Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Dimension der bildgebenden Diagnostik

04.12.2001


Zwei solcher mit modernster Technologie ausgestatteter Magnet-Resoanz-Tomographen erlauben unter anderem Untersuchungen am schlagenden Herzen


Eine neue Dimension der bildgebenden Diagnostik wurde soeben am Universitätsklinikum Münster (UKM)eingeläutet. Am Dienstag (4. Dezember 2001) erfolgte die offizielle Übergabe eines mit einer Gesamtinvestition in Höhe von acht Millionen Mark errichteten hochmodernen Zentrums für Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) an das Institut für Klinische Radiologie. Zwei mit modernster Technologie ausgestattete Magnet-Resonanz-Tomographen wurden in einen eigens für diese Zwecke geschaffenen Neubau auf dem Flachdachbereich der Ebene 03 des Zentralklinikums installiert, der nach neuesten Erkenntnissen des Krankenhausbaus erstellt wurde.


Als 1987 einer der ersten MR-Tomographen der Bundesrepublik in Münster installiert wurde, war die Vorstellung mit starken Magnetfeldern in Kombination mit Hochfrequenzimpulsen Bilder vom menschlichen Körper zu erzeugen für die Medizin neu. Keiner hat seinerzeit die Impulse vorausgesehen, die diese neuen bildgebenden Verfahren in der Medizin setzen würden. Seit diesem Zeitpunkt nimmt das Institut für Klinische Radiologie des UKM eine Spitzenreiterrolle in der Forschung auf dem Gebiet in Deutschland ein. Durch den Neubau wurde eine unmittelbare Anbindung des MR-Zentrums an das Institut für Klinische Radiologie geschaffen.

Bei der auch als Kernspintomographie bezeichneten Magnet-Resonanz-Tomographie werden Hochfrequenzimpulse zur Bildgebung eingesetzt, die unabgeschirmt jeglichen Funkverkehr in mehreren Kilometern Umkreis stören würden. Daher war es bisher unmöglich, Fenster in Untersuchungsräume hineinzubringen, da hierdurch die Hochfrequenz in die Umgebung abgegeben würde. Mit einer aufwendigen Technik ist es bei dem nun in Betrieb genommenen Neubau gelungen, dieses Problem zu lösen. Die Untersuchungsräume sind hell und lichtdurchflutet. Der Blick nach draußen nimmt den Patienten die gelegentlich mit der Untersuchung verbundene Platzangst. Unterstützt wird dies durch die extreme Kurzbauweise der Untersuchungsgeräte, so dass die Patienten bei den meisten Untersuchungen die Enge der Geräte nicht spüren.



Die neuartige Technologie der Geräte wird es ermöglichen, völlig neuartige Untersuchungen nicht nur am Gehirn oder am Körperstamm durchzuführen, sondern auch am schlagenden
Herzen, wie Prof. Dr. Walter Heindel, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie betont. Eine völlig neuartige Computertechnologie und ein hochwertiges Meßsystem ermöglichen auch die Funktionsdiagnostik des Gehirns, so dass die Reaktion von Patienten auf Bewegungen oder visuelle Reize im Bild sichtbar gemacht werden können. Hierdurch werden der neurologischen Diagnostik neue Wege erschlossen. Die Räumlichkeiten sind so erstellt worden, dass auch narkotisierte Patienten und Schwerstkranke in den Geräten untersucht werden können. Hierzu ist ein spezieller Anästhesie-Arbeitsplatz mit eingerichtet worden.

Die vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW Münster gesteuerte Baumaßnahme, mit deren Durchführung das Architekturbüro Dr.-Ing. Michael Ludes beauftragt worden war, begann im März dieses Jahres. Am 10. Oktober konnte das Institut für Klinische Radiologie bereits mit dem Probebetrieb der zwei Geräte beginnen. Auf die jetzt erfolgte Übergabe an die Nutzer wird noch eine offizielle Einweihung des neuen Zentrums folgen, und zwar im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums, das für den 6. Februar 2002 geplant ist

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/ikr/

Weitere Berichte zu: Magnet-Resonanz-Tomographie Radiologie UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics