Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Behandlungskonzept verbessern

15.08.2006
Durch Therapie-Optimierung Metastasen verhindern

Mehr als 70.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Darmkrebs, davon 30.000 an einem Krebs des Enddarms. Früh erkannt, ist Darmkrebs heilbar. Doch oft wird die Diagnose zu spät gestellt. Dann sind Kombinationsbehandlungen notwendig, die aus Operation, Bestrahlung und Chemotherapie bestehen. Um diese Verfahren zu verbessern, fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt eine Studie mit 1,8 Millionen Euro. Die Studie wird von Professor Dr. Rolf Sauer, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Erlangen, koordiniert und in mehr als 30 Zentren in Deutschland und Österreich durchgeführt. Patienten mit fortgeschrittenem Enddarmkrebs können dadurch neue Hoffnung schöpfen.

Unter dem Oberbegriff Darmkrebs werden Krebserkrankungen des Dickdarms, des Enddarms (Rektum) und des Anus zusammengefasst. Der Enddarm ist am häufigsten betroffen. Professor Sauer und die Studiengruppe haben ein Therapiekonzept entwickelt, das die Heilungschancen und die Lebensqualität bei Patienten mit einem Rektumkarzinom erhöht: Noch vor der Operation erhalten die Betroffenen eine Radiochemotherapie - eine Kombination aus Bestrahlung und Medikamenten. Durch diese prä-operative Behandlung verkleinert sich der Tumor, so dass der Arzt ihn anschließend leichter entfernen kann, ohne dass Krebszellen im Wundbereich verbleiben. Außerdem kann der Schließmuskel oft erhalten werden. "Mit dieser Kombinationstherapie gelingt es in den meisten Fällen, den Tumor lokal, also im kleinen Becken, dauerhaft zu beherrschen und die Lebensqualität der Patienten zu erhalten" betont Sauer. Seine Methode ist mittlerweile weltweit als Standard etabliert.

Bei etwa einem Drittel der Betroffenen treten jedoch im weiteren Verlauf der Erkrankung Metastasen auf: beispielsweise in der Leber oder der Lunge - trotz einer weiteren Chemotherapie nach der Operation. Dadurch verschlechtern sich die Überlebenschancen erheblich. In der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Studie möchte die Arbeitsgruppe um Professor Sauer das Therapiekonzept weiter optimieren. Die an der Studie beteiligten Ärzte prüfen, ob durch Hinzunahme moderner Chemotherapeutika wie Oxaliplatin weniger Rückfälle bei besserer Lebensqualität erreicht werden können.

... mehr zu:
»Darmkrebs

"Die Studie leistet einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Verbesserung der Therapie beim Rektumkarzinom. Die Heilungschancen und die Lebensqualität für Patienten mit fortgeschrittenem Enddarmkrebs können sich deutlich erhöhen", betont Professor Dr. Wolfgang Hiddemann, Vorsitzender des Fachausschusses 'Krebs-Therapiestudien' der Deutschen Krebshilfe und Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Professor Sauer wurde mit der diesjährigen Johann-Georg-Zimmermann-Medaille ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhielt er für seine wegweisenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Strahlentherapie zur Entwicklung von Kombinationsbehandlungen. Die Johann-Georg-Zimmermann-Medaille gehört zu den höchsten deutschen Auszeichnungen für Verdienste in der Krebsforschung.

Informationen zum Thema Darmkrebs:

Darmkrebs ist die häufigste Krebsart in Deutschland. Jedes Jahr erkranken über 70.000 Menschen neu daran. Über 27.000 Betroffene sterben an einem bösartigen Tumor des Darms. Die wichtigste Waffe gegen Darmkrebs ist die Früherkennung. Denn früh genug erkannt, ist der Tumor in über 90 Prozent der Fälle heilbar. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Darmkrebs" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei). Projektnummer: 106759

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften