Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiples Myelom/Plasmozytom: Studie zur optimalen Behandlung von Folgen der Intensivtherapie

31.05.2006


Jährlich wird in Deutschland bei etwa 3.500 Personen ein Multiples Myelom (Plasmozytom) diagnostiziert, eine bösartige Erkrankung des Immunsystems. Intensive Therapien können zwar inzwischen die Überlebenszeit erhöhen, doch gilt die Erkrankung weiterhin als unheilbar. Das Multiple Myelom entwickelt zunehmend den Charakter einer chronischen Erkrankung. Die Betroffenen sind belastet durch erkrankungsbedingte Einschränkungen und durch zum Teil gravierende Therapiefolgen. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie wird nun an der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg untersucht, unter welchen Folgestörungen der Intensivtherapie die Patienten am meisten leiden und wie diese im Rahmen einer spezifischen Rehabilitation optimal behandelt werden können.



Ziel der von der Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie e.V. unterstützten Studie ist es, zu untersuchen, welche Folgestörungen der Intensivtherapie die Zielparameter einer Rehabilitation sein können und durch welche Faktoren der Erfolg der Rehabilitation beeinflusst wird. Die Studie besteht aus einer Pilot- und einer Hauptstudie. Die Pilotstudie wurde von Juli bis Ende des Jahres 2005 durchgeführt. Sie zeigte, dass das Spektrum der Probleme von Patienten mit Multiplem Myelom breiter und unterschiedlicher ist, als bei anderen Tumorpatienten. Für die Gesamtgruppe ergab sich ein hoher Behandlungsbedarf im Bereich der Sport- und Physiotherapie mit dem Ziel, therapie- und krankheitsbedingte Defizite zu beseitigen, das körperliche Leistungsvermögen allgemein zu steigern und damit auch die Selbständigkeit im Alltag zu verbessern.



Krankheitsbezogene Informationen und psychosoziale Hilfen zur Krankheitsbewältigung waren besonders für Patienten bedeutsam, bei denen die Diagnosestellung erst relativ kurze Zeit zurücklag. Der psychoonkologische Bedarf ist tendenziell geringer als zum Beispiel bei Patientinnen mit oder nach Brustkrebs, kann im Einzelfall aber durchaus hoch sein. Insgesamt konnten bei der Lebensqualität von Patienten mit Multiplem Myelom nach der Rehabilitation Verbesserungen festgestellt werden. Unter anderem nahmen krankheitsbezogene Beschwerden und Zukunftsängste deutlich ab.

Die Pilotstudie diente dazu, Erfahrungen mit den eingesetzten Messinstrumenten für die Hauptstudie zu gewinnen, an der bis Ende 2006 rund 80 Patienten teilnehmen werden. Um auch mittelfristige Reha-Effekte feststellen zu können, wird ein halbes Jahr nach dem Ende der stationären Rehabilitation eine Nachbefragung erfolgen.

Das sowohl der Pilot- als auch der Hauptstudie zu Grunde liegende Reha-Programm wird Patienten seit Anfang 2005 angeboten. Es beinhaltet zum einen diagnostische und therapeutische Elemente, die auf die besonderen Bedürfnisse von Patienten mit Multiplem Myelom abgestimmt sind, zum anderen diagnoseübergreifende Therapieangebote. Alle Patienten werden nach einem vorgegebenen Plan physiotherapeutisch beurteilt, um die Behandlung möglichst umfassend an den individuellen Problemen auszurichten. Im Mittelpunkt der krankengymnastischen Therapie steht der Bewegungsapparat, insbesondere die Funktionseinheit aus Wirbelsäule und Rückenmuskulatur. Im Rahmen einer onkologisch-orthopädischen Konferenz arbeiten ein Reha erfahrener Orthopäde, ein Orthopädietechniker, eine Krankengymnastin, der behandelnde Arzt und nicht zuletzt der Betroffenen selbst zusammen, um optimale Effekte zu erreichen. Ergänzt wird das Angebot durch Informationsveranstaltungen und Gesprächsrunden.

Kontakt:
Barbara Riess
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Breisacher Str. 117
79106 Freiburg
Tel.: 0761 206 1109
E-Mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

oder
Dr. Andreas Mumm
mumm@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Multiples Myelom Myelom/Plasmozytom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie