Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzen ohne Spitzen / Schmerzfreie Injektion ohne Nadel und "Pieks"

21.11.2001


Patienten, denen bereits beim Gedanken an Spritzennadeln mulmig wird, träumen schon lange von ihr: Der Injektion ohne Nadel. Mit der Entwicklung des INJEXTM-Systems durch die Berliner Rösch AG Medizintechnik ging ihr Wunsch in Erfüllung, denn damit lassen sich flüssige Medikamente nahezu schmerzfrei und ohne den gefürchteten "Pieks" injizieren. Das Arzneimittel wird statt dessen unter kurzem, hohen Druck nadelfrei durch die Haut in das Gewebe gebracht. Um die hohen Stabilitätsanforderungen an das Injektionssystem sicher zu erfüllen, muss dieses aus einem sehr festen und haltbaren Material bestehen. Das schlagzähe und transparente Polycarbonat Makrolon® Rx 2530 der Bayer AG erweist sich dafür als ideal geeignet. Dessen ausschließliche Verwendung für die Herstellung stellt eine besondere Qualitätsgarantie für das fertige Produkt dar. Beide Unternehmen gaben kürzlich ihre Cobranding-Kooperation auf diesem Gebiet bekannt.

Die Rösch AG Medizintechnik hat sich auf innovative, verbraucherorientierte und kostensparende Medizintechnologie spezialisiert. Eine Stärke des 1990 gegründeten Unternehmens liegt in der frühzeitigen Erkennung neuer Entwicklungen und deren Umsetzung in innovative Produkte. In selektierten Nischenmärkten wird dabei jeweils die weltweite Marktführerschaft angestrebt. Ein besonderes Potenzial sieht der Vorstandsvorsitzende Andy Rösch derzeit für nadelfreie Injektionssysteme: "Im Bereich des INJEXTM Systems erwarten wir zurzeit die höchsten Zuwachsraten. Betrachtet man die weltweite Entwicklung des Diabetes Mellitus als ein Beispiel, so wird die Größenordnung dieses enormen Potenzials schnell deutlich: Jährlich werden mehrere Milliarden Insulin-Injektionen gegeben, mit deutlich steigender Tendenz, wie die Weltgesundheitsorganisation prognostiziert hat." Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist für Rösch aber auch die Produktqualität: "Um die konventionelle Spritzentechnik erfolgreich zu ersetzen ist es wichtig, dass ein Kunde nicht nur die Vorzüge des INJEXTM Systems, sondern auch den hohen Qualitätsstandard des Produkts sofort erkennt. Deshalb sehen wir in der neuen Markenkooperation mit der Bayer AG einen großen Vorteil."

Auch Hans-Dieter Reifenrath, bei Bayer zuständig für den Aufbau der Marke Makrolon, begrüßt die neue Kooperation: "Wir freuen uns, hier mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der einen hervorragenden Ruf als innovatives Unternehmen in der Medizintechnik hat. Insbesondere sind wir glücklich darüber, dass Makrolon hier auf einem Gebiet zum Einsatz kommt, das bei Jung und Alt Emotionen weckt. Das nadelfreie Spritzensystem leistet einen aktiven Beitrag, um die Angst vor dem ´Pieks´ mit der Spritze abzubauen."

Die Verwendung des Injektionssystems ist höchst einfach: Die Ampulle mit dem Arzneimittel wird auf den Injektor geschraubt und dieser auf die desinfizierte Hautstelle aufgesetzt. Bei Betätigung des Abzugs löst sich eine integrierte vorgespannte Feder, die die Flüssigkeit durch eine Mikroöffnung in der Ampullenspitze etwa sechs bis neun Millimeter tief in das Fettgewebe unter die Haut drückt. Gegenüber der Injektion mit der Spritze ist diese Methode viel sicherer, denn dabei werden weder Blutgefäße und Nervenfasern noch die Knochensubstanz beschädigt. Anschließend lassen sich die Ampullen bequem entsorgen, ohne dass sich jemand unabsichtlich mit einer Nadelspitze verletzen könnte. Ein wesentlicher Vorteil liegt also in dem Ausschluss von Infektionsrisiken, sowohl an der Injektionsstelle als auch über kontaminierte Nadeln.

Abgesehen von der praxisnahen Konstruktion der Ampullen ist der Erfolg der spritzenfreien Injektion auch ein Verdienst der hervorragenden Materialeigenschaften. "Das dafür verwendete Makrolon zeichnet sich durch eine sehr hohe Festigkeit und Schlagzähigkeit aus", erläutert dazu Dr. Dirk Möckel, bei Bayer Branchenmanager für Medizintechnik in Europa: "Dadurch übersteht es problemlos die sehr hohen Drücke von bis zu 300 bar. Überdies verfügt es über eine ausgezeichnete Transparenz, so dass Patienten und Ärzte einfach kontrollieren können, welche Menge an Arzneimittel verabreicht wurde und ob die Injektion vollständig war." Bei der Sterilisierung mittels energiereicher Gamma-Strahlung tritt dank einer speziellen Stabilisierung keine Vergilbung der Ampullen auf.

Mit dem Ziel, vor allem bei Endverbrauchern ein Bewusstsein für Qualitätsprodukte zu schaffen, die mit dem Hightech-Kunststoff Makrolon hergestellt werden, führt die Bayer AG auch mit innovativen Unternehmen anderer Hightech-Branchen Cobranding-Kooperationen für Makrolon durch und wird diese Markenstrategie auch in der Zukunft konsequent fortsetzen.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Injektionssystem Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics