Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Dimension der bildgebenden Diagnostik

04.12.2001


Zwei solcher mit modernster Technologie ausgestatteter Magnet-Resoanz-Tomographen erlauben unter anderem Untersuchungen am schlagenden Herzen


Eine neue Dimension der bildgebenden Diagnostik wurde soeben am Universitätsklinikum Münster (UKM)eingeläutet. Am Dienstag (4. Dezember 2001) erfolgte die offizielle Übergabe eines mit einer Gesamtinvestition in Höhe von acht Millionen Mark errichteten hochmodernen Zentrums für Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) an das Institut für Klinische Radiologie. Zwei mit modernster Technologie ausgestattete Magnet-Resonanz-Tomographen wurden in einen eigens für diese Zwecke geschaffenen Neubau auf dem Flachdachbereich der Ebene 03 des Zentralklinikums installiert, der nach neuesten Erkenntnissen des Krankenhausbaus erstellt wurde.


Als 1987 einer der ersten MR-Tomographen der Bundesrepublik in Münster installiert wurde, war die Vorstellung mit starken Magnetfeldern in Kombination mit Hochfrequenzimpulsen Bilder vom menschlichen Körper zu erzeugen für die Medizin neu. Keiner hat seinerzeit die Impulse vorausgesehen, die diese neuen bildgebenden Verfahren in der Medizin setzen würden. Seit diesem Zeitpunkt nimmt das Institut für Klinische Radiologie des UKM eine Spitzenreiterrolle in der Forschung auf dem Gebiet in Deutschland ein. Durch den Neubau wurde eine unmittelbare Anbindung des MR-Zentrums an das Institut für Klinische Radiologie geschaffen.

Bei der auch als Kernspintomographie bezeichneten Magnet-Resonanz-Tomographie werden Hochfrequenzimpulse zur Bildgebung eingesetzt, die unabgeschirmt jeglichen Funkverkehr in mehreren Kilometern Umkreis stören würden. Daher war es bisher unmöglich, Fenster in Untersuchungsräume hineinzubringen, da hierdurch die Hochfrequenz in die Umgebung abgegeben würde. Mit einer aufwendigen Technik ist es bei dem nun in Betrieb genommenen Neubau gelungen, dieses Problem zu lösen. Die Untersuchungsräume sind hell und lichtdurchflutet. Der Blick nach draußen nimmt den Patienten die gelegentlich mit der Untersuchung verbundene Platzangst. Unterstützt wird dies durch die extreme Kurzbauweise der Untersuchungsgeräte, so dass die Patienten bei den meisten Untersuchungen die Enge der Geräte nicht spüren.



Die neuartige Technologie der Geräte wird es ermöglichen, völlig neuartige Untersuchungen nicht nur am Gehirn oder am Körperstamm durchzuführen, sondern auch am schlagenden
Herzen, wie Prof. Dr. Walter Heindel, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie betont. Eine völlig neuartige Computertechnologie und ein hochwertiges Meßsystem ermöglichen auch die Funktionsdiagnostik des Gehirns, so dass die Reaktion von Patienten auf Bewegungen oder visuelle Reize im Bild sichtbar gemacht werden können. Hierdurch werden der neurologischen Diagnostik neue Wege erschlossen. Die Räumlichkeiten sind so erstellt worden, dass auch narkotisierte Patienten und Schwerstkranke in den Geräten untersucht werden können. Hierzu ist ein spezieller Anästhesie-Arbeitsplatz mit eingerichtet worden.

Die vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW Münster gesteuerte Baumaßnahme, mit deren Durchführung das Architekturbüro Dr.-Ing. Michael Ludes beauftragt worden war, begann im März dieses Jahres. Am 10. Oktober konnte das Institut für Klinische Radiologie bereits mit dem Probebetrieb der zwei Geräte beginnen. Auf die jetzt erfolgte Übergabe an die Nutzer wird noch eine offizielle Einweihung des neuen Zentrums folgen, und zwar im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums, das für den 6. Februar 2002 geplant ist

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/ikr/

Weitere Berichte zu: Magnet-Resonanz-Tomographie Radiologie UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics