Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellforscher Oliver Brüstle bleibt in Bonn

11.01.2002


Der Bonner Mediziner Dr. Oliver Brüstle hat den Ruf auf die an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn neu eingerichtete Professur für "Rekonstruktive Neurobiologie" angenommen. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hatte den Lehrstuhl im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Universität Bonn eingerichtet. Damit wurde diese medizinische Forschungsrichtung erstmals an einer deutschen Universität verankert. In der fünfjährigen Aufbauphase investiert die Stiftung rund 1,75 Millionen Euro in die personelle Besetzung des Lehrstuhls, die Universität stellt eine umfangreiche Grundausstattung und die Laborräume zur Verfügung.

Professor Brüstle begründete seine Entscheidung vor allem mit dem wissenschaftlichen Charme der vor ihm liegenden Aufgabe: "Ich möchte die Chance ergreifen, den völlig neuen Forschungsbereich der rekonstruktiven Neurobiologie aufzubauen, der Biologie der Stammzellen ihre Geheimnisse zu entlocken und damit langfristig neue Perspektiven für die Forschung, aber auch für die Behandlung von Krankheiten zu eröffnen." Die Voraussetzungen dazu seien in Bonn ideal. Professor Brüstle führt dabei vor allem das Projekt "Life & Brain" an, in dem künftig an der Bonner Universität im Bereich der Hirnforschung universitäre und außeruniversitäre Forschungsanstrengungen gebündelt werden sollen. "Mich reizt die Perspektive, diese innovative Plattform von Anfang an mit zu gestalten."

Viele Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson oder multiple Sklerose entstehen durch den irreversiblen Verlust von Gehirnzellen. Professor Brüstles Forschungsinteresse gilt der Möglichkeit des Ersatzes verloren gegangener Nervenzellen durch neue, transplantierte Zellen. Dies ist das Forschungsziel der Rekonstruktiven Neurobiologie, die damit zu den zukunftsweisenden Wissenschaften des 21. Jahrhunderts zählt.

Der Rektor der Universität Bonn, Professor Dr. Klaus Borchard, begrüßt die Entscheidung des Stammzellforschers: "Ich bin froh, einen so brillanten Wissenschaftler in unseren Reihen zu wissen und wünsche Professor Brüstle viel Erfolg bei der Fortsetzung seiner richtungsweisenden Arbeiten." Professor Brüstle habe die richtige Entscheidung getroffen. "Hier in Bonn stimmen die Rahmenbedingungen für diese Forschung, sowohl was die fachwissenschaftliche Basis für neue Projekte angeht, als auch ihre wissenschaftsethische Begleitung", sagte der Rektor.

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Neurobiologie Stammzellforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften