arbeitsgruppen gegliedert. Die erste Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Rehabilitation im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich, die zweite mit Schul- und Vereinssport. Dabei dienen einige Workshops der Definition von Grundsatzfragen, die anderen sind praktisch orientiert. Krönender Abschluss des Gesamtprogramms wird die Verabschiedung der Leipziger Thesen zur bewegungsaktiven Kinderrehabilitation sein.

Auf dem 3. Leipziger Symposium Rehabilitation, Sporttherapie, Behindertensport widmet sich der Organisator Prof. Dr. Jürgen Innenmoser, Direktor des Instituts für Rehabilitationssport, Sporttherapie und Behindertensport an der Universität Leipzig, der bewegungsaktiven Kinderrehabilitation. Innenmoser möchte kranke und behinderte Kinder so schnell als möglich in eine "normale" Umwelt integriert wissen, um Ausgrenzungen und die damit verbundenen physischen und psychischen Konsequenzen zu vermeiden. Er weiß zu gut, dass diese Integration oft am körperlichen Leistungsvermögen chronisch oder akut kranker Kinder scheitert. "Der Abstand, die Distanz, zu den "normalen", gesunden Kindern wird deshalb immer größer.", meint Prof. Innenmoser, "Handlungsbedarf ist deshalb dringend gegeben".

Innenmoser sieht sich da in Übereinstimmung mit Kinderärzten, die es mit chronisch und schwerkranken Kindern zu tun haben. So arbeitet er eng zusammen mit Prof. Dieter Körholz, Krebsspezialist der Universitätskinderklinik. Beide streben eine nahtlose, möglichst schnelle Reintegration in die Normalsituation der Kinder an. Ein gemeinsames Projekt soll dieses Ziel unterstützen. Mit genau abgestimmten und der jeweiligen Verfassung des Kindes angepassten Konzepten können die krebskranken Kinder bereits unter der Chemo-Therapie mit ersten Bewegungsübungen beginnen. "Die Kinder kommen dadurch gar nicht erst ganz aus der Übung und haben dazu noch viel Spaß und eine gewisse Ablenkung vom Krankheitsgeschehen.", stellt Innenmoser fest. Also zum rein körperlichen Aspekt kommt der psychologische. Natürlich achtet man sehr darauf, dass die kleinen Patienten nicht überfordert werden.

Aber auch für Kinder mit chronischen Erkrankungen ist regelmäßige Bewegung ein Segen. "Asthmakinder z. B. lernen durch den Rehabilitationssport ihren aktuellen Gesundheitszustand besser einzuschätzen und auf kritische Situationen angemessen zu reagieren. Man muss den Kindern aber klarmachen, dass sich die Sache für sie lohnt und Wohlbefinden bringt", weiß Innenmoser. "Wenn sie dann mit ihren Freunden Fangen spielen können, ist das eine Belohnung, die manche Anstrengung vergessen lässt." Zudem können gesundheitliche Probleme, die Bewegungsmangel mit sich bringt, vermieden werden. Kreislauf und Atmung werden viel stabiler - ein Faktum, dass z.B. für Kinder mit Mukoviszidose sehr segensreich ist.

Natürlich sollten sportliche Übungen für chronisch kranke Kinder nur von speziell dafür ausgebildeten Sportlehrern begleitet werden. Die jeweilige Krankheit stellt an sich eine große körperliche Belastung für die Kinder dar. Man kann also nicht einfach loslegen. Auch deshalb führt das Institut für Rehabilitationssport, Sporttherapie und Behindertensport das diesjährige Symposium mit namhaften Referenten aus ganz Deutschland durch. Dabei kam es allen Beteiligten darauf an, den reibungslosen Übergang von der bewegungsaktiven Rehabilitation in der Akutklinik, in teilstationären Einrichtungen und im ambulanten Rehabilitationssport sowie im Schul- und Vereinssport zu favorisieren. Ärzte und Sporttherapeuten arbeiten dabei Hand in Hand.

Glanzpunkt des Symposiums sind die Workshops, die ganz praktische Arbeit vorführen. So wird Markus Wulftange, Mitarbeiter von Prof. Körholz, Bewegung, Spiel und Sport mit krebskranken Kindern demonstrieren, bei denen die Kinder sehr viel Spaß haben. Simone Zimmermann und Kathrin Junghans aus Leipzig führen Programme und Inhalte des Mobilitätstrainings für Kinder im Rollstuhl vor. Der Clou dabei ist, dass sich die Teilnehmer des Workshops selbst in den Rollstuhl setzen müssen, um sozusagen hautnah zu erfahren, wie sich die kleinen Rollstuhlfahrer fühlen und was man von ihnen erwarten kann. Bernd Knauf aus Emmendingen führt kleine Spiele in heterogenen Gruppen in der Förder- bzw. Sonderschule vor und Jan Möttig aus Bad Kösen zeigt, was Flagfootball in der Kinderrehabilitation ist.

Die Hauptvorträge des Symposiums kommen sowohl aus der Sportwissenschaft als auch aus der Medizin. Dabei finden sportliche, medizinische, soziale und psychologische Aspekte Beachtung. Dr. phil. Petra Warschburger aus Bremen wird sich mit psychologischen und verhaltenstherapeutischen Aspekten der Kinderrehabilitation beschäftigen. Dr. med. Dieter Bauer aus Geissach widmet sich speziellen Aspekten des Anstrengungsasthmas in der Kinderrehabilitation und Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Innenmoser aus Leipzig wendet sich den sportwissenschaftlichen Aspekten in der Kinderrehabilitation zu. Daneben beschäftigen sich die Mediziner Prof. Körholz aus Leipzig und Dr. Andreas van Egmont-Fröhlich mit der bewegungsaktiven Kinder-Frührehabilitation aus onkologischer Sicht bzw. mit den Zielen und Aufgaben der stationären Kinderrehabilitation bei Asthma, Mukoviszidose und Adipositas.

Die am 2. Veranstaltungstag stattfindenden Workshops sind in zwei Arbeitsgruppen gegliedert. Die erste Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Rehabilitation im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich, die zweite mit Schul- und Vereinssport. Dabei dienen einige Workshops der Definition von Grundsatzfragen, die anderen sind praktisch orientiert. Krönender Abschluss des Gesamtprogramms wird die Verabschiedung der Leipziger Thesen zur bewegungsaktiven Kinderrehabilitation sein.

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~sportfak/symp_reha.htm

Weitere Berichte zu: Rehabilitationssport Sporttherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie