Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zelltod in Tumoren des Nervensystems auslösen

31.10.2006
Neuer Therapieansatz bei Neuroblastom im Kindesalter

Das Neuroblastom ist ein bösartiger Tumor der peripheren Nervenzellen. Er tritt besonders häufig im Kindesalter auf. Bei den meisten kleinen Patienten wächst der Tumor schnell - mit ungünstigem Verlauf. Doch in zehn Prozent der Fälle bildet er sich ohne Therapie spontan zurück. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sind dem Phänomen dieser spontanen Rückbildung auf den Grund gegangen. Dabei haben sie einen Signalweg entdeckt, der ein Angriffsziel für neue Therapiemethoden sein könnte. Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 333.000 Euro gefördert.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Manfred Schwab, Leiter der Abteilung Tumorgenetik am DKFZ in Heidelberg, untersucht die genetischen und zellulären Unterschiede zwischen bösartig wachsenden und sich spontan zurückbildenden Tumoren. Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojektes haben die Wissenschaftler dabei einen zellulären Signalweg identifiziert, in dessen Zentrum das so genannte RB-Protein steht. Dieser Signalweg ist in schnell fortschreitenden Neuroblastomen geschwächt, in weniger aggressiven Tumoren hingegen intakt. "Wir vermuten, dass die Krebszellen in Neuroblastomen, die sich von alleine zurückbilden, über diesen Weg Signale erhalten, die den programmierten Zelltod einleiten", erklärt Dr. Frank Westermann, Kinderarzt und Projektleiter in der Abteilung von Professor Schwab. Drei weitere Gene greifen zusätzlich in die Sensibilisierung für den Zelltod ein: CAMTA1, SOXN und Ataxin-2. Ihre Rolle ist Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Der programmierte Zelltod ist ein lebensnotweniger Prozess, der dafür sorgt, dass geschädigte, alte oder nicht mehr benötigte Zellen absterben. In Krebszellen ist dieser Mechanismus, der in der Fachsprache Apoptose genannt wird, in der Regel gestört. Daher sterben die veränderten Zellen nicht, sondern wachsen unkontrolliert weiter. "In gutartigen Neuroblastomen scheint dies anders zu sein: Bei ihnen ist die Apoptose vermutlich über den RB-Signalweg aktiviert", erläutert Schwab.

... mehr zu:
»DKFZ »Krebszelle »Neuroblastom »Zelltod

Die Forscher wollen nun eine Therapie entwickeln, die diesen Signalweg auch in aggressiven Tumoren wieder anschaltet und so das Krebswachstum bremst. Erste Ansätze in diese Richtung seien außerordentlich vielversprechend verlaufen: "In isolierten Krebszellen ist es uns im Laborversuch bereits gelungen, über diesen Signalweg den Zelltod auszulösen", erklärt Dr. Hedwig Deubzer, Mitarbeiterin der Klinischen Kooperationseinheit Pädiatrische Onkologie unter der Leitung von Professor Dr. Olaf Witt, mit der Westermann und Schwab im Rahmen des Forschungsprojekts am DKFZ zusammenarbeiten.

"Unser Ziel ist es nun, diesen Therapieansatz weiter zu entwickeln, so dass er möglichst rasch dem Patienten zugute kommt. Doch bis dahin wird es sicher noch eine Weile dauern", betont Schwab. Ermöglicht wurden diese neuen Befunde vor allem auch wegen der langjährig etablierten klinisch-basiswissenschaftlichen Kooperation mit dem Leiter der Deutschen Neuroblastom-Studiengruppe, Professor Dr. Frank Berthold, Kinderklinik der Universität zu Köln, sowie internationalen Kooperationen mit Wissenschaftlern in Japan und den USA. Diese Kooperationsstrukturen sind eine exzellente Voraussetzung für die rasche Übertragung von Laborbefunden in die Klinik.

Infokasten: Krebs im Kindesalter

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 1.800 Kinder unter 15 Jahren neu an Krebs. In dieser Altersgruppe ist Krebs besonders bösartig: Die Tumorzellen vermehren sich meistens sehr rasch. Am häufigsten werden Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Gehirns sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Mehr als 90 Prozent aller krebskranken Kinder werden in kinderonkologischen Zentren und nach bundesweit einheitlichen Therapiekonzepten behandelt. Die Deutsche Krebshilfe finanziert fast alle derzeit in Deutschland laufenden Therapie-Optimierungs-studien bei Kindern. Diesen Studien ist es zu verdanken, dass heute fast 80 Prozent der betroffenen Kinder ihre Krebserkrankung überleben. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Krebs im Kindesalter" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei).

Projektnummer: 102040

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Krebszelle Neuroblastom Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie