Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Triptane lindern eine Migräne-Attacke bei frühzeitiger Einnahme besser

19.11.2001


Triptane, moderne Migränemittel, wirken umso besser, je früher sie bei einer Migräne-Attacke eingenommen werden. Das belegt eine aktuelle Untersuchung, über die in den Kopfschmerz-News der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) berichtet wird. Allerdings betonen die Spezialisten der DMKG, dass Patienten nur dann Triptane frühzeitig einnehmen sollten, wenn ihre Attacken selten sind. Bei mehr als drei bis vier Attacken pro Monat raten die Experten zur Migräne-Prophylaxe, um einen medikamentenbedingten Kopfschmerz zu vermeiden.

In ihren Therapie-Empfehlungen rät die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, dass Migräne-Attacken mit modernen Triptanen behandelt werden sollen, wenn die Schmerzen mittelstark bis stark sind.

Nun haben im Rahmen einer großen US-amerikanischen Studie 26 Patienten - irrtümlicherweise - insgesamt 46 Migräne-Attacken bereits zu einem frühen Zeitpunkt mit einem Triptan behandelt, als ihre Schmerzen noch gering waren. Dies veranlasste die Forscher des Kopfschmerz-Zentrums von Springfield im US-Bundesstaat Missouri, die Ergebnisse dieser Frühbehandlung gesondert zu analysieren. Ergebnis: Zwei Stunden nach der Medikamenteneinnahme war jeweils die Hälfte der Patienten schmerzfrei, nach vier Stunden hatten 78 Prozent keine Schmerzen mehr.

Dieselben 26 Patienten hatten auch 166 mittelschwere bis schwere Migräne-Anfälle mit einem Triptan behandelt. In diesem Fall waren von den Betroffenen nach zwei Stunden gerade einmal 27 Prozent und nach vier Stunden knapp die Hälfte schmerzfrei. Die Behandlung zu Beginn einer Attacke war also wirksamer. Hinzu kam, dass die Betroffenen dann auch seltener unter einem erneuten Aufflackern der Attacke (Wiederkehr-Kopfschmerz) litten.

"Ein Triptan wirkt umso besser, je früher es bei einer Migräne-Attacke genommen wird", lautet die Schlussfolgerung der Experten. Allerdings ist diese frühe Behandlung nur sinnvoll, wenn Patienten selten Attacken haben - nicht mehr als drei bis vier pro Monat. Bei häufigeren Attacken besteht die Gefahr, dass die Betroffenen die Medikamente zu oft einnehmen und so einen medikamentenbedingten Dauerkopfschmerz entwickeln.

Als Faustregel für den Einsatz von Triptanen bei Migräne empfehlen die DMKG-Experten: Nicht mehr als zwei Dosierungen innerhalb von 24 Stunden, nicht mehr als drei Dosierungen pro Attacke und die Kopfschmerzen höchstens an zehn Tagen pro Monat mit Schmerz- oder Migränemitteln wie den Triptanen behandeln. Ist eine solche Akutbehandlung nicht ausreichend, sollte eine prophylaktische Behandlung - mit medikamentösen und nicht-medikamentösen Strategien - eingeleitet werden.

Quelle: Kopfschmerz News der DMKG 3/2001

Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V.
Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH, Andechser Weg 17; 82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97 E-Mail: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de/

Weitere Berichte zu: DMKG Migräne Triptan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung