Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Behandlungskonzept verbessern

15.08.2006
Durch Therapie-Optimierung Metastasen verhindern

Mehr als 70.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Darmkrebs, davon 30.000 an einem Krebs des Enddarms. Früh erkannt, ist Darmkrebs heilbar. Doch oft wird die Diagnose zu spät gestellt. Dann sind Kombinationsbehandlungen notwendig, die aus Operation, Bestrahlung und Chemotherapie bestehen. Um diese Verfahren zu verbessern, fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt eine Studie mit 1,8 Millionen Euro. Die Studie wird von Professor Dr. Rolf Sauer, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Erlangen, koordiniert und in mehr als 30 Zentren in Deutschland und Österreich durchgeführt. Patienten mit fortgeschrittenem Enddarmkrebs können dadurch neue Hoffnung schöpfen.

Unter dem Oberbegriff Darmkrebs werden Krebserkrankungen des Dickdarms, des Enddarms (Rektum) und des Anus zusammengefasst. Der Enddarm ist am häufigsten betroffen. Professor Sauer und die Studiengruppe haben ein Therapiekonzept entwickelt, das die Heilungschancen und die Lebensqualität bei Patienten mit einem Rektumkarzinom erhöht: Noch vor der Operation erhalten die Betroffenen eine Radiochemotherapie - eine Kombination aus Bestrahlung und Medikamenten. Durch diese prä-operative Behandlung verkleinert sich der Tumor, so dass der Arzt ihn anschließend leichter entfernen kann, ohne dass Krebszellen im Wundbereich verbleiben. Außerdem kann der Schließmuskel oft erhalten werden. "Mit dieser Kombinationstherapie gelingt es in den meisten Fällen, den Tumor lokal, also im kleinen Becken, dauerhaft zu beherrschen und die Lebensqualität der Patienten zu erhalten" betont Sauer. Seine Methode ist mittlerweile weltweit als Standard etabliert.

Bei etwa einem Drittel der Betroffenen treten jedoch im weiteren Verlauf der Erkrankung Metastasen auf: beispielsweise in der Leber oder der Lunge - trotz einer weiteren Chemotherapie nach der Operation. Dadurch verschlechtern sich die Überlebenschancen erheblich. In der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Studie möchte die Arbeitsgruppe um Professor Sauer das Therapiekonzept weiter optimieren. Die an der Studie beteiligten Ärzte prüfen, ob durch Hinzunahme moderner Chemotherapeutika wie Oxaliplatin weniger Rückfälle bei besserer Lebensqualität erreicht werden können.

... mehr zu:
»Darmkrebs

"Die Studie leistet einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Verbesserung der Therapie beim Rektumkarzinom. Die Heilungschancen und die Lebensqualität für Patienten mit fortgeschrittenem Enddarmkrebs können sich deutlich erhöhen", betont Professor Dr. Wolfgang Hiddemann, Vorsitzender des Fachausschusses 'Krebs-Therapiestudien' der Deutschen Krebshilfe und Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Professor Sauer wurde mit der diesjährigen Johann-Georg-Zimmermann-Medaille ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhielt er für seine wegweisenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Strahlentherapie zur Entwicklung von Kombinationsbehandlungen. Die Johann-Georg-Zimmermann-Medaille gehört zu den höchsten deutschen Auszeichnungen für Verdienste in der Krebsforschung.

Informationen zum Thema Darmkrebs:

Darmkrebs ist die häufigste Krebsart in Deutschland. Jedes Jahr erkranken über 70.000 Menschen neu daran. Über 27.000 Betroffene sterben an einem bösartigen Tumor des Darms. Die wichtigste Waffe gegen Darmkrebs ist die Früherkennung. Denn früh genug erkannt, ist der Tumor in über 90 Prozent der Fälle heilbar. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Darmkrebs" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei). Projektnummer: 106759

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau