Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzkatheter kann Patienten oftmals erspart bleiben

19.09.2006
Computertomographie bewährt sich bei der Diagnose von eingeengten Herzkranzgefäßen

Verengungen der Herzkranzarterien können mit der patientenfreundlichen Computertomographie mit großer Sicherheit ausgeschlossen werden. Das hat eine Studie von Dr. Marc Dewey und seinen Kollegen vom Charité Centrum für diagnostische und interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin jetzt gezeigt. "Viele Patienten müssen künftig dem Risiko eines Herzkatheters nicht mehr ausgesetzt werden", erklärt der Mediziner.

Jährlich sterben in Deutschland rund 200.000 Menschen, weil ihre Herzkranzgefäße verengt sind. Liegt ein Verdacht auf diese Erkrankung vor, wird in den allermeisten Fällen ein Herzkatheter gelegt. Doch ungefähr zwei Drittel dieser aufwendigen Untersuchungen dienen rein diagnostischen Zwecken. Entweder werden keine Verengungen gefunden oder sie sind so ausgeprägt, dass eine Weitung des Gefäßes mit Hilfe eines durch den Katheter eingeführten Ballon nicht mehr möglich ist. Dabei gibt es Alternativen, die dem Patienten den invasiven Eingriff ersparen können. Computertomographie und Magnetresonanztomographie, seit mehreren Jahrzehnten als bildgebende Verfahren bei anderen Erkrankungen im Einsatz, werden seit kurzem auch zur Diagnose von Herzkranzgefäßverengungen erprobt. Die Charité-Studie, die im renommierten Journal "Annals of Internal Medicine" im September 2006 publiziert wurde, hat nun beide Diagnosemethoden miteinander verglichen. Das Ergebnis: Die Computertomographie ist der Magnetresonanztomographie deutlich überlegen. Bei mittlerem Verdachtsmoment können mit der Computertomographie mit großer Sicherheit Verengungen ausgeschlossen werden - ein Herzkatheter ist nicht mehr erforderlich. Können Verengungen nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden oder ist das Verdachtsmoment hoch, so ist ein Herzkatheter nach wie vor unausweichlich. Ein Prinzip, dass Patienten der Charité bereits heute in vielen Fällen den Herzkatheter erspart.

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten