Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zelltod in Tumoren des Nervensystems auslösen

31.10.2006
Neuer Therapieansatz bei Neuroblastom im Kindesalter

Das Neuroblastom ist ein bösartiger Tumor der peripheren Nervenzellen. Er tritt besonders häufig im Kindesalter auf. Bei den meisten kleinen Patienten wächst der Tumor schnell - mit ungünstigem Verlauf. Doch in zehn Prozent der Fälle bildet er sich ohne Therapie spontan zurück. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sind dem Phänomen dieser spontanen Rückbildung auf den Grund gegangen. Dabei haben sie einen Signalweg entdeckt, der ein Angriffsziel für neue Therapiemethoden sein könnte. Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 333.000 Euro gefördert.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Manfred Schwab, Leiter der Abteilung Tumorgenetik am DKFZ in Heidelberg, untersucht die genetischen und zellulären Unterschiede zwischen bösartig wachsenden und sich spontan zurückbildenden Tumoren. Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojektes haben die Wissenschaftler dabei einen zellulären Signalweg identifiziert, in dessen Zentrum das so genannte RB-Protein steht. Dieser Signalweg ist in schnell fortschreitenden Neuroblastomen geschwächt, in weniger aggressiven Tumoren hingegen intakt. "Wir vermuten, dass die Krebszellen in Neuroblastomen, die sich von alleine zurückbilden, über diesen Weg Signale erhalten, die den programmierten Zelltod einleiten", erklärt Dr. Frank Westermann, Kinderarzt und Projektleiter in der Abteilung von Professor Schwab. Drei weitere Gene greifen zusätzlich in die Sensibilisierung für den Zelltod ein: CAMTA1, SOXN und Ataxin-2. Ihre Rolle ist Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Der programmierte Zelltod ist ein lebensnotweniger Prozess, der dafür sorgt, dass geschädigte, alte oder nicht mehr benötigte Zellen absterben. In Krebszellen ist dieser Mechanismus, der in der Fachsprache Apoptose genannt wird, in der Regel gestört. Daher sterben die veränderten Zellen nicht, sondern wachsen unkontrolliert weiter. "In gutartigen Neuroblastomen scheint dies anders zu sein: Bei ihnen ist die Apoptose vermutlich über den RB-Signalweg aktiviert", erläutert Schwab.

... mehr zu:
»DKFZ »Krebszelle »Neuroblastom »Zelltod

Die Forscher wollen nun eine Therapie entwickeln, die diesen Signalweg auch in aggressiven Tumoren wieder anschaltet und so das Krebswachstum bremst. Erste Ansätze in diese Richtung seien außerordentlich vielversprechend verlaufen: "In isolierten Krebszellen ist es uns im Laborversuch bereits gelungen, über diesen Signalweg den Zelltod auszulösen", erklärt Dr. Hedwig Deubzer, Mitarbeiterin der Klinischen Kooperationseinheit Pädiatrische Onkologie unter der Leitung von Professor Dr. Olaf Witt, mit der Westermann und Schwab im Rahmen des Forschungsprojekts am DKFZ zusammenarbeiten.

"Unser Ziel ist es nun, diesen Therapieansatz weiter zu entwickeln, so dass er möglichst rasch dem Patienten zugute kommt. Doch bis dahin wird es sicher noch eine Weile dauern", betont Schwab. Ermöglicht wurden diese neuen Befunde vor allem auch wegen der langjährig etablierten klinisch-basiswissenschaftlichen Kooperation mit dem Leiter der Deutschen Neuroblastom-Studiengruppe, Professor Dr. Frank Berthold, Kinderklinik der Universität zu Köln, sowie internationalen Kooperationen mit Wissenschaftlern in Japan und den USA. Diese Kooperationsstrukturen sind eine exzellente Voraussetzung für die rasche Übertragung von Laborbefunden in die Klinik.

Infokasten: Krebs im Kindesalter

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 1.800 Kinder unter 15 Jahren neu an Krebs. In dieser Altersgruppe ist Krebs besonders bösartig: Die Tumorzellen vermehren sich meistens sehr rasch. Am häufigsten werden Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Gehirns sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Mehr als 90 Prozent aller krebskranken Kinder werden in kinderonkologischen Zentren und nach bundesweit einheitlichen Therapiekonzepten behandelt. Die Deutsche Krebshilfe finanziert fast alle derzeit in Deutschland laufenden Therapie-Optimierungs-studien bei Kindern. Diesen Studien ist es zu verdanken, dass heute fast 80 Prozent der betroffenen Kinder ihre Krebserkrankung überleben. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Krebs im Kindesalter" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei).

Projektnummer: 102040

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Krebszelle Neuroblastom Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie