Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selten Manager und Akademiker, oft Köche und Friseusen

22.06.2006
Erstmals in Deutschland repräsentative Daten zu Rückenschmerzen und ihren Risikofaktoren bei verschiedenen Berufen / Analyse der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg

Top Manager, Ingenieure, Ärzte und Apotheker, EDV-Experten, Musiker, Schauspieler, Lehrer und Universitätsdozenten gehören zu den Berufsgruppen, die am seltensten über Rückenschmerzen klagen: Weniger als 40 bis 50 Prozent haben es einmal im Jahr "im Kreuz". Dagegen sind andere Berufsgruppen mit harter körperlicher Arbeit (z.B. Bauarbeiter und Klempner) sowie einseitiger Körperhaltung (z.B. Köche und Friseusen) mit mehr als 70 Prozent besonders belastet. Im Durchschnitt leiden rund 60 Prozent der deutschen Bevölkerung mindestens einmal im Jahr unter Rückenschmerzen.

Dies sind Ergebnisse der ersten repräsentativen Querschnittsstudie in Deutschland, die von Wissenschaftlern der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg im "European Spine Journal" veröffentlicht worden sind. Dafür wurden Daten des Nationalen Gesundheits-Survey des Robert-Koch-Instituts in Berlin ausgewertet: Vier mobile Ärzteteams untersuchten und befragten von 1997 bis1999 rund 6.200 Personen zwischen 18 und 79 Jahren.

"Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Ursachen für eine Krankschreibung", erklärt Professor Dr. Marcus Schiltenwolf, Leiter der Sektion Schmerztherapie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, und gemeinsam mit dem Wissenschaftler Dr. Sven Schneider, der jetzt als Epidemiologe im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg arbeitet, einer der Hauptautoren der Studie. Volkswirtschaftlich betrachtet verursachen Rückenschmerzen jährliche Verluste durch Arbeitausfall in Milliardenhöhe.

... mehr zu:
»Schmerztherapie

Auch Lärm, Luftverschmutzung und psychischer Stress sind Risikofaktoren

Wie bereits frühere Untersuchungen zeigte auch diese Studie, dass das Tragen schwerer Lasten sowie die einseitige körperliche Haltung Risikofaktoren für die Entwicklung von Rückenschmerzen sind. Aber auch Umweltfaktoren wie Lärm oder verunreinigte Luft und psychischer Stress haben einen negativen Effekt. Dagegen wirken sich Nacht- und Schichtarbeit sowie lange Arbeitszeiten nicht abträglich für den Rücken aus. Bei Frauen kamen zu den körperlichen Risikofaktoren noch psychosoziale wie Depression, Übergewicht und die Familiensituation hinzu.

"Bedenklich ist, dass gerade die Berufsgruppen, die besonders gefährdet sind, oft wenig Zugang zu vorbeugenden Maßnahmen haben und dazu wenig motiviert sind", sagt Professor Schiltenwolf. Dabei sollten nicht nur eine Kräftigung der Rückenmuskulatur und Erleichterung der körperlichen Belastung während der Arbeit in Angriff genommen werden, sondern auch die psychosozialen Faktoren berücksichtigt werden, die ein akutes Rückenleiden zu einer chronischen Erkrankung werden lassen.

Literatur:
Schneider S, Lipinski S, Schiltenwolf M:
Occupations associated with a high risk of self-reported back pain: representative outcomes of a back pain prevalence study in the Federal Republic of Germany. Eur Spine J. 2006 Jan 24

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Marcus Schiltenwolf
Leiter Sektion Schmerztherapie
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Telefon: +49 6221 96 6323
Fax: +49 6221 96 6380
Sekretariat Frau Lueg-Damm
Email: sabine.lueg-damm@ok.uni-heidelberg.de
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz