Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance auf Mittel gegen Malaria

06.10.2006
Schwedische Forscher finden Wirkstoff gegen Blutverklumpungen

Seit Jahrzehnten versuchen Wissenschaftler Mittel gegen die tödliche Malaria zu finden. Nun haben schwedische Forscher erstmals einen Wirkstoff entwickelt, der im Tierversuch dazu geführt hat, die Blutverklumpungen, die zum gefährlichen komatösen Zustand führen, aufzulösen. Das Team um Mats Wahlgren vom Department of Microbiology am Karolinska Institut in Uppsala hat den Wirkstoff, der ähnlich wirkt wie Heparin, bereits im Tierversuch getestet, berichtet das Wissenschaftsmagazin PLOS-Pathogens in seiner jüngsten Ausgabe.

Die Anopheles-Mücke überträgt das Plasmodium beim Stich auf den Menschen. Die Gefahr, sich in einem Malariagebiet zu infizieren ist umso größer, je mehr Mücken dort die Plasmodien in sich tragen und je häufiger man von diesen Mücken gestochen wird. Die Plasmodien befallen die roten Blutkörperchen und produzieren ein bestimmtes Protein, das an Rezeptoren anderer Blutzellen und an die Innenwand der Blutgefäße anbindet. Das Protein verklebt die Blutzellen und dadurch verschlechtert sich die Blutzirkulation im Körper. Hier setzten die Forscher an: Sie suchten nach Möglichkeiten, dieses Verkleben der roten Blutkörperchen mit chemischen Substanzen zu verhindern. Wenn nämlich der Krankheitsverlauf unbehandelt weitergeht, entwickeln sich die Erreger in den Blutkörperchen fertig. Dann platzt das Blutkörperchen und setzt neue Plasmodien frei. Die Zerstörung der roten Blutkörperchen ruft einen Fieberschub hervor. Die neuen Plasmodien befallen wiederum rote Blutkörperchen und vermehren sich dort weiter. So folgt ein Fieberschub auf den nächsten.

Wahlgren und sein Team hatte eine Substanz wie Heparin im Auge. Heparine sind therapeutisch eingesetzte Substanzen zur (Blut-)Gerinnungshemmung, die die Blutzellen aus den Klumpen lösen können. Allerdings wird Heparin bei Malaria deswegen nicht eingesetzt, weil es als unerwünschte Nebenwirkung innere Blutungen verursacht. Chemisch gesehen handelt es sich bei Heparinen um Polysaccharide, bestehend aus einer variablen Anzahl von Aminozuckern. Aus Heparin konnten die Wissenschaftler allerdings den neuen Wirkstoff gewinnen, nämlich verkürzte Verbindungen aus Aminozuckern, so genannte depolymerisierte Glykosaminglykane. Im Versuch war das Ergebnis beeindruckend: Bei Ratten blockierte die intravenöse Verabreichung des Wirkstoffes 80 Prozent der infizierten roten Blutkörperchen sich zu verbinden. Auch die Bindungen bereits verklumpter Blutzellen konnten wieder aufgelöst werden. Ähnlich erfolgreich verlief auch der Versuch mit Langschwanz-Makaken.

Jährlich erkranken weltweit über 100 Mio. Menschen an Malaria. Mehr als eine Mio. stirbt daran. "Der Wirkstoff kann allerdings nur die Komplikationen der Malaria verhindern, nicht den Erreger selbst", so Andreas Bayer, Rektor der TCM-Privatuniversität, im pressetext-Interview. "Der einzige echte Wirkstoff gegen Malaria ist Artemisin. Artemisin wirkt gegen alle bekannten Malariaerreger und kennt keine Resistenzen. Die Wirksamkeit beträgt 90 Prozent", so Bayer. Der Wirknachweis wurde in Großfeldstudien mit bis zu 10.000 Patienten in China, Vietnam und Thailand erbracht. Bereits 1972 isolierte eine chinesische Pharmakologin Tu Youyou an der China Academy of Traditional Medicine die Wirksubstanz Artemisin aus der chinesischen Heilpflanze Artemisia Annua (Wermut). Diese Heilpflanze ist seit dem Jahr 168 v. Chr. in der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM als Malariamittel in Verwendung.

"Die WHO verweigerte jedoch über 30 Jahre auf Druck der europäischen/amerikanischen pharmazeutischen Industrie die Anerkennung der Wirksamkeit von Artemisin", erklärt Bayer. "Erst nachdem China mit dem westlichen Konzern Novartis in Kooperation ging und über diese Firma bereit war, das Produkt auf den Markt zu bringen, wurde die Wirksamkeit plötzlich bestätigt und Artemisin in die WHO Gesundheitsprogramme aufgenommen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pathogens.plosjournals.org
http://www.tcm-university.edu

Weitere Berichte zu: Artemisin Blutzelle Heparin Malaria Plasmodien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie