Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch nach Krebs

12.07.2006
Erstes Deutsches Experten-Netzwerk von Reproduktionsmedizinern in Heidelberg gegründet / Konservierung von Keimzellen und Eierstockgewebe ermöglicht Schwangerschaft nach Chemo- und Strahlentherapie

Ein neues Netzwerk, das Frauen hilft, ihren Kinderwunsch nach einer überstandenen Krebserkrankung zu erfüllen, haben Reproduktionsmediziner und -biologen in Heidelberg gegründet. Bei einem konstituierenden Arbeitstreffen schlossen sich 33 Universitätskliniken zum "Deutschen Netzwerk für fertilitätsprotektive Maßnahmen bei Chemo- und Strahlentherapien, FertiProtekt" zusammen. Sein Ziel ist es, bekannte Therapien zu optimieren, neue Behandlungsformen zu entwickeln, ihre Effektivität wissenschaftlich zu überprüfen und sie mit hohem medizinischem Standard flächendeckend in Deutschland anzubieten.

Die gemeinsame Federführung des Netzwerks liegt bei den Abteilungen für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universitäts-Frauenkliniken Heidelberg und Bonn.

Rund 75 Prozent aller geheilten, jungen Krebspatienten wünschen sich Kinder

"Immer mehr Menschen können von ihrer Krebserkrankung geheilt werden", erklärt Privatdozent Dr. Michael von Wolff, Leitender Oberarzt der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Heidelberg, der das neue Netzwerk mit dem Reproduktionsbiologen Privatdozent Dr. Markus Montag, Unversitätsklinikum Bonn, koordiniert. Jährlich überleben in Deutschland ca. 6.000 Männer und Frauen bis 35 Jahre ihre Erkrankung. Durch Chemotherapie oder Bestrahlung werden die Eierstöcke jedoch häufig irreversibel geschädigt. Insbesondere die Behandlung von Krebserkrankungen der Blutzellen und der Brust kann eine Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Studien haben gezeigt, dass sich etwa 75 Prozent aller Krebspatienten, deren Erkrankung geheilt werden konnte, ein Kind wünschen.

Bei jungen Männern können vor einer Chemo- oder Strahlentherapie problemlos Spermien tief gefroren werden und, falls erforderlich, für eine spätere Befruchtung benutzt werden. "Bei Frauen ist die Situation jedoch wesentlich komplexer", sagt Dr. von Wolff. "Mittlerweile gibt es zwar effektive Methoden, befruchtete oder unbefruchtete Eizellen oder Gewebe der Eierstöcke aufzubewahren, um so eine spätere Schwangerschaft ermöglichen", so Dr. von Wolff. "Allerdings werden diese Techniken in ihrer Gesamtheit in nur wenigen Zentren weltweit angewandt und sind wissenschaftlich nur zum Teil ausreichend überprüft".

Schutz der Eierstöcke / Hormonstimulation vor Krebstherapie?

"Vor Beginn einer Behandlung sollte mit einer Patientin besprochen werden, ob sie noch einen Kinderwunsch hat und wie hoch das Risiko einer Schädigung der Eierstöcke sein dürfte", sagt Dr. von Wolff. Besteht ein Kinderwunsch, sollten alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Eierstöcke zu schützen. Es wird geprüft, ob die Krebstherapie ggf. um kurze Zeit verschoben werden kann, um sinnvolle Maßnahmen ergreifen zu können. So können den Frauen nach einer Hormonstimulation Eizellen entnommen und unbefruchtet oder befruchtet eingefroren werden.

Die Entnahme von Eizellen ist auch im Rahmen einer so genannten "In vitro Maturation" ohne eine vorhergehende Hormonstimulation möglich, die jedoch erst in sehr wenigen Kliniken durchgeführt wird. Schließlich besteht die Möglichkeit, Medikamente zu geben, die die Eierstöcke für eine Chemotherapie zu schützen scheinen oder Eierstockgewebe zu entnehmen und einzufrieren, um es später wieder zu transplantieren. Allerdings wurden mit dieser Technik erst wenige Schwangerschaften weltweit erzielt.

Techniken zur Erhaltung der Fruchtbarkeit werden flächendeckend eingeführt

Das Experten-Netzwerk wird zunächst die weltweit verfügbaren fertilitätserhaltenden Maßnahmen gemäß dem Heidelberger Vorbild an allen Universitäts-Frauenkliniken in Deutschland einführen. "Die flächendeckende Einführung aller dieser Techniken ist einmalig", so Dr. von Wolff. Zusätzlich werden die Reproduktionsmediziner deutschlandweit mit den Krebsspezialisten aller Fachrichtungen Kontakt aufnehmen, um einen sinnvollen Einsatz dieser Maßnahmen bei allen Krebserkrankungen zu ermöglichen.

Schließlich werden sich die Experten künftig mit einer Fülle von weiteren Fragen beschäftigen, die durch die neuen therapeutischen Optionen aufgeworfen wurden: Wie kann die Wirksamkeit der Techniken erhöht werden? Wie stark schädigen die verschiedenen Chemotherapien die Eierstöcke? Stellt die Schwangerschaft möglicherweise ein Risiko für die Rückkehr der Krebserkrankung dar? Welchen Einfluss hat eine vorausgegangene Chemo- und Strahlentherapie auf die Nachkommen? Besteht für die Kinder ein genetisches Risiko?

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Michael von Wolff
Vossstrasse 9, 69115 Heidelberg
Tel. 06221-5637946
e-mail: Michael.von.Wolff@med.uni-heidelberg.de
Weitere Information im Internet:
www.uniklinikum-heidelberg.de/gyn-endo-repro
www.ivf.uniklinik-bonn.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Eierstock Krebserkrankung Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise