Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Tropenarzt findet neue Therapie gegen Flussblindheit

27.04.2006


Professor Dr. Achim Hörauf leitet das neu strukturierte Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie des Universitätsklinikums Bonn. Bereits im Sommer 2003 erhielt der damals am Tropeninstitut in Hamburg beschäftigte Mediziner den Ruf nach Bonn. Sein Spezialgebiet "Tropische Wurmerkrankungen" führte den Nachfolger von Professor Dr. Klaus P. Schaal schon öfter nach Afrika, um beispielsweise an der Flussblindheit erkrankten Menschen zu helfen. Laut jüngsten Studien des 43-jährigen Parasitologen hilft ein Antibiotikum gegen diese durch einen Fadenwurm hervorgerufene, bisher schwer heilbare Krankheit. Etwa jeder Zehnte der Betroffenen erblindet.



Ein Stich der Kriebelmücke hat derzeit schätzungsweise 40 Millionen Menschen in Afrika mit Larven des Fadenwurms Onchocerca volvulus infiziert - Auslöser der Flussblindheit, der so genannten Onchozerkose. Als erstes wachsen die Larven zu geschlechtsreifen Würmern heran, die sich am liebsten im Unterhautgewebe einnisten. Ein Weibchen produziert täglich bis zu 1000 Nachkommen, so genannte Mikrofilarien. Diese breiten sich über die Lymphkanäle in der Haut bis hin zum Auge aus. Dort entzündet sich die Hornhaut, deren Zerstörung zur Erblindung führt.



Einsatz im Hochrisikogebiet Ghana

Im Herbst 2005 reiste Professor Hörauf nicht zum erstenmal nach Ghana. Auch diesmal hoffen Betroffene in der Nähe der Provinzstadt Dunkwa auf Hilfe des Teams um den Bonner Parasitologen und sind der Aufforderung des Dorfältesten gefolgt, der den Patientenstrom organisiert. Bis zu 100 von Juckreiz und Entzündungen geplagte Patienten am Tag versorgt jedes Teammitglied bei einem solchen zweiwöchigen Einsatz. "Das ist harte körperliche Arbeit. Doch wir helfen den Menschen direkt und gewinnen vor Ort Erkenntnisse für unsere Forschung", sagt Professor Hörauf.

Vom Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD in Deutschland ausgebildete einheimische Mitarbeiter, die auch ganzjährig die Patienten und die Therapiestudien betreuen, bauen dabei die Sprachbarriere ab. "Das erste Misstrauen der Patienten ist meist schnell überwunden. Denn wir bieten den Menschen auch eine Therapie", sagt der Bonner Tropenarzt. So entfernen die Ärzte unter anderem Knoten unter der Haut, in denen sie bis zu 70 Zentimeter lange Fadenwurm-Weibchen finden.

Billige Tabletten im Kampf gegen den Wurm

Der Fadenwurm Onchocerca volvulus beherbergt schon seit Millionen von Jahren Bakterien, die er zum Überleben braucht. Dieser von ihm entdeckten Symbiose ist Professor Hörauf auf der Spur. So zeigte sich, dass eine vollständige Abtötung der Bakterien durch Antibiotika zur Sterilität der Würmer führt - ein Hoffnungsschimmer, denn bisherige Medikamente töten nur die Wurmlarven, ohne den erwachsenen Wurm zu schädigen. So können immer wieder neue Generationen von Mikrofilarien entstehen, die für eine weitere Übertragung durch Mücken und für die Krankheitssymptome Sehstörung und Hautentzündung verantwortlich sind.

Doch werden die Patienten mit dem Antibiotikum Doxycyclin behandelt, zeigen über 90 Prozent eine völlige Abwesenheit der Mikrofilarien. "Dieses bereits zugelassene Medikament ist somit eine Chance, günstig und nebenwirkungsarm eine Übertragung der Flussblindheit dauerhaft zu verhindern", sagt Professor Hörauf.

Ein Stück Heimat im Busch von Afrika

In der kleinen Distriktstadt Dunkwa mitten in einem Hochrisikogebiet für die Flussblindheit hat das deutsche Team seit acht Jahren ein Haus gemietet. Zum Schutz unter anderem vor Malaria haben die Mediziner überall Mückengitter angebracht und eine einheimische Köchin stellt sicher, dass die Verpflegung hygienisch einwandfrei ist und die Arbeit des Teams nicht durch Magen-Darmbeschwerden eingeschränkt ist.

Von diesem Domizil startet das Team seine Einsätze im Busch gegen den Fadenwurm Onchocerca volvulus. Dort ist es bereits bekannt und jeder hofft, dass sein Dorf diesmal dran ist. "Die Menschen bedanken sich hier auf ihre Weise - beispielsweise mit riesigen Körben voll von Früchten", erzählt Hörauf.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Achim Hörauf
Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-5673
E-Mail: hoerauf@parasit.meb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Flussblindheit Mikrofilarie Onchocerca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie