Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pot-bellied mice mimic obesity

07.12.2001


Genetically engineered mice get fat like we do.


Extra enzyme (right) means more fat round the middle.
© J. Flier



US researchers have genetically engineered mice that realistically mimic the symptoms of human obesity. Studying the mice might explain how the body regulates its fat stores and help find new drugs to treat obesity1.

... mehr zu:
»HSD-1


The mice produce more of a chemical that causes fat to be laid down around the abdomen. Fat tummies, rather than the total quantity of fat, are most closely linked with the health problems of being overweight, such as diabetes, high blood pressure and heart disease.

"This is an important part of our emerging understanding of the common forms of obesity," says Jeff Flier, of Harvard Medical School, Boston. Several pharmaceutical companies are already working on drugs to counteract the chemical’s effects, he adds.

The key chemical is an enzyme called HSD-1. This makes the hormone cortisol in cells.

Researchers had a clue that cortisol was involved in obesity. People with the disease Cushing’s syndrome have too much of the hormone. They build up fat around their abdomens, and suffer the attendant health problems.

But most obese people have normal blood levels of cortisol. Flier and his colleagues reasoned that the control centre might lie inside the cells.

By engineering mice so that their abdominal fat cells produce 2-3 times the normal amount of HSD-1, Flier’s team has pinned down the probable role of the enzyme in human obesity.

"It’s quite a staggering result," says Brian Walker, a hormone researcher at the University of Edinburgh, UK. "None of the other models have so closely mirrored the human condition."

The mice lay down more fat around their middles than their normal counterparts - resulting in a pot belly. They also suffer the health problems associated with obesity.

Hard to stomach

Walker has found that obese people tend to have more HSD-1, and his lab has produced a skinny mouse deficient in the enzyme. He is enthusiastic about HSD-1’s potential as a drug target.

It’s not known whether abdominal fat causes ill health, or is just associated with it. One possibility is that chemicals released by fat, perhaps including cortisol, cause the liver to become less sensitive to insulin, damaging the control of sugar levels in the blood.

We also don’t know if differences in HSD-1 lie behind men’s greater tendency to lay down fat around their stomachs than women. "There are sex differences in rats, but we can’t detect any between men’s and women’s livers," says Walker. "We’re not sure about fat yet."

Flier’s overweight mutant mice also eat more. Why should fat cells release a chemical that makes you fatter, and in the places where fat does most damage? "I don’t have an easy answer," says Flier.

But it may have been advantageous for our ancestors to lay down abdominal fat stores in times of plenty. And abdominal fat is the first to be gained and the first to be lost during lean periods. Avoiding obesity, Flier points out, "is only a recent goal of the human race."

References

  1. Masuzaki, H. et al. A transgenic model of visceral obesity and the metabolic syndrome. Science, 294, 2166 - 2170, (2001).


JOHN WHITFIELD | © Nature News Service

Weitere Berichte zu: HSD-1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte