Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance auf Mittel gegen Malaria

06.10.2006
Schwedische Forscher finden Wirkstoff gegen Blutverklumpungen

Seit Jahrzehnten versuchen Wissenschaftler Mittel gegen die tödliche Malaria zu finden. Nun haben schwedische Forscher erstmals einen Wirkstoff entwickelt, der im Tierversuch dazu geführt hat, die Blutverklumpungen, die zum gefährlichen komatösen Zustand führen, aufzulösen. Das Team um Mats Wahlgren vom Department of Microbiology am Karolinska Institut in Uppsala hat den Wirkstoff, der ähnlich wirkt wie Heparin, bereits im Tierversuch getestet, berichtet das Wissenschaftsmagazin PLOS-Pathogens in seiner jüngsten Ausgabe.

Die Anopheles-Mücke überträgt das Plasmodium beim Stich auf den Menschen. Die Gefahr, sich in einem Malariagebiet zu infizieren ist umso größer, je mehr Mücken dort die Plasmodien in sich tragen und je häufiger man von diesen Mücken gestochen wird. Die Plasmodien befallen die roten Blutkörperchen und produzieren ein bestimmtes Protein, das an Rezeptoren anderer Blutzellen und an die Innenwand der Blutgefäße anbindet. Das Protein verklebt die Blutzellen und dadurch verschlechtert sich die Blutzirkulation im Körper. Hier setzten die Forscher an: Sie suchten nach Möglichkeiten, dieses Verkleben der roten Blutkörperchen mit chemischen Substanzen zu verhindern. Wenn nämlich der Krankheitsverlauf unbehandelt weitergeht, entwickeln sich die Erreger in den Blutkörperchen fertig. Dann platzt das Blutkörperchen und setzt neue Plasmodien frei. Die Zerstörung der roten Blutkörperchen ruft einen Fieberschub hervor. Die neuen Plasmodien befallen wiederum rote Blutkörperchen und vermehren sich dort weiter. So folgt ein Fieberschub auf den nächsten.

Wahlgren und sein Team hatte eine Substanz wie Heparin im Auge. Heparine sind therapeutisch eingesetzte Substanzen zur (Blut-)Gerinnungshemmung, die die Blutzellen aus den Klumpen lösen können. Allerdings wird Heparin bei Malaria deswegen nicht eingesetzt, weil es als unerwünschte Nebenwirkung innere Blutungen verursacht. Chemisch gesehen handelt es sich bei Heparinen um Polysaccharide, bestehend aus einer variablen Anzahl von Aminozuckern. Aus Heparin konnten die Wissenschaftler allerdings den neuen Wirkstoff gewinnen, nämlich verkürzte Verbindungen aus Aminozuckern, so genannte depolymerisierte Glykosaminglykane. Im Versuch war das Ergebnis beeindruckend: Bei Ratten blockierte die intravenöse Verabreichung des Wirkstoffes 80 Prozent der infizierten roten Blutkörperchen sich zu verbinden. Auch die Bindungen bereits verklumpter Blutzellen konnten wieder aufgelöst werden. Ähnlich erfolgreich verlief auch der Versuch mit Langschwanz-Makaken.

Jährlich erkranken weltweit über 100 Mio. Menschen an Malaria. Mehr als eine Mio. stirbt daran. "Der Wirkstoff kann allerdings nur die Komplikationen der Malaria verhindern, nicht den Erreger selbst", so Andreas Bayer, Rektor der TCM-Privatuniversität, im pressetext-Interview. "Der einzige echte Wirkstoff gegen Malaria ist Artemisin. Artemisin wirkt gegen alle bekannten Malariaerreger und kennt keine Resistenzen. Die Wirksamkeit beträgt 90 Prozent", so Bayer. Der Wirknachweis wurde in Großfeldstudien mit bis zu 10.000 Patienten in China, Vietnam und Thailand erbracht. Bereits 1972 isolierte eine chinesische Pharmakologin Tu Youyou an der China Academy of Traditional Medicine die Wirksubstanz Artemisin aus der chinesischen Heilpflanze Artemisia Annua (Wermut). Diese Heilpflanze ist seit dem Jahr 168 v. Chr. in der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM als Malariamittel in Verwendung.

"Die WHO verweigerte jedoch über 30 Jahre auf Druck der europäischen/amerikanischen pharmazeutischen Industrie die Anerkennung der Wirksamkeit von Artemisin", erklärt Bayer. "Erst nachdem China mit dem westlichen Konzern Novartis in Kooperation ging und über diese Firma bereit war, das Produkt auf den Markt zu bringen, wurde die Wirksamkeit plötzlich bestätigt und Artemisin in die WHO Gesundheitsprogramme aufgenommen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pathogens.plosjournals.org
http://www.tcm-university.edu

Weitere Berichte zu: Artemisin Blutzelle Heparin Malaria Plasmodien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie