Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiweißreiche Diät bremst Appetit

07.09.2006
Fleisch, Ei und Soja setzen Sättigungshormon frei

Ein Wissenschaftsteam des University College London unter der Leitung von Rachel Batterham hat entdeckt, dass eine eiweißreiche Diät wie etwa mageres Fleisch, Tofu, Soja und Ei das Sättigungshormon Peptide YY (PYY) verstärkt freisetzt und somit den Appetit bremst. Um zu dieser Erkenntnis zu kommen, fütterten die Wissenschaftler Mäuse mit eiweißreicher Nahrung. Effekt: Die Mäuse schütteten mehr PYY aus und legten weniger an Gewicht zu im Vergleich zu Mäusen, die weniger Eiweiß erhielten. Den Forschern zufolge untermauert diese Entdeckung die Theorie, dass proteinreiche Nahrung schnell satt macht und zu nachhaltigem Gewichtsverlust führt. Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Cell Metabolism veröffentlicht.

Die Studie baut auf einer früheren Forschungsarbeit der Wissenschaftler auf, die 2002 in Nature veröffentlicht wurde. In dieser Studie konnten die Forscher erstmals nachweisen, dass PYY den Appetit reduziert. Andere Forscher konnten dieses Ergebnis jedoch nicht replizieren. Daraufhin entschieden sich die Wissenschaftler, den Zusammenhang zwischen PYY und Appetit an Mäusen zu untersuchen. Neben den Versuchen mit proteinreichen Diäten, erzeugten die Forscher jetzt genetisch manipulierte Mäuse, die nicht zur Produktion von PYY imstande waren. Es stellte sich heraus, dass diese Mäuse viel mehr aßen und schneller an Gewicht zulegten. Dabei machte es keinerlei Unterschied, ob die Mäuse eine proteinreiche Diät hielten. Doch als die Forscher den Tieren nachträglich PYY verabreichten, ließen die Fressereien nach. Laut den Forschern beweisen diese neuen Erkenntnisse, dass ein PYY-Mangel Fettleibigkeit verursachen könne, und dass das Hormon für den positiven Effekt einer proteinreichen Diät verantwortlich sei.

Den Forschern zufolge könnte die Studie auch Aufschluss geben über die Wirkung der berühmt-berüchtigten Atkins-Diät, die die Aufnahme von Kohlenhydraten drastisch reduziert und Fett sowie Eiweiß als Hauptenergieträger nutzt. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Menschen, die diese Diät halten, an Gewicht ablegen können. Bisher war jedoch unklar, warum das der Fall ist. Batterham glaubt, die Antwort nun zu kennen: "Menschen, die die Atkins-Diät halten, fühlen sich nicht so hungrig." Das bedeute allerdings nicht, dass die Atkins-Diät eine gute Idee ist, warnt sie, denn: "Kein einziger Mediziner würde dazu raten, viele Fette und keine Kohlenhydrate in die Diät aufzunehmen."

... mehr zu:
»Diät »PYY

Auch könnten die Studienergebnisse erklären, warum Menschen immer korpulenter werden. Seit der Agrarrevolution geht der Proteinanteil in der menschlichen Diät immer weiter zurück, zu Gunsten von Kohlenhydraten aus etwa Reis und Mais. "Im Westen enthält die typische Diät nur einen Proteinanteil von 16 Prozent, während ein prähistorischer Jäger und Sammler doppelt so viele Eiweiße konsumierte", so Batterham. Die Höhlenbewohner-Diät mit einem Proteinanteil von 35 Prozent sei laut der Forscherin daher eine viel bessere Alternative als etwa die Atkins-Diät. Sie betont allerdings, dass eine solche Diät noch näher untersucht werden soll, um die Risiken eines hohen Cholesterinspiegels, einer Nierenbeschädigung oder anderer Problemen besser einschätzen zu können. "Prähistorische Jäger wurden im Allgemeinen keine 80 Jahre alt", so Batterham. Die Forscher planen jetzt eine Langzeitstudie zu den Folgen einer proteinreichen Diät für Menschen.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.cellmetabolism.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Diät PYY

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie