Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellforscher Oliver Brüstle bleibt in Bonn

11.01.2002


Der Bonner Mediziner Dr. Oliver Brüstle hat den Ruf auf die an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn neu eingerichtete Professur für "Rekonstruktive Neurobiologie" angenommen. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hatte den Lehrstuhl im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Universität Bonn eingerichtet. Damit wurde diese medizinische Forschungsrichtung erstmals an einer deutschen Universität verankert. In der fünfjährigen Aufbauphase investiert die Stiftung rund 1,75 Millionen Euro in die personelle Besetzung des Lehrstuhls, die Universität stellt eine umfangreiche Grundausstattung und die Laborräume zur Verfügung.

Professor Brüstle begründete seine Entscheidung vor allem mit dem wissenschaftlichen Charme der vor ihm liegenden Aufgabe: "Ich möchte die Chance ergreifen, den völlig neuen Forschungsbereich der rekonstruktiven Neurobiologie aufzubauen, der Biologie der Stammzellen ihre Geheimnisse zu entlocken und damit langfristig neue Perspektiven für die Forschung, aber auch für die Behandlung von Krankheiten zu eröffnen." Die Voraussetzungen dazu seien in Bonn ideal. Professor Brüstle führt dabei vor allem das Projekt "Life & Brain" an, in dem künftig an der Bonner Universität im Bereich der Hirnforschung universitäre und außeruniversitäre Forschungsanstrengungen gebündelt werden sollen. "Mich reizt die Perspektive, diese innovative Plattform von Anfang an mit zu gestalten."

Viele Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson oder multiple Sklerose entstehen durch den irreversiblen Verlust von Gehirnzellen. Professor Brüstles Forschungsinteresse gilt der Möglichkeit des Ersatzes verloren gegangener Nervenzellen durch neue, transplantierte Zellen. Dies ist das Forschungsziel der Rekonstruktiven Neurobiologie, die damit zu den zukunftsweisenden Wissenschaften des 21. Jahrhunderts zählt.

Der Rektor der Universität Bonn, Professor Dr. Klaus Borchard, begrüßt die Entscheidung des Stammzellforschers: "Ich bin froh, einen so brillanten Wissenschaftler in unseren Reihen zu wissen und wünsche Professor Brüstle viel Erfolg bei der Fortsetzung seiner richtungsweisenden Arbeiten." Professor Brüstle habe die richtige Entscheidung getroffen. "Hier in Bonn stimmen die Rahmenbedingungen für diese Forschung, sowohl was die fachwissenschaftliche Basis für neue Projekte angeht, als auch ihre wissenschaftsethische Begleitung", sagte der Rektor.

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Neurobiologie Stammzellforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung