Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzen ohne Spitzen / Schmerzfreie Injektion ohne Nadel und "Pieks"

21.11.2001


Patienten, denen bereits beim Gedanken an Spritzennadeln mulmig wird, träumen schon lange von ihr: Der Injektion ohne Nadel. Mit der Entwicklung des INJEXTM-Systems durch die Berliner Rösch AG Medizintechnik ging ihr Wunsch in Erfüllung, denn damit lassen sich flüssige Medikamente nahezu schmerzfrei und ohne den gefürchteten "Pieks" injizieren. Das Arzneimittel wird statt dessen unter kurzem, hohen Druck nadelfrei durch die Haut in das Gewebe gebracht. Um die hohen Stabilitätsanforderungen an das Injektionssystem sicher zu erfüllen, muss dieses aus einem sehr festen und haltbaren Material bestehen. Das schlagzähe und transparente Polycarbonat Makrolon® Rx 2530 der Bayer AG erweist sich dafür als ideal geeignet. Dessen ausschließliche Verwendung für die Herstellung stellt eine besondere Qualitätsgarantie für das fertige Produkt dar. Beide Unternehmen gaben kürzlich ihre Cobranding-Kooperation auf diesem Gebiet bekannt.

Die Rösch AG Medizintechnik hat sich auf innovative, verbraucherorientierte und kostensparende Medizintechnologie spezialisiert. Eine Stärke des 1990 gegründeten Unternehmens liegt in der frühzeitigen Erkennung neuer Entwicklungen und deren Umsetzung in innovative Produkte. In selektierten Nischenmärkten wird dabei jeweils die weltweite Marktführerschaft angestrebt. Ein besonderes Potenzial sieht der Vorstandsvorsitzende Andy Rösch derzeit für nadelfreie Injektionssysteme: "Im Bereich des INJEXTM Systems erwarten wir zurzeit die höchsten Zuwachsraten. Betrachtet man die weltweite Entwicklung des Diabetes Mellitus als ein Beispiel, so wird die Größenordnung dieses enormen Potenzials schnell deutlich: Jährlich werden mehrere Milliarden Insulin-Injektionen gegeben, mit deutlich steigender Tendenz, wie die Weltgesundheitsorganisation prognostiziert hat." Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist für Rösch aber auch die Produktqualität: "Um die konventionelle Spritzentechnik erfolgreich zu ersetzen ist es wichtig, dass ein Kunde nicht nur die Vorzüge des INJEXTM Systems, sondern auch den hohen Qualitätsstandard des Produkts sofort erkennt. Deshalb sehen wir in der neuen Markenkooperation mit der Bayer AG einen großen Vorteil."

Auch Hans-Dieter Reifenrath, bei Bayer zuständig für den Aufbau der Marke Makrolon, begrüßt die neue Kooperation: "Wir freuen uns, hier mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der einen hervorragenden Ruf als innovatives Unternehmen in der Medizintechnik hat. Insbesondere sind wir glücklich darüber, dass Makrolon hier auf einem Gebiet zum Einsatz kommt, das bei Jung und Alt Emotionen weckt. Das nadelfreie Spritzensystem leistet einen aktiven Beitrag, um die Angst vor dem ´Pieks´ mit der Spritze abzubauen."

Die Verwendung des Injektionssystems ist höchst einfach: Die Ampulle mit dem Arzneimittel wird auf den Injektor geschraubt und dieser auf die desinfizierte Hautstelle aufgesetzt. Bei Betätigung des Abzugs löst sich eine integrierte vorgespannte Feder, die die Flüssigkeit durch eine Mikroöffnung in der Ampullenspitze etwa sechs bis neun Millimeter tief in das Fettgewebe unter die Haut drückt. Gegenüber der Injektion mit der Spritze ist diese Methode viel sicherer, denn dabei werden weder Blutgefäße und Nervenfasern noch die Knochensubstanz beschädigt. Anschließend lassen sich die Ampullen bequem entsorgen, ohne dass sich jemand unabsichtlich mit einer Nadelspitze verletzen könnte. Ein wesentlicher Vorteil liegt also in dem Ausschluss von Infektionsrisiken, sowohl an der Injektionsstelle als auch über kontaminierte Nadeln.

Abgesehen von der praxisnahen Konstruktion der Ampullen ist der Erfolg der spritzenfreien Injektion auch ein Verdienst der hervorragenden Materialeigenschaften. "Das dafür verwendete Makrolon zeichnet sich durch eine sehr hohe Festigkeit und Schlagzähigkeit aus", erläutert dazu Dr. Dirk Möckel, bei Bayer Branchenmanager für Medizintechnik in Europa: "Dadurch übersteht es problemlos die sehr hohen Drücke von bis zu 300 bar. Überdies verfügt es über eine ausgezeichnete Transparenz, so dass Patienten und Ärzte einfach kontrollieren können, welche Menge an Arzneimittel verabreicht wurde und ob die Injektion vollständig war." Bei der Sterilisierung mittels energiereicher Gamma-Strahlung tritt dank einer speziellen Stabilisierung keine Vergilbung der Ampullen auf.

Mit dem Ziel, vor allem bei Endverbrauchern ein Bewusstsein für Qualitätsprodukte zu schaffen, die mit dem Hightech-Kunststoff Makrolon hergestellt werden, führt die Bayer AG auch mit innovativen Unternehmen anderer Hightech-Branchen Cobranding-Kooperationen für Makrolon durch und wird diese Markenstrategie auch in der Zukunft konsequent fortsetzen.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Injektionssystem Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik