Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Navigation im Bauchraum

19.11.2001


Laparoskopische Operationstechnik: Minimalinvasiv chirurgische Eingriffe im Bauchraum.

Mit der laparoskopischen Operationstechnik werden minimalinvasiv chirurgische Eingriffe im Bauchraum durchgeführt. Durch winzige Schnitte wird das Endoskop mit der Kamera und die Instrumente in den Bauch eingeführt und der Operateur orientiert sich anhand eines Kamerabildes aus dem Körperinneren. Dabei ist im Vergleich zu einer offenen Operation, bei der der Bauch großflächig eröffnet wird, sein Blick durch den Durchmesser des Endoskops eingeschränkt (Tunnelblick). Außerdem hat er bei der konventionellen, offenen Operation die Möglichkeit, seinem Blick verborgene Weichgewebestrukturen, Gefäße oder Organe zu ertasten, um so ihre Position festzustellen und eine ungewollte Verletzung bei Präparationsarbeiten mit dem Skalpell zu vermeiden. Bei einem laparoskopischen Eingriff dagegen müssen diese verborgenen Gewebeteile erst mühsam und zeitaufwendig frei präpariert werden, damit der Operateur durch die Kamera sieht, wo sie sich befinden. Durch ein neuartiges, intraoperatives Navigationssystem, das die Allgemeinchirurgische Abteilung der Unikliniken Homburg zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert entwickelt, soll die Lokalisierung verdeckter Gewebeteile einfach dadurch erfolgen, daß sie dreidimensional in das Kamerabild des Endoskops eingeblendet werden. Ein Beispiel dafür ist der Harnleiter bei einer Dickdarmteilentfernung (Sigmaresektion). Um eine räumliche Orientierung zu ermöglichen, arbeitet der Chirurg dabei mit einem Stereoendoskop, das ihm ein dreidimensionales Bild aus dem Bauchraum überträgt. Um beim Herausschneiden den im Bindegewebe verborgenen Harnleiter nicht zu verletzen, wird dieser in das Kamerabild an der richtigen Position eingeblendet. Das dafür erforderliche dreidimensionale Modell des Harnleiters wird aus Kernspin- oder Computertomographiebildern rekonstruiert, die vor der Operation aus diagnostischen Zwecken ohnehin aufgenommen werden müssen. Die Ausgabe des dreidimensionalen Bildes aus dem Bauchraum soll während der Operation über ein sogenanntes autostereoskopisches Display erfolgen. Dabei braucht der Chirurg keine zusätzliche Brille oder gar einen Datenhelm zu tragen, sondern sieht auf dem 3D-Monitor das räumliche Bild aus dem Bauch. Das Entwicklungsvorhaben selbst trägt den Namen ARAAS, was als Abkürzung für Augmented Reality Assisted Abdominal Surgery, also Augmented Reality unterstützte Bauchchirurgie, steht. Da zur Realisierung des Navigationssystems noch eine ganze Reihe von bestehenden Problemen zu überwinden sind, ist das Vorhaben langfristig angelegt.
Derzeit läuft in der Allgemeinchirurgie in Homburg eine Studie, bei der getestet wird, ob sich das autostereoskopische Display D4D der Firma Dresden 3D für seinen Einsatz in einem solchen Navigationssystem eignet. Das mit dem europäischen IST Preis und dem sächsischen Innovationspreis in diesem Jahr ausgezeichnete Display wird wie ein normaler Flachbildschirm eingesetzt und vermittelt dem Betrachter ein vollständiges dreidimensionales Bild aus dem Bauchraum, das mit einem Stereoendoskop der Firma Karl Storz-Endoskope GmbH aufgenommen wird. Dabei braucht der Arzt keine zusätzliches Hilfsmittel wie z.B. eine Stereobrille. Die Studie soll bis zum Frühjahr 2002 abgeschlossen werden.

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Limberger, Universitätsklinik Homburg, Allgemeinchirurgie Tel. 0177 3182846
Peter K. Weber, Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik, St. Ingbert, Tel. 06894/980-227

Dipl.-Phys. Annette Maurer | idw

Weitere Berichte zu: Endoskop Harnleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics