Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungserfolge bei Antibiotika

10.08.2006
Forschende Pharmaunternehmen halten den Vorsprung vor resistenten Erregern

Zwei Antibiotika sind von forschenden Pharmaunternehmen neu auf den Markt gebracht worden. Damit haben Aerzte in Deutschland zwei weitere Moeglichkeiten, Antibiotika einzusetzen, gegen die noch kein Krankheitserreger Resistenzen aufgebaut hat; und in den naechsten drei Jahren soll sich das Angebot noch um vier weitere solche Praeparate erweitern.

Antibiotika - Medikamente gegen Bakterien - zaehlen zu den groessten Errungenschaften der Medizin. Zahlreiche bakterielle Infektionskrankheiten wie Wundinfektionen, Lungen-, Hirnhaut- und Nierenbeckenentzuendung haben erst durch sie ihren Schrecken verloren. Doch immer wieder sind Patienten und Aerzte mit Keimen konfrontiert, die neue Widerstandskraefte gegen ein oder mehrere dieser Praeparate entwickelt haben - so genannte Resistenzen. Dann muessen Aerzte auf andere Antibiotika ausweichen.

"Die Entwicklung neuer Antibiotika ist Teil der Verantwortung, die die forschenden Pharmaunternehmen fuer die medizinische Versorgung wahrnehmen", erklaerte dazu Cornelia Yzer, Hauptgeschaeftsfuehrerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA). "So stellen sie sicher, dass den Aerzten weiterhin genuegend Behandlungsalternativen bleiben." (Dazu steht eine Grafik unter http://www.vfa.de/pm20060810 zur Verfuegung)

... mehr zu:
»Antibiotikum »Tuberkulose »VFA

Auch fuer die Zukunft arbeiten die Unternehmen an neuen Antibiotika. So duerfte in den naechsten Jahren der erste Vertreter der Pleuromutiline in die Humanmedizin eingefuehrt werden. Sein Grundstoff wird wie beim Penicillin aus Pilzen gewonnen - was zeigt, dass auch heute noch niedere Organismen neben dem chemischen Labor eine wichtige Quelle fuer antibakterielle Wirkstoffe sind.

Doch genauso lohnend wie die Erfindung neuartiger Praeparate - und wissenschaftlich ebenso anspruchsvoll - ist es, bewaehrte Klassen von Antibiotika fuer die Medizin zu retten. Dazu studieren die Arzneimittelforscher, wie sich resistente Bakterien gegen ein frueher noch zuverlaessig wirksames Antibiotikum wehren. Dann veraendern sie die Wirksubstanz darin gezielt so, dass sie den Widerstand unterlaeuft und die Erreger wieder attackiert. Zwei der bis 2009 kommenden Antibiotika duerften Resistenzbrecher dieser Art sein.

Verstaerkt richten Pharmaforscher ihr Augenmerk auch auf Tuberkulose. Diese Krankheit ist zwar mit vorhandenen Praeparaten heilbar, doch dauert das mindestens sechs Monate und ist mit belastenden Nebenwirkungen verbunden. Deshalb arbeiten forschende Pharmaunternehmen vermehrt an neuen Antibiotika gegen Tuberkulose, meist in Abstimmung mit der Organisation TB Alliance (www.tballiance.org). Zusaetzlich pruefen sie, welche gegen andere Krankheiten bereits zugelassenen Praeparate auch bei Tuberkulose wirken. So wird derzeit ein Fluorchinolon-Antibiotikum von seinem Hersteller in Zusammenarbeit mit der TB Alliance getestet; auch hier koennten Ergebnisse schon binnen der naechsten drei Jahre vorliegen.

"Neben der Entwicklung neuer Antibiotika, fuer die sich die forschenden Pharmaunternehmen verantwortlich zeichnen, ist auch der verantwortungsvolle Umgang mit den vorhanden Praeparaten wichtig, vor allem die gezielte Verschreibung und die sorgfaeltige Einnahme der gesamten verordneten Tablettenzahl", so Yzer. "Denn nur so kann die Entstehung von Resistenzen hinausgezoegert werden und die Medizin den Erregern weiterhin die entscheidenden Schritte voraus bleiben!"

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) ist der Wirtschaftsverband der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 41 weltweit fuehrenden Herstellern und ihren ueber 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des VFA repraesentieren rund zwei Drittel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes und beschaeftigen in Deutschland rund 86.000 Mitarbeiter, darunter 15.300 in Forschung und Entwicklung.

Dr. Rolf Hoemke | VFA
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Tuberkulose VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung