Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeckentest auch für medizinisch Ungeschulte

04.08.2006
Reutlinger Ausgründer bieten innovative Servicedienstleistung an

Die scarabaeus gmbH & co. kg aus Reutlingen in der BioRegion STERN entwickelt und vertreibt einfach zu handhabende Test-Sets zum Nachweis von Borrelien-Bakterien, Vogelgrippe und Influenza A. Das Vertriebsunternehmen, das vor drei Monaten aus der 4base lab GmbH, ebenfalls in Reutlingen ansässig, ausgegründet wurde, führt seit zehn Jahren Projekte zum Nachweis menschlicher Krankheitserreger sowie molekularbiologische Servicedienstleistungen zur Analyse von DNA und RNA durch. Mit der Entwicklung der innovativen Test-Sets und der Gründung der neuen Vertriebsgesellschaft steht dieses Angebot nun einem breiten Interessentenkreis offen. Erstes Produkt der scarabaeus gmbH & co. kg ist ein Zeckentest, mit dem auch der medizinisch Ungeschulte unabhängig von Wartezeiten beim Arzt erfahren kann, ob sich Krankheitserreger in der Zecke befinden. Das scarabaeus-Labor ist in der Lage, Borrelien innerhalb von ein bis zwei Werktagen nachzuweisen. Weitere Testprodukte sollen in Kürze auch über Apotheken und Drogerien angeboten werden.

Die scarabaeus gmbH & co. kg aus Reutlingen entwickelt und vertreibt Test-Sets zum Nachweis von Borrelien-Bakterien, Vogelgrippe und Influenza A

Wer sich in der Freizeit oder beruflich viel im Wald oder auf Wiesen bewegt, ist besonders von Frühsommer an bis in den Herbst hinein gefährdet, von Zecken gebissen zu werden. Die klimatischen Bedingungen für dieses nur einige Millimeter große Spinnentier sind dann ideal. Festgeklammert an Gräsern und Sträuchern warten die Zecken auf einen geeigneten Wirt, der sie von dort abstreift und den sie ansaugen können. Das können Tiere wie Mäuse, Hunde oder Katzen, aber auch Menschen sein.

... mehr zu:
»Borrelien »Infektion

"Dass Zecken Krankheiten übertragen, ist allgemein bekannt. Allein in Deutschland erkranken rund 60.000 Menschen jährlich an der Lyme-Borreliose, einer bakteriellen Infektion, die, nicht rechtzeitig erkannt, chronische Gelenkbeschwerden verursachen, den Herzmuskel schädigen oder Gesichtslähmungen hervorrufen kann", erklärt Dr. Manfred Bayer, Mikrobiologe und Geschäftsführer der scarabaeus gmbH & co. kg. "In einigen Gebieten Deutschlands enthält bereits jede zweite bis vierte Zecke Borrelien. Die Borrelien-Erreger werden nach dem Zeckenbiss an Tiere und zunehmend auch an Menschen weitergegeben. Eine Schutzimpfung gegen die Lyme-Borreliose ist nicht möglich."

Entdeckt man die Zecke zunächst nicht, so dass sie mehr als 24 bis 48 Stunden lang Blut saugen kann, erhöht sich die Borrelien-Übertragungsrate auf den Menschen erheblich, denn das Übertragungsrisiko steigt mit der Bissdauer deutlich an. Nach Ablauf von zwölf Stunden können die Borrelien aus dem Magen der Zecke in den menschlichen Körper gelangen und nach Monaten schwere Erkrankungen des Herzens und der Nerven bis hin zu Lähmungen auslösen. Nur bei Früherkennung sind die Heilungschancen mit Antibiotika hoch, doch aufgrund des milden und unspezifischen Verlaufs der Frühform der Erkrankung bleibt die Infektion oft unentdeckt. Dr. Manfred Bayer: "Neben Arbeiten zur Entschlüsselung des Erbguts und der Entwicklung leistungsfähiger Methoden zur Erregeruntersuchung beispielsweise in Blutproben, Lebensmitteln, Trink- und Mineralwasser beschäftigen wir uns bereits seit zehn Jahren mit modernen Verfahren der Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Mit ihr lassen sich spezifische Gen-Schnipsel der Erreger aufspüren und millionenfach vervielfältigen.

Abgeleitet aus diesen Arbeiten ist auch eine mögliche Gefährdung durch Borrelien nach einem Zeckenbiss sehr schnell feststellbar." Zusammen mit Dr. Manfred Bayer, der bereits 1996 zum Gründerstamm der 4base lab GmbH gehörte, kümmern sich aktuell vier weitere Mitarbeiter, allesamt Wissenschaftler und Manager, um den Vertrieb der neuen Test-Produkte.

Mit dem scarabaeus-Zeckentest können die Gebissenen schon nach ein bis zwei Werktagen erfahren, ob die Zecke Borrelien enthielt. Die Zecke muss dabei vorsichtig mit der Pinzette langsam und gleichmäßig herausgezogen und in das beiliegende Versandgefäß gelegt werden. Im scarabaeus-Labor wird die Zecke pulverisiert und das Genom der bakteriellen Erreger entsprechend isoliert. Das Ergebnis der Untersuchung wird per Post oder E-Mail versendet. Je früher eine Zecke entdeckt und entfernt wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Borrelien.

zk/som

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

scarabaeus gmbH & co. kg: Dr. Despina Tougianidou, Aspenhaustraße 25, 72770 Reutlingen, 07121-3474710, info@scarabaeus-kg.de

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Borrelien Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE