Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stopp den Rückenschmerz! / Nucleoplasty: Methode zur Behandlung des Bandscheibenvorfalls

12.10.2006
Der Nacken ist verspannt, es zwickt im Kreuz. Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer Eins.

Dem aktuellen Gesundheitsreport der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) zufolge litten die meisten Versicherten im vergangenen Jahr an Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems. Bandscheibenvorfälle gehören dabei zu den zehn häufigsten Einzeldiagnosen. Hilfe gegen die Schmerzen bietet die Nucleoplasty - ein Verfahren, das der Bandscheibe den Druck auf den eingeklemmten Nerv nimmt.

Die Nucleoplasty basiert auf der patentierten Coblationstechnologie, die von dem US-amerikanischen Unternehmen ArthroCare entwickelt wurde. Bei diesem Eingriff wird eine sehr dünne Kanüle - ihr Durchmesser beträgt nur 1,2 Millimeter - vorsichtig vom Rücken aus durch die Haut zur betroffenen Bandscheibe geführt. Mittels Röntgenkontrolle wird sichergestellt, dass die feine Hohlnadel punktgenau die richtige Position hat. Anschließend führt der Arzt eine winzige Elektrode durch die Kanüle, mit der er das überschüssige Bandscheibengewebe entfernt. Die Vorwölbung - in der Fachsprache als Protrusion bezeichnet - bildet sich zurück, der Schmerz wird gelindert.

Schonende Alternative zur Operation

Die Nucleoplasty ist ein minimal-invasives Verfahren, das in vielen Fällen eine schonende und effiziente Alternative zu den hierzulande gängigen operativen Eingriffen an der Bandscheibe darstellt. Die nach diesen Operationen befürchteten Vernarbungen können bei der Nucleoplasty nahezu ausgeschlossen werden, da man nicht mit dem Rückenmarks- und Bandscheibenbereich in Berührung kommt. Die Coblationstechnologie, die bereits seit vielen Jahren in der Knie- und Schulterchirurgie eingesetzt wird, arbeitet mit relativ geringen Temperaturen von 40 bis 70 Grad Celsius. Die Stromimpulse, die durch die Sonde geleitet werden, erzeugen ein leicht temperiertes Plasmafeld, das überschüssiges Gewebe in Gas umwandelt und so schonend entfernt. Das entstehende Gas entweicht über die Hohlnadel nach außen und die Vorwölbung bildet sich zurück.

Bandscheibenprotrusion - ein schmerzhafter Vorfall

Nucleoplasty ist angebracht bei einem Bandscheibenvorfall im Lendenbereich (unterer Rücken) und im Halsbereich (Nacken) der Wirbelsäule. Jede Bandscheibe (Discus) besteht aus einem harten Faserring (Anulus fibrosus), der einen weichen gallertartigen Kern (Nucleus pulposus) schützend umschließt. Ein Bandscheibenvorfall entsteht, wenn der Faserring beschädigt ist und aus diesem Grund nachgibt, wodurch Druck auf das Rückenmark oder die Nerven ausgeübt wird. Nucleoplasty wird dann eingesetzt, um etwas Gewebe des Gallertkerns zu entfernen, wodurch der Druck auf den Faserring gemindert wird. Die "Vorwölbung" wird reduziert und der Faserring kann sich zurückbilden. Der Schmerz lässt nach.

Der Eingriff kann ambulant durchgeführt werden, dauert nur etwa 30 Minuten und wird normalerweise unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Häufig wird den Patienten zusätzlich ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht. In den meisten Fällen gehen die Beschwerden schon nach kurzer Zeit deutlich zurück und der Patient kann innerhalb weniger Tage nach der Behandlung mit dem Rehabilitationsprogramm beginnen oder zu normaler Aktivität zurückkehren.

Carolin Best | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stopp-rueckenschmerz.de

Weitere Berichte zu: Bandscheibe Bandscheibenvorfall Nucleoplasty

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik