Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Problemfall Carotisstenose: Operation oder nur Kathetereingriff?

23.05.2006


Bei mittlerweile über 30.000 Carotisstenosen pro Jahr stellt sich immer häufiger die Frage: Ist der minimal-invasive Kathetereingriff die Alternative zur Operation, um Schlaganfällen vorzubeugen? Die von deutschen, österreichischen und Schweizer Kliniken erarbeitete SPACE-Studie liefert den ersten wissenschaftlichen Beleg dafür, dass bei symptomatischer Verengung der Halsschlagader die stentgeschützte perkutane Angioplastie (Stent-PTA) der Thrombendarteriektomie (TEA) in Sicherheit und Erfolg vergleichbar ist. Der Hauptteil des bislang größten internationalen Vergleiches beider Methoden ist nun nach 1.200 Patienten abgeschlossen. Radiologen diskutieren die vorläufigen Ergebnisse der SPACE-Studie ab morgen auf dem 87. Deutschen Röntgenkongress.



Seit einigen Jahren steht Ärzten in der Schlaganfallprävention das Einbringen von Stents über die Leistenader als sanfte Alternative zur Behandlung von Carotisstenosen zur Verfügung. Bisher fehlt jedoch ein aussagefähiger Vergleich der Stent-PTA mit der herkömmlichen Carotisoperation. Immerhin wenden deutsche Ärzte diese Technik bereits einige 1.000 Mal pro Jahr an. Die SPACE-Studie (Stentgeschützte Angioplastie der Carotis versus Endarteriektomie) bringt nun wichtige Erkenntnisse über die Effektivität der Stent-PTA. Denn sie untersuchte, ob mit beiden Methoden das Risiko, innerhalb von 30 Tagen nach Behandlung einen Schlaganfall zu erleiden oder zu versterben, gleichwertig ist. 33 Zentren mit ca. 100 angeschlossenen Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind in die SPACE-Studie eingebunden.



In den Augen der beteiligten Wissenschaftler bringt die weniger invasive Kathetertechnik den Patienten einige Vorteile: "Die Stent-PTA hat gegenüber der Operation ein geringeres Zugangstrauma, da wir lediglich die Leiste des Patienten punktieren müssen. Bei einer Operation können Hirnnerven gedehnt und dadurch das Schlucken oder Sprechen kurzfristig gestört werden. Zudem können wir die Therapie ohne Vollnarkose durchführen und den Patienten danach schneller entlassen", so Prof. Dr. Hartmut Brückmann, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie am Klinikum der Universität München, einem an der SPACE-Studie beteiligten Zentrum.

Die vorläufigen Zahlen der SPACE-Studie deuten darauf hin, dass das Risiko, innerhalb von 30 Tagen nach der Behandlung einen Schlaganfall zu erleiden oder zu versterben bei Stent-Patienten und bei operativ behandelten Patienten ähnlich ist, allerdings mit einem minimal höheren Risiko bei Stent-Interventionen. Dies beweist jedoch noch nicht, dass beide Methoden auch statistisch ein gleich hohes Risiko haben. Erst am Ende der Nachbeobachtungszeit von zwei Jahren kann man Gewissheit über die Langzeitvorbeugung beider Methoden erwarten. "2008 wissen wir dann endgültig, ob beide Behandlungsmethoden ähnlich effektiv in der Verhinderung von Schlaganfällen sind", ergänzt Prof. Brückmann. Die Ergebnisse dürfen auch noch nicht auf Patienten mit zufällig gefundener und bisher asymptomatischer Carotisstenose übertragen werden.

2001 riefen die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie, die Deutsche Gesellschaft für Neurologie, die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie und die Deutsche Röntgengesellschaft die SPACE-Studie ins Leben. Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie in beträchtlichem Umfang auch aus den Mitgliederbeiträgen der Ärzte der genannten Fachgesellschaften finanziert.

Pressekontakt:
Katrin Thormeier & Silke Stark
ipse Communication
Tel.: 030 288846-14 bzw. -11
Fax: 030 288846-46
Mail: k.thormeier@ipse.de bzw. s.stark@ipse.de

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipse.de/RoeKo2006/index.php
http://www.roentgenkongress.de

Weitere Berichte zu: Carotisstenose Kathetereingriff SPACE-Studie Stent-PTA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie