Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilung ist mehr als nur Überleben

26.07.2006
Krebs bei Kindern: Nationales Nachsorge-Netzwerk aufgebaut

Die Heilungschancen bei Krebs im Kindesalter sind gut. Heute leben in Deutschland fast 30.000 Menschen, die als Kind eine Krebserkrankung überstanden haben. Die medizinischen Erfolge haben jedoch ihren Preis: Therapie-bedingte Spätfolgen treten zunehmend in den Vordergrund. An der Universitätskinderklinik Erlangen wurde mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe eine Nachsorgestudienzentrale eingerichtet. Diese hat das Ziel, Spätfolgen zu erfassen und zu analysieren, um diese zukünftig früher behandeln oder sogar verhindern zu können. Die Deutsche Krebshilfe hat dieses Projekt mit rund 800.000 Euro gefördert.

In Deutschland erkranken jährlich 1.800 Kinder neu an Krebs. In diesem Alter ist Krebs besonders bösartig. So genannte Therapieoptimierungsstudien tragen jedoch dazu bei, die Heilungschancen immer weiter zu verbessern. So können heute fast 80 Prozent der kleinen Patienten geheilt werden. Doch der Preis für das Überleben ist in manchen Fällen hoch: Zu den möglichen Spätfolgen der meist aggressiven Chemotherapie gehören Herzschäden, Hörverlust, Einschränkungen der Nierenfunktion, Unfruchtbarkeit sowie Störungen des Nervensystems und das Auftreten von Zweittumoren. Folgeerkrankungen können noch viele Jahre nach Abschluss der Erstbehandlung auftreten. "Die negativen Auswirkungen der Therapie müssen frühzeitig erkannt, wenn möglich behandelt und in künftigen Therapien vermieden werden", erklärt Professor Dr. Jörn Beck, Universitätskinderklinik Erlangen. "So werden aus Überlebenden Geheilte."

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden im Rahmen der so genannten LESS-Studie ("late effects surveillance system") wesentliche Voraussetzungen geschaffen: "Durch die Förderung der Deutschen Krebshilfe haben wir in den letzten zehn Jahren ein Dokumentationssystem zur strukturierten Erfassung von möglichen Spätfolgen eingerichtet", so der Studienleiter. In Erlangen werden bundesweit Patienten- und Untersuchungsdaten aus 240 Kliniken und Arzt-Praxen registriert. Die Studienzentrale kooperiert auch mit den Leitern der Therapieoptimierungsstudien. So ist ein im deutschsprachigen Raum einmaliges Nachsorgenetzwerk entstanden, das den Betroffenen auf zweierlei Weise zugute kommt: Zum einen wird es möglich, ehemalige Krebs-Patienten, die an Folgeerkrankungen leiden, frühzeitiger und gezielter zu behandeln. Zum anderen können künftig neue Therapiestrategien entwickelt werden, die weniger Spätfolgen verursachen.

... mehr zu:
»Krebserkrankung

Darüber hinaus versteht sich die Spätfolgen- und Nachsorgestudienzentrale am Universitätsklinikum Erlangen als Service-Einrichtung: Sie ist eine überregionale Beratungsstelle für Haus- und Kinderärzte, die im ambulanten Bereich junge Patienten nach abgeschlossener Krebsbehandlung weiter betreuen. Aber auch ehemalige Patienten und deren Familien können sich direkt an die angeschlossenen Kliniken und Ärzte wenden und sich beraten lassen. Die multizentrische LESS-Studie ist innerhalb der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) etabliert.

Informationen erhalten Betroffene bei:
Kinder- und Jugendklinik, Universität Erlangen
E-Mail: less@kinder.imed.uni-erlangen.de
Infokasten: Krebs im Kindesalter
In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 1.800 Kinder unter 15 Jahren an Krebs. In dieser Altersgruppe ist Krebs besonders bösartig: Die Tumorzellen vervielfachen sich rasend schnell. Am häufigsten werden Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Mehr als 90 Prozent aller krebskranken Kinder werden in kinderonkologischen Zentren und nach bundesweit einheitlichen Therapiekonzepten behandelt. Die Deutsche Krebshilfe finanziert fast alle derzeit in Deutschland laufenden Therapie-Optimierungsstudien bei Kindern. Diesen Studien ist es zu verdanken, dass heute fast 80 Prozent der betroffenen Kinder ihre Krebserkrankung überleben. Die Deutsche Krebshilfe gibt den allgemeinverständlichen Ratgeber "Krebs im Kindesalter" heraus, der kostenlos bestellt werden kann: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de (pdf-Datei).

Projektnummer: 102547

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie