Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall-Behandlung per Videokonferenz kann Leben retten

25.10.2006
Erstmals wurde im Rhein-Neckar-Raum unter telemedizinischer Anleitung der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg die Auflösung eines Blutgerinnsels im Gehirn vorgenommen

Nach einem Schlaganfall zählt jede Minute; der Transport in die Fachklinik benötigt jedoch häufig kostbare Zeit. Deshalb kann eine rasche Behandlung im nächstgelegenen Krankenhaus Leben retten und vor Behinderung bewahren.

Erstmals ist es Ende August 2006 im Rhein-Neckar-Raum gelungen, die Behandlung eines Patienten nach Schlaganfall per Videokonferenz zu unterstützen: Unter Anleitung der Experten der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg führten die Ärzte des 45 Kilometer entfernten Kreiskrankenhaus Mosbach die Therapie erfolgreich durch.

"Die telemedizinische Mitbetreuung von Patienten, die in größerer Entfernung von Heidelberg einen Schlaganfall erleiden und nicht rechtzeitig in die Kopfklinik kommen können, ist eine große Chance für die Bevölkerung im Rhein-Neckar-Kreis", erklärt Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Inzwischen wurden zwei weitere Patienten mit Schlaganfall in den Kreiskrankenhäusern Mosbach und Sinsheim ohne Komplikationen behandelt.

... mehr zu:
»Schlaganfall

Thrombolyse unter Fernanleitung heilte die Halbseitenlähmung

Die einzige derzeit zugelassene Therapie bei akutem Schlaganfall ist die Thrombolyse: Ein Enzym wird innerhalb von drei Stunden nach Symptombeginn injiziert und löst das gefäßverstopfende Gerinnsel im Gehirn auf. Doch nur erfahrene Spezialisten können das Blutungsrisiko bei dieser Behandlung richtig einschätzen und überwachen. Aufgrund dieser Einschränkung können noch immer viele Patienten außerhalb spezialisierter Zentren nicht von dieser wichtigen Therapie profitieren.

Der erste telemedizinische Thrombolyse-Patient, ein 75jähriger Mann, hatte bereits zwei Stunden vor seinem Eintreffen im Kreiskrankenhaus Mosbach eine vollständige Halbseitenlähmung erlitten. Da die Thrombolyse nur bis drei Stunden nach dem Schlaganfall anwendbar ist, war es für einen Weitertransport nach Heidelberg zu spät. Daher werteten die Neurologen des Universitätsklinikums online die Computertomographie-Bilder des Patienten gemeinsam mit ihren Mosbacher Kollegen aus und unterstützten diese per Live-Schaltung bei der Therapie mit dem Thrombolyse-Mittel: Der Patient erholte sich vollständig und konnte das Krankenhaus bereits nach wenigen Tagen symptomfrei wieder verlassen.

Telemedizinische Kooperation mit Kreiskrankenhäusern Sinsheim, Mosbach und Eberbach

Die Schlaganfall-Therapie auf Distanz ist Bestandteil einer telemedizinischen Kooperation der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg mit den Kreiskrankenhäusern Sinsheim, Mosbach und Eberbach, die im Rahmen des Teleradiologieprojektes Rhein-Neckar-Dreieck vom Sozialministerium Baden-Württemberg gefördert wird.

Der Konsildienst ermöglicht Live-Videokonferenzen mit hochauflösender Bild- und Tonqualität ebenso wie eine Online-Befundung der vor Ort bei den Patienten durchgeführten Computertomographien. Bisher wurden bereits über 60 Fern-Diagnosen neurologischer Erkrankungen durchgeführt. Die Neurologische Universitätsklinik hat den teleneurologischen Konsildienst seit Februar 2006 mit zunächst drei internistischen Partnerhäusern aufgebaut. Eine Ausweitung der Kooperation auf weitere Partnerkrankenhäuser ist geplant.

Ansprechpartner:
Dr. med. Christoph Lichy
Neurologische Universitätsklinik
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 75 04
Email: christoph_lichy@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik