Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Bilddiagnostik am Monitor bringt Notfallpatienten schneller in den OP

06.04.2006


In eine Optimierung der Patienten-Versorgung investiert Asklepios für ihre Krankenhäuser in Hamburg. Ein neues Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem (PACS) ermöglicht eine zeitsynchrone Bilddiagnostik und interdisziplinäre Therapieabstimmung. Angeschlossen sind nicht nur die medizinischen Fachabteilungen vor Ort, sondern auch andere LBK-Häuser in Hamburg. Die stadtweite PACS-Vernetzung von mehreren Kliniken ist bislang einmalig in Deutschland. Realisiert wurde das zukunftsorientierte Konzept mit Philips Medizin Systeme.



"Die Medizin wird sich mehr und mehr vernetzen, um Patienten optimale Kompetenz und Erfahrung schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen", erläutert Dr. Jörg Weidenhammer, Mitglied der Geschäftsführung der LBK Hamburg GmbH. Mit einem Investitionsbudget von rund sieben Millionen Euro zählt das Projekt zu den aktuell größten PACS-Installationen in Europa. Dr. Weidenhammer: "Die Abstimmung von Diagnostik und Therapie eines Patienten erfordert die zeitgleiche Verfügbarkeit aller grundlegenden Daten und Befunde sowohl für die behandelnden Ärzte als auch für gegebenenfalls hinzuzuziehende Spezialisten in anderen Abteilungen oder Häusern. Bei den bildgebenden Verfahren wie Röntgen, Computer- und Kernspintomographien sowie Ultraschall ist dies angesichts der Datenfülle technisch ungleich aufwändiger als bei Laborwerten und Arztbriefen. Deshalb legen wir auch großen Wert darauf, unsere Kliniken für die fortschreitende Vernetzung fit zu machen."

... mehr zu:
»Medizintechnik


Angeschlossen am neuen PACS-Netzwerk (PACS steht für Picture Archiving and Communication Systems) sind bereits die vier Asklepios Kliniken Altona, Barmbek, Nord und Wandsbek; in der nächsten Stufe kommen die AK Harburg und die AK St. Georg hinzu. Mit einer Aufnahme von weit über 75.000 stationären und über 100.00 ambulanten Patienten haben die sechs Häuser den Löwenanteil in der Notfallmedizin im Großraum Hamburg.

"Insgesamt liegt die wachsende Zahl aller radiologischen Untersuchungen in den sieben Häusern bei insgesamt 400.000 im Jahr", berichtet Prof. Dr. Gerd Witte, Chefarzt der Radiologie in Wandsbek und medizinischer Projektleiter des mit Philips realisierten PACS-Verbundes. Es verbindet 65 Befundungsstationen für Radiologie und ermöglicht eine synchrone Betrachtung für über 700 verschiedene Nutzer. Das Datenvolumen erreicht jährlich acht Terabyte.

Der große Nutzen der übergreifenden Informationstechnologie zeigt sich im medizinischen Alltag. Prof. Witte: "Wenn ein Unfallpatient mit schweren Kopfverletzungen bei uns eingeliefert und untersucht wird, haben unsere Kollegen von der Neurochirurgie in Nord und Altona quasi zeitgleich die elektronisch generierten Bilder am Monitor. Das spart wertvolle Zeit bei der Befundung, da wir nicht mehr die Aufnahmen per Boten transportieren müssen. Sofern ein neurochirurgischer Eingriff erforderlich ist, kann der Patient nunmehr wesentlich schneller verlegt und operiert werden. In der Praxis können das mehrere Stunden sein."

Analog der Hamburger Asklepios-Zentren für Notfallmedizin im Norden, Westen und Süden deckt die Klinik AK Wandsbek das östliche Stadtgebiet ab. Im Vorjahr sind hier rund 27.000 Notfall-Patienten ambulant und stationär medizinisch versorgt worden. Bei fast 50 Prozent waren operative Eingriffe erforderlich. Das Haus ist unter anderem auch ein Kompetenzzentrum für Hand- und Plastische Chirurgie.

Die Asklepios Kliniken sind mit 35.000 Mitarbeitern, knapp 100 Einrichtungen und rund 2 Mrd. Euro Umsatz die größte Klinikkette Deutschlands. In Hamburg bilden die acht Asklepios Krankenhäuser in der LBK Hamburg GmbH mit circa 12.000 Mitarbeitern den größten Arbeitgeber der Hansestadt, in der Asklepios von der medizinischen Grundversorgung vor Ort bis zur überregionalen Spitzenmedizin all die Vorteile bietet, die ein großes Krankenhausnetzwerk auszeichnen. Allein in Hamburg vertrauen jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen der Kompetenz von Asklepios.

Philips ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Medizintechnik mit einer außerordentlich starken Position in den Segmenten bildgebende Diagnostik, Patientenüberwachung, medizinische IT und Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Die Medizintechnik bildet auch einen Schwerpunkt der Aktivitäten von Philips in Deutschland. 2004 wurden 27 Prozent des Umsatzes in diesem Segment erzielt. Während in Hamburg Röntgensysteme, Röntgenröhren und -generatoren für den Weltmarkt entwickelt und gefertigt werden, zeichnet das Entwicklungs- und Produktionszentrum Böblingen für die Patienten-überwachungssysteme von Philips verantwortlich. Zudem ist die Medizintechnik ein Schwerpunkt der Arbeit in den deutschen Forschungszentren in Aachen und Hamburg, wo mehr als 350 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Weitere Informationen:

Jens O. Bonnet, ZD Presse und Kommunikation, LBK Hamburg GmbH,
Tel: 040-1818-842008
presse@lbk-hh.de

Michel Rodzynek, Pressesprecher Philips Medizin Systeme,
Tel: 040-50872867
michel.rodzynek@philips.com

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ak-wandsbek.de
http://www.lbk-hh.de
http://www.medical.philips.com/de/

Weitere Berichte zu: Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie