Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Problemfall Carotisstenose: Operation oder nur Kathetereingriff?

23.05.2006


Bei mittlerweile über 30.000 Carotisstenosen pro Jahr stellt sich immer häufiger die Frage: Ist der minimal-invasive Kathetereingriff die Alternative zur Operation, um Schlaganfällen vorzubeugen? Die von deutschen, österreichischen und Schweizer Kliniken erarbeitete SPACE-Studie liefert den ersten wissenschaftlichen Beleg dafür, dass bei symptomatischer Verengung der Halsschlagader die stentgeschützte perkutane Angioplastie (Stent-PTA) der Thrombendarteriektomie (TEA) in Sicherheit und Erfolg vergleichbar ist. Der Hauptteil des bislang größten internationalen Vergleiches beider Methoden ist nun nach 1.200 Patienten abgeschlossen. Radiologen diskutieren die vorläufigen Ergebnisse der SPACE-Studie ab morgen auf dem 87. Deutschen Röntgenkongress.



Seit einigen Jahren steht Ärzten in der Schlaganfallprävention das Einbringen von Stents über die Leistenader als sanfte Alternative zur Behandlung von Carotisstenosen zur Verfügung. Bisher fehlt jedoch ein aussagefähiger Vergleich der Stent-PTA mit der herkömmlichen Carotisoperation. Immerhin wenden deutsche Ärzte diese Technik bereits einige 1.000 Mal pro Jahr an. Die SPACE-Studie (Stentgeschützte Angioplastie der Carotis versus Endarteriektomie) bringt nun wichtige Erkenntnisse über die Effektivität der Stent-PTA. Denn sie untersuchte, ob mit beiden Methoden das Risiko, innerhalb von 30 Tagen nach Behandlung einen Schlaganfall zu erleiden oder zu versterben, gleichwertig ist. 33 Zentren mit ca. 100 angeschlossenen Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind in die SPACE-Studie eingebunden.



In den Augen der beteiligten Wissenschaftler bringt die weniger invasive Kathetertechnik den Patienten einige Vorteile: "Die Stent-PTA hat gegenüber der Operation ein geringeres Zugangstrauma, da wir lediglich die Leiste des Patienten punktieren müssen. Bei einer Operation können Hirnnerven gedehnt und dadurch das Schlucken oder Sprechen kurzfristig gestört werden. Zudem können wir die Therapie ohne Vollnarkose durchführen und den Patienten danach schneller entlassen", so Prof. Dr. Hartmut Brückmann, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie am Klinikum der Universität München, einem an der SPACE-Studie beteiligten Zentrum.

Die vorläufigen Zahlen der SPACE-Studie deuten darauf hin, dass das Risiko, innerhalb von 30 Tagen nach der Behandlung einen Schlaganfall zu erleiden oder zu versterben bei Stent-Patienten und bei operativ behandelten Patienten ähnlich ist, allerdings mit einem minimal höheren Risiko bei Stent-Interventionen. Dies beweist jedoch noch nicht, dass beide Methoden auch statistisch ein gleich hohes Risiko haben. Erst am Ende der Nachbeobachtungszeit von zwei Jahren kann man Gewissheit über die Langzeitvorbeugung beider Methoden erwarten. "2008 wissen wir dann endgültig, ob beide Behandlungsmethoden ähnlich effektiv in der Verhinderung von Schlaganfällen sind", ergänzt Prof. Brückmann. Die Ergebnisse dürfen auch noch nicht auf Patienten mit zufällig gefundener und bisher asymptomatischer Carotisstenose übertragen werden.

2001 riefen die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie, die Deutsche Gesellschaft für Neurologie, die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie und die Deutsche Röntgengesellschaft die SPACE-Studie ins Leben. Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie in beträchtlichem Umfang auch aus den Mitgliederbeiträgen der Ärzte der genannten Fachgesellschaften finanziert.

Pressekontakt:
Katrin Thormeier & Silke Stark
ipse Communication
Tel.: 030 288846-14 bzw. -11
Fax: 030 288846-46
Mail: k.thormeier@ipse.de bzw. s.stark@ipse.de

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipse.de/RoeKo2006/index.php
http://www.roentgenkongress.de

Weitere Berichte zu: Carotisstenose Kathetereingriff SPACE-Studie Stent-PTA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics