Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Unterrichtsprogramme zur Persönlichkeitsstärkung

07.11.2001


Bielefelder Gesundheitswissenschaftler geben seit Jahren Impulse für neue Generation von Lehrmaterialien

Seit ihrer Gründung hat sich Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld intensiv um die Gesundheitserziehung und die Entwicklung moderner Lehrpläne bemüht. Unter maßgeblichem Einfluss der Arbeitsgruppe "Prävention und Gesundheitsförderung" von Professor Dr. Klaus Hurrelmann ist inzwischen ein Bestseller für den Unterricht an allen weiterführenden Schulen der Jahrgänge 6 bis 9 auf dem Markt: Das soziale Lernprogramm "Erwachsen werden". Die in den letzten Jahren erstellte deutschsprachige Fassung dieses ursprünglich in den USA eingesetzten, von der gemeinnützigen Lehrplanorganisation "Quest" entwickelten Programms wurde inzwischen über 12.000 Mal von Lehrern aus ganz Deutschland angefordert. "Hier handelt es sich wohl um den ersten Lehrplan in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschlands, der nicht von den Kultusministerien initiiert wurde und trotzdem eine flächendeckende Verbreitung an insgesamt schon etwa 5.000 Schulen in Deutschland gefunden hat", sagt Prof. Dr. Klaus Hurrelmann.

Unter Leitung von Professor Hurrelmann wurde mit Unterstützung von NRW-Schulministerin Gabriele Behler nach einer Erprobungsphase die erste deutsche Fassung des Unterrichtsprogramms an mehreren Schulen im Bielefelder Raum erprobt. Anfang 1997 lag dann die vollständige deutsche Ausgabe vor. Sie wurde von der Wohltätigkeitsorganisation "Lions Club Germany" tatkräftig unterstützt und trägt deswegen in den Schulen auch den Kurznamen "Lions-Quest-Programm". Seit voriger Woche ist eine völlig überarbeitete Auflage des Unterrichtsprogramms fertiggestellt, die auf die Anregungen von vielen Lehrern und Eltern eingeht.

Ziel der Unterrichtsmaterialien Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 15 Jahren auf die selbstständige Bewältigung der Aufgaben ihrer Lebensphase vorzubereiten. "Die Philosophie des Programms ist, Jugendliche mit samt den Problemen ihres Alters und ihres Alltags ernst zu nehmen, auf ihre Gefühle einzugehen und ihnen den Wert gesellschaftlicher Werte zu verdeutlichen. Dazu gehören Toleranz und Achtung anderen Menschen gegenüber, Verantwortung für sich und andere und Engagement in sozialen Angelegenheiten. Das Programm setzt also in erster Linie auf die Stärkung des jugendlichen Selbstvertrauens", so Professor Hurrelmann.

Die Vermittlung von sozialen Kompetenzen ist nach seinen Worten das wirkungsvollste Instrument, um Jugendliche vor Drogen- und Suchtgefahren, Gewalt, Kriminalität, psychischer Überlastung und Hektik zu bewahren. Die einzelnen Bausteine des Programms zielen auf die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls, die Wahrnehmung und Auseinandersetzung mit eigenen Gefühlen und denen der anderen, die Fähigkeit, Kontakte aufzunehmen und Freundschaften aufzubauen.

Im Unterschied zu deutschen Unterrichtsmaterialien kann das Programm "Erwachsen werden" nur von Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt werden, die an einem dreitägigen Vorbereitungsseminar teilnehmen. Seit 1994 sind von der Lions-Quest-Dachorganisation in Wiesbaden schon 400 solche Seminare durchgeführt worden, meist mit 25 Lehrkräften. Die 12.000 in Deutschland ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer wurden von elf erfahrenen Fachtrainern gecoacht. Aufbau und Koordination der Lehrerseminare werden im "Hilfswerk der Deutschen Lions" in Wiesbaden vom früheren Schulamtsdirektor Gerhard Knoblauch durchgeführt. Er bemüht sich auch darum, die Kosten für die Seminare von den örtlichen Lions-Clubs einzuwerben.

"Der Erfolg dieses Programms zeigt, dass bürgerschaftliche, private Initiativen im deutschen Schulsystem inzwischen auf ein breite Resonanz stoßen. Als 1994 mit der Arbeit an den Unterrichtsmaterialien begannen, schlugen uns massive Vorurteile entgegen. Nicht nur die amerikanischer Herkunft, sondern auch die soziale Orientierung des Programms erschien vielen Lehrkräften und vielen Elternorganisationen suspekt. Keiner konnte sich damals vorstellen, dass Lehrpläne von unabhängigen Organisationen erstellt werden, weil alle nur an die von oben angeordneten Curricula durch die Kultusministerien dachten", erinnert sich Professor Hurrelmann.

Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass gerade die Privatinitiative, die hinter der Entwicklung des Programms steht, für die Originalität der Unterrichtsmaterialien spricht. Das Material kostet 70,- DM für jeden Lehrer und 10,- DM für jeden Schüler, und dieses Geld muss von den Elternvereinen, von anderen Sponsoren oder den örtlichen Lions-Clubs eingeworben werden. Dasselbe gilt für die Fortbildungsseminare der Lehrerinnen und Lehrer, die pro Person etwa 500,- DM kosten. Alle Beteiligten sehen in dieser finanziellen Beteiligung kein Hindernis, sondern vielmehr einen Ausdruck der Wertschätzung und des eigenen Engagements für das Programm.

An der Universität Bielefeld sind noch weitere Unterrichtsprogramme entstanden, die zusammen mit Lehrkräften und anderen Fachleuten erprobt und umgesetzt wurden. Dazu gehört das "Bielefelder Suchtpräventionsprogramm" für fünfte bis siebte Klassen, das aus dem Programm des Landesinstituts für Schule und Weiterbildung in Soest weiterentwickelt wurde und das "Anti-Ecstasy-Programm", das aus einer Arbeitsmappe für Lehrerinnen und Lehrer mit vielen Vorschlägen besteht. Alle diese Programme wurden inzwischen wissenschaftlich überprüft. Für das bundesweit verbreitete Programm "Erwachsen werden" führt die Universität Bielefeld unter Leitung der Diplom-Gesundheitswissenschaftlerin Heike Kähnert gerade eine systematische Erhebung durch, mit der die Verbreitung und Resonanz des Programms in den Schulen sorgfältig erfasst werden soll.

Inzwischen finden die von den Bielefelder Gesundheitswissenschaftlern mitinitiierten Unterrichtsprogramme bei den Kultus- und Schulministerien aller Bundesländer große Unterstützung. Im niedersächsischen Landtag wurde vor wenigen Wochen erörtert, die Programme in den regulären Unterricht einzubeziehen, weil sowohl die Lehrerinnen und Lehrer als auch die Schülerinnen und Schüler von der Arbeit mit "Erwachsen werden" überzeugt sind. Die Lehrer berichten, sie bekämen einen völlig neuen Zugang zu ihrer Klasse und könnten jetzt Themen ansprechen, die die Schülerinnen und Schüler wirklich interessieren. Hierdurch werde die Lernlust der Schülerinnen und Schüler geweckt. Die Schülerinnen und Schüler stimmen darin überein, dass die Klassengemeinschaft und die Beziehung zu ihren Lehrern selbstsicherer und stabiler geworden sind.

In einer der letzten Ausgaben der Zeitschrift "Test" der Stiftung Warentest wurden die neuen Unterrichtsprodukte zusammen mit anderen in Deutschland entwickelten Programmen zur Stärkung der Lebenskompetenz von Schülerinnen und Schülern positiv bewertet. "Darüber haben wir uns natürlich besonders gefreut. Die Stiftung Warentest hat damit zum Ausdruck gebracht, dass auch Unterrichtsmaterialien einer ganz normalen öffentlichen Qualitätskontrolle unterliegen sollten. So gesehen befinden wir uns nun auch in Deutschland endlich auf dem Weg, die unterrichtliche Arbeit in den Schulen nicht mehr als einen staatlichen Hoheitsakt zu verstehen, sondern als ein gemeinsames Engagement von Lehrern, Eltern und Schülern", so Professor Hurrelmann.

Kontakt: Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Telefon 0521/106-3834/4380.

Dr. Gerhard Trott | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive