Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Behandlungskonzept verbessern

15.08.2006
Durch Therapie-Optimierung Metastasen verhindern

Mehr als 70.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Darmkrebs, davon 30.000 an einem Krebs des Enddarms. Früh erkannt, ist Darmkrebs heilbar. Doch oft wird die Diagnose zu spät gestellt. Dann sind Kombinationsbehandlungen notwendig, die aus Operation, Bestrahlung und Chemotherapie bestehen. Um diese Verfahren zu verbessern, fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt eine Studie mit 1,8 Millionen Euro. Die Studie wird von Professor Dr. Rolf Sauer, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Erlangen, koordiniert und in mehr als 30 Zentren in Deutschland und Österreich durchgeführt. Patienten mit fortgeschrittenem Enddarmkrebs können dadurch neue Hoffnung schöpfen.

Unter dem Oberbegriff Darmkrebs werden Krebserkrankungen des Dickdarms, des Enddarms (Rektum) und des Anus zusammengefasst. Der Enddarm ist am häufigsten betroffen. Professor Sauer und die Studiengruppe haben ein Therapiekonzept entwickelt, das die Heilungschancen und die Lebensqualität bei Patienten mit einem Rektumkarzinom erhöht: Noch vor der Operation erhalten die Betroffenen eine Radiochemotherapie - eine Kombination aus Bestrahlung und Medikamenten. Durch diese prä-operative Behandlung verkleinert sich der Tumor, so dass der Arzt ihn anschließend leichter entfernen kann, ohne dass Krebszellen im Wundbereich verbleiben. Außerdem kann der Schließmuskel oft erhalten werden. "Mit dieser Kombinationstherapie gelingt es in den meisten Fällen, den Tumor lokal, also im kleinen Becken, dauerhaft zu beherrschen und die Lebensqualität der Patienten zu erhalten" betont Sauer. Seine Methode ist mittlerweile weltweit als Standard etabliert.

Bei etwa einem Drittel der Betroffenen treten jedoch im weiteren Verlauf der Erkrankung Metastasen auf: beispielsweise in der Leber oder der Lunge - trotz einer weiteren Chemotherapie nach der Operation. Dadurch verschlechtern sich die Überlebenschancen erheblich. In der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Studie möchte die Arbeitsgruppe um Professor Sauer das Therapiekonzept weiter optimieren. Die an der Studie beteiligten Ärzte prüfen, ob durch Hinzunahme moderner Chemotherapeutika wie Oxaliplatin weniger Rückfälle bei besserer Lebensqualität erreicht werden können.

... mehr zu:
»Darmkrebs

"Die Studie leistet einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Verbesserung der Therapie beim Rektumkarzinom. Die Heilungschancen und die Lebensqualität für Patienten mit fortgeschrittenem Enddarmkrebs können sich deutlich erhöhen", betont Professor Dr. Wolfgang Hiddemann, Vorsitzender des Fachausschusses 'Krebs-Therapiestudien' der Deutschen Krebshilfe und Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Professor Sauer wurde mit der diesjährigen Johann-Georg-Zimmermann-Medaille ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhielt er für seine wegweisenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Strahlentherapie zur Entwicklung von Kombinationsbehandlungen. Die Johann-Georg-Zimmermann-Medaille gehört zu den höchsten deutschen Auszeichnungen für Verdienste in der Krebsforschung.

Informationen zum Thema Darmkrebs:

Darmkrebs ist die häufigste Krebsart in Deutschland. Jedes Jahr erkranken über 70.000 Menschen neu daran. Über 27.000 Betroffene sterben an einem bösartigen Tumor des Darms. Die wichtigste Waffe gegen Darmkrebs ist die Früherkennung. Denn früh genug erkannt, ist der Tumor in über 90 Prozent der Fälle heilbar. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Darmkrebs" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei). Projektnummer: 106759

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie