Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiples Myelom/Plasmozytom: Studie zur optimalen Behandlung von Folgen der Intensivtherapie

31.05.2006


Jährlich wird in Deutschland bei etwa 3.500 Personen ein Multiples Myelom (Plasmozytom) diagnostiziert, eine bösartige Erkrankung des Immunsystems. Intensive Therapien können zwar inzwischen die Überlebenszeit erhöhen, doch gilt die Erkrankung weiterhin als unheilbar. Das Multiple Myelom entwickelt zunehmend den Charakter einer chronischen Erkrankung. Die Betroffenen sind belastet durch erkrankungsbedingte Einschränkungen und durch zum Teil gravierende Therapiefolgen. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie wird nun an der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg untersucht, unter welchen Folgestörungen der Intensivtherapie die Patienten am meisten leiden und wie diese im Rahmen einer spezifischen Rehabilitation optimal behandelt werden können.



Ziel der von der Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie e.V. unterstützten Studie ist es, zu untersuchen, welche Folgestörungen der Intensivtherapie die Zielparameter einer Rehabilitation sein können und durch welche Faktoren der Erfolg der Rehabilitation beeinflusst wird. Die Studie besteht aus einer Pilot- und einer Hauptstudie. Die Pilotstudie wurde von Juli bis Ende des Jahres 2005 durchgeführt. Sie zeigte, dass das Spektrum der Probleme von Patienten mit Multiplem Myelom breiter und unterschiedlicher ist, als bei anderen Tumorpatienten. Für die Gesamtgruppe ergab sich ein hoher Behandlungsbedarf im Bereich der Sport- und Physiotherapie mit dem Ziel, therapie- und krankheitsbedingte Defizite zu beseitigen, das körperliche Leistungsvermögen allgemein zu steigern und damit auch die Selbständigkeit im Alltag zu verbessern.



Krankheitsbezogene Informationen und psychosoziale Hilfen zur Krankheitsbewältigung waren besonders für Patienten bedeutsam, bei denen die Diagnosestellung erst relativ kurze Zeit zurücklag. Der psychoonkologische Bedarf ist tendenziell geringer als zum Beispiel bei Patientinnen mit oder nach Brustkrebs, kann im Einzelfall aber durchaus hoch sein. Insgesamt konnten bei der Lebensqualität von Patienten mit Multiplem Myelom nach der Rehabilitation Verbesserungen festgestellt werden. Unter anderem nahmen krankheitsbezogene Beschwerden und Zukunftsängste deutlich ab.

Die Pilotstudie diente dazu, Erfahrungen mit den eingesetzten Messinstrumenten für die Hauptstudie zu gewinnen, an der bis Ende 2006 rund 80 Patienten teilnehmen werden. Um auch mittelfristige Reha-Effekte feststellen zu können, wird ein halbes Jahr nach dem Ende der stationären Rehabilitation eine Nachbefragung erfolgen.

Das sowohl der Pilot- als auch der Hauptstudie zu Grunde liegende Reha-Programm wird Patienten seit Anfang 2005 angeboten. Es beinhaltet zum einen diagnostische und therapeutische Elemente, die auf die besonderen Bedürfnisse von Patienten mit Multiplem Myelom abgestimmt sind, zum anderen diagnoseübergreifende Therapieangebote. Alle Patienten werden nach einem vorgegebenen Plan physiotherapeutisch beurteilt, um die Behandlung möglichst umfassend an den individuellen Problemen auszurichten. Im Mittelpunkt der krankengymnastischen Therapie steht der Bewegungsapparat, insbesondere die Funktionseinheit aus Wirbelsäule und Rückenmuskulatur. Im Rahmen einer onkologisch-orthopädischen Konferenz arbeiten ein Reha erfahrener Orthopäde, ein Orthopädietechniker, eine Krankengymnastin, der behandelnde Arzt und nicht zuletzt der Betroffenen selbst zusammen, um optimale Effekte zu erreichen. Ergänzt wird das Angebot durch Informationsveranstaltungen und Gesprächsrunden.

Kontakt:
Barbara Riess
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Breisacher Str. 117
79106 Freiburg
Tel.: 0761 206 1109
E-Mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

oder
Dr. Andreas Mumm
mumm@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Multiples Myelom Myelom/Plasmozytom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik