Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Aufklärungs-Kampagne zur größten Volkskrankheit: Diabetes

06.11.2001


Über fünf Millionen Diabetiker sind in Deutschland bereits in Behandlung - wohl jeder Zehnte unter uns ist an Diabetes erkrankt. Dramatisch ist, dass mehrere Millionen nichts von ihrer Erkrankung wissen. Bis 2010 müssen wir mit einer Verdoppelung rechnen!

... mehr zu:
»Diabetes »Schlaganfall

Die Deutsche Diabetes-Stiftung wollte anlässlich des diesjährigen "Weltdiabetestages" (immer am 14. November) ihre mehrjährige bundesweite Aufklärungs-Kampagne "Millionen Deutsche haben Diabetes ... und wissen es nicht. / Diabetes erkennen - Risiko vermeiden" mit einer großen Auftakt-Pressekonferenz starten, hat diese jedoch aufgrund der politischen Lage verschoben.

Die derzeit unberechenbare Weltpolitik und die Angst vor Terror sind in den Köpfen jedes einzelnen, auch die Medien stehen permanent in Erwartung neuer Schreckensmeldungen: Milzbrand ist aktuell in aller Munde. Die Angst ist verständlich, aber wir dürfen trotzdem unsere Augen nicht vor bereits bestehenden Problemen verschließen:


* Diabetes, unsere größte und teuerste Volkskrankheit, ist Faktum - aber im "Medienalltag" schwer zu vermitteln. Umso mehr bedarf es dieser Aufklärungs-Kampagne !

Deshalb startet die Diabetes-Stiftung mit dem 14. November 2001 diese auf viele Jahre angelegte Kampagne, die der Bevölkerung mit Hilfe eines einfachen RISIKO-CHECKS die Gefahr sichtbar machen soll. Diabetes ist ohne spektakuläre Symptome, tut zunächst nicht weh. Folglich fühlen sich sehr viele unter uns von d i e s e m Thema nicht angesprochen, wie z.B. bei Krebs oder Schlaganfall oder Aids - ein gefährlicher und oftmals folgenschwerer Irrtum. Denn auf Grund der zu spät entdeckten und nicht rechtzeitig behandelten Stoffwechsel-Erkrankung Diabetes kommt es sehr häufig zu Gefäßkrankheiten - mit dramatischen Folgen:
  • 28.000 Amputationen = alle 19 Minuten eine !
  • 6.000 neue Erblindungen = alle 90 Minuten eine !
  • über 8.000 neue Dialysebehandlungen = alle 60 Min. eine neue Dialysepflicht !
  • 27.000 Herzinfarkte = alle 19 Minuten einer !
  • mehr als 44.000 Schlaganfälle = alle 12 Minuten einer !

(Zahlen pro Jahr, Quelle: CODE-2-Studie)

Mit ihrer Aufklärungs-Kampagne will die Diabetes-Stiftung erreichen, dass in der Bevölkerung mehr Bewusstsein und Klarheit geschaffen werden. Ziel ist es, die Betroffenen früher zu entdecken und Ihnen damit die Chance zu geben, von den massiven Folgeerkrankungen verschont zu bleiben. Denn es kann jeden unter uns treffen. Aus volkswirtschaftlicher Sicht sind wir jetzt schon enorm belastet - mit über 50 Mrd. DM pro Jahr für die Behandlung inkl. aller Folgekosten.

Die Deutsche Diabetes-Stiftung setzt darauf, dass alle Verantwortlichen in den Medien sowie auch in Politik und Gesundheitswesen dieser Aktion die Aufmerksamkeit und Unterstützung zukommen lassen, die sie aufgrund der gewaltigen und weiter wachsenden Problematik nötig hat. Stellen Sie uns Ihre Fragen !

Weitere Einzelheiten und Informationsmaterial zur Aufklärungs-Kampagne "Diabetes erkennen - Risiko vermeiden" bekommen Sie im Internet unter: www.diabetesstiftung.de oder direkt bei der DDS-Geschäftsstelle unter der Telefonnummer: 0 89 / 28 702-400.

ots Originaltext: Deutsche Diabetes-Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Reinhart Hoffmann, Beauftragter des Vorstands der DDS, steht für Rückfragen und Vermittlung von Interview-Partnern bereit.

Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS)
Tengstraße 22
80798 München
Telefon: 089 - 28 702-400
Telefax: 0 89 - 28 702-477
E-Mail: info@diabetesstiftung.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diabetesstiftung.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Pflanzen Licht sehen

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten