Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Bilddiagnostik am Monitor bringt Notfallpatienten schneller in den OP

06.04.2006


In eine Optimierung der Patienten-Versorgung investiert Asklepios für ihre Krankenhäuser in Hamburg. Ein neues Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem (PACS) ermöglicht eine zeitsynchrone Bilddiagnostik und interdisziplinäre Therapieabstimmung. Angeschlossen sind nicht nur die medizinischen Fachabteilungen vor Ort, sondern auch andere LBK-Häuser in Hamburg. Die stadtweite PACS-Vernetzung von mehreren Kliniken ist bislang einmalig in Deutschland. Realisiert wurde das zukunftsorientierte Konzept mit Philips Medizin Systeme.



"Die Medizin wird sich mehr und mehr vernetzen, um Patienten optimale Kompetenz und Erfahrung schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen", erläutert Dr. Jörg Weidenhammer, Mitglied der Geschäftsführung der LBK Hamburg GmbH. Mit einem Investitionsbudget von rund sieben Millionen Euro zählt das Projekt zu den aktuell größten PACS-Installationen in Europa. Dr. Weidenhammer: "Die Abstimmung von Diagnostik und Therapie eines Patienten erfordert die zeitgleiche Verfügbarkeit aller grundlegenden Daten und Befunde sowohl für die behandelnden Ärzte als auch für gegebenenfalls hinzuzuziehende Spezialisten in anderen Abteilungen oder Häusern. Bei den bildgebenden Verfahren wie Röntgen, Computer- und Kernspintomographien sowie Ultraschall ist dies angesichts der Datenfülle technisch ungleich aufwändiger als bei Laborwerten und Arztbriefen. Deshalb legen wir auch großen Wert darauf, unsere Kliniken für die fortschreitende Vernetzung fit zu machen."

... mehr zu:
»Medizintechnik


Angeschlossen am neuen PACS-Netzwerk (PACS steht für Picture Archiving and Communication Systems) sind bereits die vier Asklepios Kliniken Altona, Barmbek, Nord und Wandsbek; in der nächsten Stufe kommen die AK Harburg und die AK St. Georg hinzu. Mit einer Aufnahme von weit über 75.000 stationären und über 100.00 ambulanten Patienten haben die sechs Häuser den Löwenanteil in der Notfallmedizin im Großraum Hamburg.

"Insgesamt liegt die wachsende Zahl aller radiologischen Untersuchungen in den sieben Häusern bei insgesamt 400.000 im Jahr", berichtet Prof. Dr. Gerd Witte, Chefarzt der Radiologie in Wandsbek und medizinischer Projektleiter des mit Philips realisierten PACS-Verbundes. Es verbindet 65 Befundungsstationen für Radiologie und ermöglicht eine synchrone Betrachtung für über 700 verschiedene Nutzer. Das Datenvolumen erreicht jährlich acht Terabyte.

Der große Nutzen der übergreifenden Informationstechnologie zeigt sich im medizinischen Alltag. Prof. Witte: "Wenn ein Unfallpatient mit schweren Kopfverletzungen bei uns eingeliefert und untersucht wird, haben unsere Kollegen von der Neurochirurgie in Nord und Altona quasi zeitgleich die elektronisch generierten Bilder am Monitor. Das spart wertvolle Zeit bei der Befundung, da wir nicht mehr die Aufnahmen per Boten transportieren müssen. Sofern ein neurochirurgischer Eingriff erforderlich ist, kann der Patient nunmehr wesentlich schneller verlegt und operiert werden. In der Praxis können das mehrere Stunden sein."

Analog der Hamburger Asklepios-Zentren für Notfallmedizin im Norden, Westen und Süden deckt die Klinik AK Wandsbek das östliche Stadtgebiet ab. Im Vorjahr sind hier rund 27.000 Notfall-Patienten ambulant und stationär medizinisch versorgt worden. Bei fast 50 Prozent waren operative Eingriffe erforderlich. Das Haus ist unter anderem auch ein Kompetenzzentrum für Hand- und Plastische Chirurgie.

Die Asklepios Kliniken sind mit 35.000 Mitarbeitern, knapp 100 Einrichtungen und rund 2 Mrd. Euro Umsatz die größte Klinikkette Deutschlands. In Hamburg bilden die acht Asklepios Krankenhäuser in der LBK Hamburg GmbH mit circa 12.000 Mitarbeitern den größten Arbeitgeber der Hansestadt, in der Asklepios von der medizinischen Grundversorgung vor Ort bis zur überregionalen Spitzenmedizin all die Vorteile bietet, die ein großes Krankenhausnetzwerk auszeichnen. Allein in Hamburg vertrauen jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen der Kompetenz von Asklepios.

Philips ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Medizintechnik mit einer außerordentlich starken Position in den Segmenten bildgebende Diagnostik, Patientenüberwachung, medizinische IT und Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Die Medizintechnik bildet auch einen Schwerpunkt der Aktivitäten von Philips in Deutschland. 2004 wurden 27 Prozent des Umsatzes in diesem Segment erzielt. Während in Hamburg Röntgensysteme, Röntgenröhren und -generatoren für den Weltmarkt entwickelt und gefertigt werden, zeichnet das Entwicklungs- und Produktionszentrum Böblingen für die Patienten-überwachungssysteme von Philips verantwortlich. Zudem ist die Medizintechnik ein Schwerpunkt der Arbeit in den deutschen Forschungszentren in Aachen und Hamburg, wo mehr als 350 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Weitere Informationen:

Jens O. Bonnet, ZD Presse und Kommunikation, LBK Hamburg GmbH,
Tel: 040-1818-842008
presse@lbk-hh.de

Michel Rodzynek, Pressesprecher Philips Medizin Systeme,
Tel: 040-50872867
michel.rodzynek@philips.com

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ak-wandsbek.de
http://www.lbk-hh.de
http://www.medical.philips.com/de/

Weitere Berichte zu: Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung