Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles über Lebensmittel

17.01.2002


Was können wir eigentlich noch bedenkenlos essen? 

Das fragen sich immer mehr Verbraucher angesichts von BSE in Rindfleisch und Salmonellen in Schokolade, von Berichten über gentechnisch veränderte Lebensmittel, Tiertransporte oder Zusatzstoffe. Viele Verbraucher sind in Sachen Lebensmittelsicherheit verunsichert. Sie wollen zunehmend wissen, woher die Lebensmittel kommen, wie sie verarbeitet werden und was in ihnen steckt.

Auch die Ziele der Agrarwende lassen sich nur verwirklichen, wenn der Verbraucher über die Qualität und die Kosten einer nachhaltigen, qualitätsorientierten Lebensmittelproduktion und über die ökologische Landwirtschaft gut informiert ist.

 Diese Informationen gibt es ab sofort im Internet:

 Am Mittwoch, den 16. Januar 2002 eröffnete Bundesministerin Künast auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin das neue Verbraucherschutzportal www.was-wir-essen.de

Mit der Eröffnung des Portals legen der aid Infodienst und die Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) den Grundstein für ein umfangreiches Verbraucher-Informationsportal. Diese Eröffnung ist der "Startschuss" für eine Plattform, an der sich in naher Zukunft auch andere verbrauchernahe Organisationen beteiligen werden. 

Verbraucheraufklärung im Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung. Gegenwärtig wird das Medium von rund 27,6 Millionen Bundesbürgern genutzt. Mit dem neuen Internetangebot verstärkt der aid die Aufklärung in diesem Bereich. "Alles über Lebensmittel" verspricht der Slogan des Verbraucherschutzportals. Im Mittelpunkt der Infosite steht die Lebensmittelkette, die die einzelnen Stationen der Lebensmittel vom Acker bis zum Teller erklärt. 

Es geht um Fragen, die nicht nur bei Lebensmittelskandalen immer wieder aktuell sind:

  • Wo kommt das Essen her?

  • Wie wird unser Essen verarbeitet?

  • Was muss ich beim Einkauf wissen?

  • Wie kommt das Essen auf den Tisch? 

  • Wer kontrolliert unsere Lebensmittel? 

  • Wie ernähre ich mich richtig? 

Unter www.was-wir-essen.de findet der Nutzer fundierte, unabhängige und verständliche Informationen 

  • zur Lebensmittel-Erzeugung und -Verarbeitung, 

  • zu Warenkunde und Kennzeichnung, 

  • Zubereitung und Lagerung, 

  • gesunder Ernaehrung und - natürlich - 

  • zum Verbraucherschutz. 

Das Portal startet mit Informationen über Grundnahrungsmittel wie Brot, Milch, Gemüse oder Fleisch. Jede Rubrik informiert über Lebensmittel und über allgemeine Themen wie "Ökolandbau", "Gentechnik", "Zusatzstoffe" oder "Ernaehrungsempfehlungen". Es werden aktuelle Inhalte geboten, die insbesondere durch die praxisbezogenen Tipps einen hohen Nutzen für den Verbraucher haben.

Darüber hinaus bietet die Profi-Suche umfangreiche Fachinformationen. Hier können nicht nur die Texte des Portals durchsucht werden, sondern auch eine Vielzahl an Internet-Seiten, Adressen kompetenter Ansprechpartner, Inhalte wissenschaftlicher Forschungsarbeiten, Fachliteratur sowie Tagungsinformationen. Wer dann noch Fragen hat, kann diese per E-Mail an aid-Experten stellen. 

Das Verbraucherschutzportal bietet zudem ein Diskussionsforum, in dem sich die Nutzer interaktiv austauschen können sowie speziell für die junge Zielgruppe eine Fun-Rubrik, die zum Spielen einlädt. 

Außerdem hat der interessierte User die Möglichkeit, einen regelmäßigen Newsletter mit aktuellen Informationen zu abonnieren oder sich aid-Medien im Shop zu bestellen. Dieses Angebot soll kontinuierlich ausgebaut werden. 

"Das Ganze ist ein 10-Jahres-Projekt" betont Gesa Maschkowski, Projektleiterin im aid. www.was-wir-essen.de ist eine Gemeinschaftsaktion des aid infodienstes und der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernaehrung und Landwirtschaft (BMVEL).

Weitere Informationen erhalten Sie bei der aid-Projektleiterin Gesa Maschkoswki, E-Mail :g.maschkowski@aid-mail.de

Gesa Maschkoswki | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.was-wir-essen.de

Weitere Berichte zu: Verbraucherschutz ZADI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie