Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Unterrichtsprogramme zur Persönlichkeitsstärkung

07.11.2001


Bielefelder Gesundheitswissenschaftler geben seit Jahren Impulse für neue Generation von Lehrmaterialien

Seit ihrer Gründung hat sich Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld intensiv um die Gesundheitserziehung und die Entwicklung moderner Lehrpläne bemüht. Unter maßgeblichem Einfluss der Arbeitsgruppe "Prävention und Gesundheitsförderung" von Professor Dr. Klaus Hurrelmann ist inzwischen ein Bestseller für den Unterricht an allen weiterführenden Schulen der Jahrgänge 6 bis 9 auf dem Markt: Das soziale Lernprogramm "Erwachsen werden". Die in den letzten Jahren erstellte deutschsprachige Fassung dieses ursprünglich in den USA eingesetzten, von der gemeinnützigen Lehrplanorganisation "Quest" entwickelten Programms wurde inzwischen über 12.000 Mal von Lehrern aus ganz Deutschland angefordert. "Hier handelt es sich wohl um den ersten Lehrplan in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschlands, der nicht von den Kultusministerien initiiert wurde und trotzdem eine flächendeckende Verbreitung an insgesamt schon etwa 5.000 Schulen in Deutschland gefunden hat", sagt Prof. Dr. Klaus Hurrelmann.

Unter Leitung von Professor Hurrelmann wurde mit Unterstützung von NRW-Schulministerin Gabriele Behler nach einer Erprobungsphase die erste deutsche Fassung des Unterrichtsprogramms an mehreren Schulen im Bielefelder Raum erprobt. Anfang 1997 lag dann die vollständige deutsche Ausgabe vor. Sie wurde von der Wohltätigkeitsorganisation "Lions Club Germany" tatkräftig unterstützt und trägt deswegen in den Schulen auch den Kurznamen "Lions-Quest-Programm". Seit voriger Woche ist eine völlig überarbeitete Auflage des Unterrichtsprogramms fertiggestellt, die auf die Anregungen von vielen Lehrern und Eltern eingeht.

Ziel der Unterrichtsmaterialien Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 15 Jahren auf die selbstständige Bewältigung der Aufgaben ihrer Lebensphase vorzubereiten. "Die Philosophie des Programms ist, Jugendliche mit samt den Problemen ihres Alters und ihres Alltags ernst zu nehmen, auf ihre Gefühle einzugehen und ihnen den Wert gesellschaftlicher Werte zu verdeutlichen. Dazu gehören Toleranz und Achtung anderen Menschen gegenüber, Verantwortung für sich und andere und Engagement in sozialen Angelegenheiten. Das Programm setzt also in erster Linie auf die Stärkung des jugendlichen Selbstvertrauens", so Professor Hurrelmann.

Die Vermittlung von sozialen Kompetenzen ist nach seinen Worten das wirkungsvollste Instrument, um Jugendliche vor Drogen- und Suchtgefahren, Gewalt, Kriminalität, psychischer Überlastung und Hektik zu bewahren. Die einzelnen Bausteine des Programms zielen auf die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls, die Wahrnehmung und Auseinandersetzung mit eigenen Gefühlen und denen der anderen, die Fähigkeit, Kontakte aufzunehmen und Freundschaften aufzubauen.

Im Unterschied zu deutschen Unterrichtsmaterialien kann das Programm "Erwachsen werden" nur von Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt werden, die an einem dreitägigen Vorbereitungsseminar teilnehmen. Seit 1994 sind von der Lions-Quest-Dachorganisation in Wiesbaden schon 400 solche Seminare durchgeführt worden, meist mit 25 Lehrkräften. Die 12.000 in Deutschland ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer wurden von elf erfahrenen Fachtrainern gecoacht. Aufbau und Koordination der Lehrerseminare werden im "Hilfswerk der Deutschen Lions" in Wiesbaden vom früheren Schulamtsdirektor Gerhard Knoblauch durchgeführt. Er bemüht sich auch darum, die Kosten für die Seminare von den örtlichen Lions-Clubs einzuwerben.

"Der Erfolg dieses Programms zeigt, dass bürgerschaftliche, private Initiativen im deutschen Schulsystem inzwischen auf ein breite Resonanz stoßen. Als 1994 mit der Arbeit an den Unterrichtsmaterialien begannen, schlugen uns massive Vorurteile entgegen. Nicht nur die amerikanischer Herkunft, sondern auch die soziale Orientierung des Programms erschien vielen Lehrkräften und vielen Elternorganisationen suspekt. Keiner konnte sich damals vorstellen, dass Lehrpläne von unabhängigen Organisationen erstellt werden, weil alle nur an die von oben angeordneten Curricula durch die Kultusministerien dachten", erinnert sich Professor Hurrelmann.

Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass gerade die Privatinitiative, die hinter der Entwicklung des Programms steht, für die Originalität der Unterrichtsmaterialien spricht. Das Material kostet 70,- DM für jeden Lehrer und 10,- DM für jeden Schüler, und dieses Geld muss von den Elternvereinen, von anderen Sponsoren oder den örtlichen Lions-Clubs eingeworben werden. Dasselbe gilt für die Fortbildungsseminare der Lehrerinnen und Lehrer, die pro Person etwa 500,- DM kosten. Alle Beteiligten sehen in dieser finanziellen Beteiligung kein Hindernis, sondern vielmehr einen Ausdruck der Wertschätzung und des eigenen Engagements für das Programm.

An der Universität Bielefeld sind noch weitere Unterrichtsprogramme entstanden, die zusammen mit Lehrkräften und anderen Fachleuten erprobt und umgesetzt wurden. Dazu gehört das "Bielefelder Suchtpräventionsprogramm" für fünfte bis siebte Klassen, das aus dem Programm des Landesinstituts für Schule und Weiterbildung in Soest weiterentwickelt wurde und das "Anti-Ecstasy-Programm", das aus einer Arbeitsmappe für Lehrerinnen und Lehrer mit vielen Vorschlägen besteht. Alle diese Programme wurden inzwischen wissenschaftlich überprüft. Für das bundesweit verbreitete Programm "Erwachsen werden" führt die Universität Bielefeld unter Leitung der Diplom-Gesundheitswissenschaftlerin Heike Kähnert gerade eine systematische Erhebung durch, mit der die Verbreitung und Resonanz des Programms in den Schulen sorgfältig erfasst werden soll.

Inzwischen finden die von den Bielefelder Gesundheitswissenschaftlern mitinitiierten Unterrichtsprogramme bei den Kultus- und Schulministerien aller Bundesländer große Unterstützung. Im niedersächsischen Landtag wurde vor wenigen Wochen erörtert, die Programme in den regulären Unterricht einzubeziehen, weil sowohl die Lehrerinnen und Lehrer als auch die Schülerinnen und Schüler von der Arbeit mit "Erwachsen werden" überzeugt sind. Die Lehrer berichten, sie bekämen einen völlig neuen Zugang zu ihrer Klasse und könnten jetzt Themen ansprechen, die die Schülerinnen und Schüler wirklich interessieren. Hierdurch werde die Lernlust der Schülerinnen und Schüler geweckt. Die Schülerinnen und Schüler stimmen darin überein, dass die Klassengemeinschaft und die Beziehung zu ihren Lehrern selbstsicherer und stabiler geworden sind.

In einer der letzten Ausgaben der Zeitschrift "Test" der Stiftung Warentest wurden die neuen Unterrichtsprodukte zusammen mit anderen in Deutschland entwickelten Programmen zur Stärkung der Lebenskompetenz von Schülerinnen und Schülern positiv bewertet. "Darüber haben wir uns natürlich besonders gefreut. Die Stiftung Warentest hat damit zum Ausdruck gebracht, dass auch Unterrichtsmaterialien einer ganz normalen öffentlichen Qualitätskontrolle unterliegen sollten. So gesehen befinden wir uns nun auch in Deutschland endlich auf dem Weg, die unterrichtliche Arbeit in den Schulen nicht mehr als einen staatlichen Hoheitsakt zu verstehen, sondern als ein gemeinsames Engagement von Lehrern, Eltern und Schülern", so Professor Hurrelmann.

Kontakt: Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Telefon 0521/106-3834/4380.

Dr. Gerhard Trott | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften