Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungserfolge bei Antibiotika

10.08.2006
Forschende Pharmaunternehmen halten den Vorsprung vor resistenten Erregern

Zwei Antibiotika sind von forschenden Pharmaunternehmen neu auf den Markt gebracht worden. Damit haben Aerzte in Deutschland zwei weitere Moeglichkeiten, Antibiotika einzusetzen, gegen die noch kein Krankheitserreger Resistenzen aufgebaut hat; und in den naechsten drei Jahren soll sich das Angebot noch um vier weitere solche Praeparate erweitern.

Antibiotika - Medikamente gegen Bakterien - zaehlen zu den groessten Errungenschaften der Medizin. Zahlreiche bakterielle Infektionskrankheiten wie Wundinfektionen, Lungen-, Hirnhaut- und Nierenbeckenentzuendung haben erst durch sie ihren Schrecken verloren. Doch immer wieder sind Patienten und Aerzte mit Keimen konfrontiert, die neue Widerstandskraefte gegen ein oder mehrere dieser Praeparate entwickelt haben - so genannte Resistenzen. Dann muessen Aerzte auf andere Antibiotika ausweichen.

"Die Entwicklung neuer Antibiotika ist Teil der Verantwortung, die die forschenden Pharmaunternehmen fuer die medizinische Versorgung wahrnehmen", erklaerte dazu Cornelia Yzer, Hauptgeschaeftsfuehrerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA). "So stellen sie sicher, dass den Aerzten weiterhin genuegend Behandlungsalternativen bleiben." (Dazu steht eine Grafik unter http://www.vfa.de/pm20060810 zur Verfuegung)

... mehr zu:
»Antibiotikum »Tuberkulose »VFA

Auch fuer die Zukunft arbeiten die Unternehmen an neuen Antibiotika. So duerfte in den naechsten Jahren der erste Vertreter der Pleuromutiline in die Humanmedizin eingefuehrt werden. Sein Grundstoff wird wie beim Penicillin aus Pilzen gewonnen - was zeigt, dass auch heute noch niedere Organismen neben dem chemischen Labor eine wichtige Quelle fuer antibakterielle Wirkstoffe sind.

Doch genauso lohnend wie die Erfindung neuartiger Praeparate - und wissenschaftlich ebenso anspruchsvoll - ist es, bewaehrte Klassen von Antibiotika fuer die Medizin zu retten. Dazu studieren die Arzneimittelforscher, wie sich resistente Bakterien gegen ein frueher noch zuverlaessig wirksames Antibiotikum wehren. Dann veraendern sie die Wirksubstanz darin gezielt so, dass sie den Widerstand unterlaeuft und die Erreger wieder attackiert. Zwei der bis 2009 kommenden Antibiotika duerften Resistenzbrecher dieser Art sein.

Verstaerkt richten Pharmaforscher ihr Augenmerk auch auf Tuberkulose. Diese Krankheit ist zwar mit vorhandenen Praeparaten heilbar, doch dauert das mindestens sechs Monate und ist mit belastenden Nebenwirkungen verbunden. Deshalb arbeiten forschende Pharmaunternehmen vermehrt an neuen Antibiotika gegen Tuberkulose, meist in Abstimmung mit der Organisation TB Alliance (www.tballiance.org). Zusaetzlich pruefen sie, welche gegen andere Krankheiten bereits zugelassenen Praeparate auch bei Tuberkulose wirken. So wird derzeit ein Fluorchinolon-Antibiotikum von seinem Hersteller in Zusammenarbeit mit der TB Alliance getestet; auch hier koennten Ergebnisse schon binnen der naechsten drei Jahre vorliegen.

"Neben der Entwicklung neuer Antibiotika, fuer die sich die forschenden Pharmaunternehmen verantwortlich zeichnen, ist auch der verantwortungsvolle Umgang mit den vorhanden Praeparaten wichtig, vor allem die gezielte Verschreibung und die sorgfaeltige Einnahme der gesamten verordneten Tablettenzahl", so Yzer. "Denn nur so kann die Entstehung von Resistenzen hinausgezoegert werden und die Medizin den Erregern weiterhin die entscheidenden Schritte voraus bleiben!"

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) ist der Wirtschaftsverband der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 41 weltweit fuehrenden Herstellern und ihren ueber 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des VFA repraesentieren rund zwei Drittel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes und beschaeftigen in Deutschland rund 86.000 Mitarbeiter, darunter 15.300 in Forschung und Entwicklung.

Dr. Rolf Hoemke | VFA
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Tuberkulose VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics