Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch nach Krebs

12.07.2006
Erstes Deutsches Experten-Netzwerk von Reproduktionsmedizinern in Heidelberg gegründet / Konservierung von Keimzellen und Eierstockgewebe ermöglicht Schwangerschaft nach Chemo- und Strahlentherapie

Ein neues Netzwerk, das Frauen hilft, ihren Kinderwunsch nach einer überstandenen Krebserkrankung zu erfüllen, haben Reproduktionsmediziner und -biologen in Heidelberg gegründet. Bei einem konstituierenden Arbeitstreffen schlossen sich 33 Universitätskliniken zum "Deutschen Netzwerk für fertilitätsprotektive Maßnahmen bei Chemo- und Strahlentherapien, FertiProtekt" zusammen. Sein Ziel ist es, bekannte Therapien zu optimieren, neue Behandlungsformen zu entwickeln, ihre Effektivität wissenschaftlich zu überprüfen und sie mit hohem medizinischem Standard flächendeckend in Deutschland anzubieten.

Die gemeinsame Federführung des Netzwerks liegt bei den Abteilungen für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universitäts-Frauenkliniken Heidelberg und Bonn.

Rund 75 Prozent aller geheilten, jungen Krebspatienten wünschen sich Kinder

"Immer mehr Menschen können von ihrer Krebserkrankung geheilt werden", erklärt Privatdozent Dr. Michael von Wolff, Leitender Oberarzt der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Heidelberg, der das neue Netzwerk mit dem Reproduktionsbiologen Privatdozent Dr. Markus Montag, Unversitätsklinikum Bonn, koordiniert. Jährlich überleben in Deutschland ca. 6.000 Männer und Frauen bis 35 Jahre ihre Erkrankung. Durch Chemotherapie oder Bestrahlung werden die Eierstöcke jedoch häufig irreversibel geschädigt. Insbesondere die Behandlung von Krebserkrankungen der Blutzellen und der Brust kann eine Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Studien haben gezeigt, dass sich etwa 75 Prozent aller Krebspatienten, deren Erkrankung geheilt werden konnte, ein Kind wünschen.

Bei jungen Männern können vor einer Chemo- oder Strahlentherapie problemlos Spermien tief gefroren werden und, falls erforderlich, für eine spätere Befruchtung benutzt werden. "Bei Frauen ist die Situation jedoch wesentlich komplexer", sagt Dr. von Wolff. "Mittlerweile gibt es zwar effektive Methoden, befruchtete oder unbefruchtete Eizellen oder Gewebe der Eierstöcke aufzubewahren, um so eine spätere Schwangerschaft ermöglichen", so Dr. von Wolff. "Allerdings werden diese Techniken in ihrer Gesamtheit in nur wenigen Zentren weltweit angewandt und sind wissenschaftlich nur zum Teil ausreichend überprüft".

Schutz der Eierstöcke / Hormonstimulation vor Krebstherapie?

"Vor Beginn einer Behandlung sollte mit einer Patientin besprochen werden, ob sie noch einen Kinderwunsch hat und wie hoch das Risiko einer Schädigung der Eierstöcke sein dürfte", sagt Dr. von Wolff. Besteht ein Kinderwunsch, sollten alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Eierstöcke zu schützen. Es wird geprüft, ob die Krebstherapie ggf. um kurze Zeit verschoben werden kann, um sinnvolle Maßnahmen ergreifen zu können. So können den Frauen nach einer Hormonstimulation Eizellen entnommen und unbefruchtet oder befruchtet eingefroren werden.

Die Entnahme von Eizellen ist auch im Rahmen einer so genannten "In vitro Maturation" ohne eine vorhergehende Hormonstimulation möglich, die jedoch erst in sehr wenigen Kliniken durchgeführt wird. Schließlich besteht die Möglichkeit, Medikamente zu geben, die die Eierstöcke für eine Chemotherapie zu schützen scheinen oder Eierstockgewebe zu entnehmen und einzufrieren, um es später wieder zu transplantieren. Allerdings wurden mit dieser Technik erst wenige Schwangerschaften weltweit erzielt.

Techniken zur Erhaltung der Fruchtbarkeit werden flächendeckend eingeführt

Das Experten-Netzwerk wird zunächst die weltweit verfügbaren fertilitätserhaltenden Maßnahmen gemäß dem Heidelberger Vorbild an allen Universitäts-Frauenkliniken in Deutschland einführen. "Die flächendeckende Einführung aller dieser Techniken ist einmalig", so Dr. von Wolff. Zusätzlich werden die Reproduktionsmediziner deutschlandweit mit den Krebsspezialisten aller Fachrichtungen Kontakt aufnehmen, um einen sinnvollen Einsatz dieser Maßnahmen bei allen Krebserkrankungen zu ermöglichen.

Schließlich werden sich die Experten künftig mit einer Fülle von weiteren Fragen beschäftigen, die durch die neuen therapeutischen Optionen aufgeworfen wurden: Wie kann die Wirksamkeit der Techniken erhöht werden? Wie stark schädigen die verschiedenen Chemotherapien die Eierstöcke? Stellt die Schwangerschaft möglicherweise ein Risiko für die Rückkehr der Krebserkrankung dar? Welchen Einfluss hat eine vorausgegangene Chemo- und Strahlentherapie auf die Nachkommen? Besteht für die Kinder ein genetisches Risiko?

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Michael von Wolff
Vossstrasse 9, 69115 Heidelberg
Tel. 06221-5637946
e-mail: Michael.von.Wolff@med.uni-heidelberg.de
Weitere Information im Internet:
www.uniklinikum-heidelberg.de/gyn-endo-repro
www.ivf.uniklinik-bonn.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Eierstock Krebserkrankung Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik