Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles über Lebensmittel

17.01.2002


Was können wir eigentlich noch bedenkenlos essen? 

Das fragen sich immer mehr Verbraucher angesichts von BSE in Rindfleisch und Salmonellen in Schokolade, von Berichten über gentechnisch veränderte Lebensmittel, Tiertransporte oder Zusatzstoffe. Viele Verbraucher sind in Sachen Lebensmittelsicherheit verunsichert. Sie wollen zunehmend wissen, woher die Lebensmittel kommen, wie sie verarbeitet werden und was in ihnen steckt.

Auch die Ziele der Agrarwende lassen sich nur verwirklichen, wenn der Verbraucher über die Qualität und die Kosten einer nachhaltigen, qualitätsorientierten Lebensmittelproduktion und über die ökologische Landwirtschaft gut informiert ist.

 Diese Informationen gibt es ab sofort im Internet:

 Am Mittwoch, den 16. Januar 2002 eröffnete Bundesministerin Künast auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin das neue Verbraucherschutzportal www.was-wir-essen.de

Mit der Eröffnung des Portals legen der aid Infodienst und die Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) den Grundstein für ein umfangreiches Verbraucher-Informationsportal. Diese Eröffnung ist der "Startschuss" für eine Plattform, an der sich in naher Zukunft auch andere verbrauchernahe Organisationen beteiligen werden. 

Verbraucheraufklärung im Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung. Gegenwärtig wird das Medium von rund 27,6 Millionen Bundesbürgern genutzt. Mit dem neuen Internetangebot verstärkt der aid die Aufklärung in diesem Bereich. "Alles über Lebensmittel" verspricht der Slogan des Verbraucherschutzportals. Im Mittelpunkt der Infosite steht die Lebensmittelkette, die die einzelnen Stationen der Lebensmittel vom Acker bis zum Teller erklärt. 

Es geht um Fragen, die nicht nur bei Lebensmittelskandalen immer wieder aktuell sind:

  • Wo kommt das Essen her?

  • Wie wird unser Essen verarbeitet?

  • Was muss ich beim Einkauf wissen?

  • Wie kommt das Essen auf den Tisch? 

  • Wer kontrolliert unsere Lebensmittel? 

  • Wie ernähre ich mich richtig? 

Unter www.was-wir-essen.de findet der Nutzer fundierte, unabhängige und verständliche Informationen 

  • zur Lebensmittel-Erzeugung und -Verarbeitung, 

  • zu Warenkunde und Kennzeichnung, 

  • Zubereitung und Lagerung, 

  • gesunder Ernaehrung und - natürlich - 

  • zum Verbraucherschutz. 

Das Portal startet mit Informationen über Grundnahrungsmittel wie Brot, Milch, Gemüse oder Fleisch. Jede Rubrik informiert über Lebensmittel und über allgemeine Themen wie "Ökolandbau", "Gentechnik", "Zusatzstoffe" oder "Ernaehrungsempfehlungen". Es werden aktuelle Inhalte geboten, die insbesondere durch die praxisbezogenen Tipps einen hohen Nutzen für den Verbraucher haben.

Darüber hinaus bietet die Profi-Suche umfangreiche Fachinformationen. Hier können nicht nur die Texte des Portals durchsucht werden, sondern auch eine Vielzahl an Internet-Seiten, Adressen kompetenter Ansprechpartner, Inhalte wissenschaftlicher Forschungsarbeiten, Fachliteratur sowie Tagungsinformationen. Wer dann noch Fragen hat, kann diese per E-Mail an aid-Experten stellen. 

Das Verbraucherschutzportal bietet zudem ein Diskussionsforum, in dem sich die Nutzer interaktiv austauschen können sowie speziell für die junge Zielgruppe eine Fun-Rubrik, die zum Spielen einlädt. 

Außerdem hat der interessierte User die Möglichkeit, einen regelmäßigen Newsletter mit aktuellen Informationen zu abonnieren oder sich aid-Medien im Shop zu bestellen. Dieses Angebot soll kontinuierlich ausgebaut werden. 

"Das Ganze ist ein 10-Jahres-Projekt" betont Gesa Maschkowski, Projektleiterin im aid. www.was-wir-essen.de ist eine Gemeinschaftsaktion des aid infodienstes und der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernaehrung und Landwirtschaft (BMVEL).

Weitere Informationen erhalten Sie bei der aid-Projektleiterin Gesa Maschkoswki, E-Mail :g.maschkowski@aid-mail.de

Gesa Maschkoswki | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.was-wir-essen.de

Weitere Berichte zu: Verbraucherschutz ZADI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie