Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilung ist mehr als nur Überleben

26.07.2006
Krebs bei Kindern: Nationales Nachsorge-Netzwerk aufgebaut

Die Heilungschancen bei Krebs im Kindesalter sind gut. Heute leben in Deutschland fast 30.000 Menschen, die als Kind eine Krebserkrankung überstanden haben. Die medizinischen Erfolge haben jedoch ihren Preis: Therapie-bedingte Spätfolgen treten zunehmend in den Vordergrund. An der Universitätskinderklinik Erlangen wurde mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe eine Nachsorgestudienzentrale eingerichtet. Diese hat das Ziel, Spätfolgen zu erfassen und zu analysieren, um diese zukünftig früher behandeln oder sogar verhindern zu können. Die Deutsche Krebshilfe hat dieses Projekt mit rund 800.000 Euro gefördert.

In Deutschland erkranken jährlich 1.800 Kinder neu an Krebs. In diesem Alter ist Krebs besonders bösartig. So genannte Therapieoptimierungsstudien tragen jedoch dazu bei, die Heilungschancen immer weiter zu verbessern. So können heute fast 80 Prozent der kleinen Patienten geheilt werden. Doch der Preis für das Überleben ist in manchen Fällen hoch: Zu den möglichen Spätfolgen der meist aggressiven Chemotherapie gehören Herzschäden, Hörverlust, Einschränkungen der Nierenfunktion, Unfruchtbarkeit sowie Störungen des Nervensystems und das Auftreten von Zweittumoren. Folgeerkrankungen können noch viele Jahre nach Abschluss der Erstbehandlung auftreten. "Die negativen Auswirkungen der Therapie müssen frühzeitig erkannt, wenn möglich behandelt und in künftigen Therapien vermieden werden", erklärt Professor Dr. Jörn Beck, Universitätskinderklinik Erlangen. "So werden aus Überlebenden Geheilte."

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden im Rahmen der so genannten LESS-Studie ("late effects surveillance system") wesentliche Voraussetzungen geschaffen: "Durch die Förderung der Deutschen Krebshilfe haben wir in den letzten zehn Jahren ein Dokumentationssystem zur strukturierten Erfassung von möglichen Spätfolgen eingerichtet", so der Studienleiter. In Erlangen werden bundesweit Patienten- und Untersuchungsdaten aus 240 Kliniken und Arzt-Praxen registriert. Die Studienzentrale kooperiert auch mit den Leitern der Therapieoptimierungsstudien. So ist ein im deutschsprachigen Raum einmaliges Nachsorgenetzwerk entstanden, das den Betroffenen auf zweierlei Weise zugute kommt: Zum einen wird es möglich, ehemalige Krebs-Patienten, die an Folgeerkrankungen leiden, frühzeitiger und gezielter zu behandeln. Zum anderen können künftig neue Therapiestrategien entwickelt werden, die weniger Spätfolgen verursachen.

... mehr zu:
»Krebserkrankung

Darüber hinaus versteht sich die Spätfolgen- und Nachsorgestudienzentrale am Universitätsklinikum Erlangen als Service-Einrichtung: Sie ist eine überregionale Beratungsstelle für Haus- und Kinderärzte, die im ambulanten Bereich junge Patienten nach abgeschlossener Krebsbehandlung weiter betreuen. Aber auch ehemalige Patienten und deren Familien können sich direkt an die angeschlossenen Kliniken und Ärzte wenden und sich beraten lassen. Die multizentrische LESS-Studie ist innerhalb der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) etabliert.

Informationen erhalten Betroffene bei:
Kinder- und Jugendklinik, Universität Erlangen
E-Mail: less@kinder.imed.uni-erlangen.de
Infokasten: Krebs im Kindesalter
In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 1.800 Kinder unter 15 Jahren an Krebs. In dieser Altersgruppe ist Krebs besonders bösartig: Die Tumorzellen vervielfachen sich rasend schnell. Am häufigsten werden Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Mehr als 90 Prozent aller krebskranken Kinder werden in kinderonkologischen Zentren und nach bundesweit einheitlichen Therapiekonzepten behandelt. Die Deutsche Krebshilfe finanziert fast alle derzeit in Deutschland laufenden Therapie-Optimierungsstudien bei Kindern. Diesen Studien ist es zu verdanken, dass heute fast 80 Prozent der betroffenen Kinder ihre Krebserkrankung überleben. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Krebs im Kindesalter" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei).

Projektnummer: 102547

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie