Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zelltod in Tumoren des Nervensystems auslösen

31.10.2006
Neuer Therapieansatz bei Neuroblastom im Kindesalter

Das Neuroblastom ist ein bösartiger Tumor der peripheren Nervenzellen. Er tritt besonders häufig im Kindesalter auf. Bei den meisten kleinen Patienten wächst der Tumor schnell - mit ungünstigem Verlauf. Doch in zehn Prozent der Fälle bildet er sich ohne Therapie spontan zurück. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sind dem Phänomen dieser spontanen Rückbildung auf den Grund gegangen. Dabei haben sie einen Signalweg entdeckt, der ein Angriffsziel für neue Therapiemethoden sein könnte. Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 333.000 Euro gefördert.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Manfred Schwab, Leiter der Abteilung Tumorgenetik am DKFZ in Heidelberg, untersucht die genetischen und zellulären Unterschiede zwischen bösartig wachsenden und sich spontan zurückbildenden Tumoren. Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojektes haben die Wissenschaftler dabei einen zellulären Signalweg identifiziert, in dessen Zentrum das so genannte RB-Protein steht. Dieser Signalweg ist in schnell fortschreitenden Neuroblastomen geschwächt, in weniger aggressiven Tumoren hingegen intakt. "Wir vermuten, dass die Krebszellen in Neuroblastomen, die sich von alleine zurückbilden, über diesen Weg Signale erhalten, die den programmierten Zelltod einleiten", erklärt Dr. Frank Westermann, Kinderarzt und Projektleiter in der Abteilung von Professor Schwab. Drei weitere Gene greifen zusätzlich in die Sensibilisierung für den Zelltod ein: CAMTA1, SOXN und Ataxin-2. Ihre Rolle ist Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Der programmierte Zelltod ist ein lebensnotweniger Prozess, der dafür sorgt, dass geschädigte, alte oder nicht mehr benötigte Zellen absterben. In Krebszellen ist dieser Mechanismus, der in der Fachsprache Apoptose genannt wird, in der Regel gestört. Daher sterben die veränderten Zellen nicht, sondern wachsen unkontrolliert weiter. "In gutartigen Neuroblastomen scheint dies anders zu sein: Bei ihnen ist die Apoptose vermutlich über den RB-Signalweg aktiviert", erläutert Schwab.

... mehr zu:
»DKFZ »Krebszelle »Neuroblastom »Zelltod

Die Forscher wollen nun eine Therapie entwickeln, die diesen Signalweg auch in aggressiven Tumoren wieder anschaltet und so das Krebswachstum bremst. Erste Ansätze in diese Richtung seien außerordentlich vielversprechend verlaufen: "In isolierten Krebszellen ist es uns im Laborversuch bereits gelungen, über diesen Signalweg den Zelltod auszulösen", erklärt Dr. Hedwig Deubzer, Mitarbeiterin der Klinischen Kooperationseinheit Pädiatrische Onkologie unter der Leitung von Professor Dr. Olaf Witt, mit der Westermann und Schwab im Rahmen des Forschungsprojekts am DKFZ zusammenarbeiten.

"Unser Ziel ist es nun, diesen Therapieansatz weiter zu entwickeln, so dass er möglichst rasch dem Patienten zugute kommt. Doch bis dahin wird es sicher noch eine Weile dauern", betont Schwab. Ermöglicht wurden diese neuen Befunde vor allem auch wegen der langjährig etablierten klinisch-basiswissenschaftlichen Kooperation mit dem Leiter der Deutschen Neuroblastom-Studiengruppe, Professor Dr. Frank Berthold, Kinderklinik der Universität zu Köln, sowie internationalen Kooperationen mit Wissenschaftlern in Japan und den USA. Diese Kooperationsstrukturen sind eine exzellente Voraussetzung für die rasche Übertragung von Laborbefunden in die Klinik.

Infokasten: Krebs im Kindesalter

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 1.800 Kinder unter 15 Jahren neu an Krebs. In dieser Altersgruppe ist Krebs besonders bösartig: Die Tumorzellen vermehren sich meistens sehr rasch. Am häufigsten werden Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Gehirns sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Mehr als 90 Prozent aller krebskranken Kinder werden in kinderonkologischen Zentren und nach bundesweit einheitlichen Therapiekonzepten behandelt. Die Deutsche Krebshilfe finanziert fast alle derzeit in Deutschland laufenden Therapie-Optimierungs-studien bei Kindern. Diesen Studien ist es zu verdanken, dass heute fast 80 Prozent der betroffenen Kinder ihre Krebserkrankung überleben. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Krebs im Kindesalter" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei).

Projektnummer: 102040

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Krebszelle Neuroblastom Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie