Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BVDVA zur weltweiten Zunahme von Arzneimittelfälschungen

12.10.2006
Arzneifälschungen: Versandapotheker liefern sichere Arzneien - Verbraucher sollen beim Arznei-Versandhandel auf das Impressum der Website achten

Arzneimittelfälschungen nehmen zu. Nach Angaben der amerikanischen Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) wurden im vergangenen Jahr weltweit gefälschte Arzneimittel im Wert von zirka 35 Milliarden US-Dollar gehandelt. Auch Europa macht diesen gefährlichen Trend mit: Wurden im Jahr 2004 in Europa 43 Fälle von Medikamentenfälschungen bekannt, waren es im Jahr 2005 bereits 130, so die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton (München).

Der Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA), Johannes Mönter, erklärt hierzu: "Bei zugelassenen, deutschen Versandapotheken sind die Verbraucher auf der sicheren Seite. Denn zugelassene Versandapotheken sind immer Präsenzapotheken mit der Sondererlaubnis zum Arzneimittelvertrieb, die behördlich überwacht werden. Damit sind sie ebenso sicher wie die Apotheke vor Ort."

Das Risiko, gefälschte Medikamente zu bekommen, sei bei dubiosen Internethändlern besonders groß. "Diese preisen Wundermittel an und liefern rezeptpflichtige Medikamente ohne Rezept. Seriöse Versender erkennt man eindeutig am Impressum auf der Website im Internet", so Apotheker Mönter. Bei zugelassenen Versandapotheken sei dort namentlich der verantwortliche Apotheker genannt, die zuständige Apothekerkammer sowie die Postanschrift der Versandapotheke.

... mehr zu:
»Arzneimittelfälschung »BVDVA

Diese sichere Identifizierung seriöser Anbieter sei für den Verbraucher gerade im Fall von möglichen Reklamationen wichtig. Fehlten solche Angaben auf der Website der Versandapotheke, sollten die Verbraucher dort nicht kaufen. Denn dann sei die Versandapotheke nicht identifizierbar und im Falle von Problemen nicht dingfest zu machen. Eine Auswahl seriöser Anbieter sei auf der Website des Verbandes unter www.bvdva.de "Wir über uns" registriert.

Im Gegensatz zu den meisten Präsenzapotheken können Versandapotheken ihre Kunden schnell über Arzneimittelzwischenfälle informieren. "Wenn Arzneimittel - aus welchen Gründen auch immer - zurückgerufen werden, können wir Versandapotheker sofort unsere Kunden identifizieren, die mit dem entsprechenden Mittel beliefert wurden und sie warnen. Denn wir kennen unsere Kunden", erklärt Mönter.

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollen die Verbraucher drei Tipps berücksichtigen: 1) Arzneimittel nur in der Apotheke oder zugelassenen Versandapotheke kaufen; 2) Finger weg von Arzneimitteln, deren Verpackung bereits mangelhaft, beschädigt oder verschmutzt sind; 3) Bei der Arzneimittelpackung darauf achten, dass der Name des Medikamentes, das Verfallsdatum, die Chargennummer sowie der Herstellername angegeben sind.

Rückfragen für die Presse:
Bundesverband Deutscher Versandapotheken
Kerstin Kilian
Wandschicht 15
33154 Salzkotten
Tel: 05258 / 991113 / Mob: 0170 / 2824620
E-Mail: info@bvdva.de

Kerstin Kilian | directnews
Weitere Informationen:
http://www.bvdva.de

Weitere Berichte zu: Arzneimittelfälschung BVDVA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie