Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausmaß der Schulterinstabilität lässt sich durch dreidimensionale Darstellung beurteilen

04.04.2006


Eine dreidimensionale Darstellung des Schultergelenkes bei Patienten mit Schulterinstabilitäten im Vergleich mit Gesunden zeigt: Die Verschiebbarkeit des Gelenkkopfes in der Gelenkpfanne ist bei den Patienten besonders hoch. Für diesen Nachweis erhielt der Leipziger Orthopäde Dr. Michael Thomas den HEINE-Preis der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V.



Bei einer Luxation des Schultergelenkes, gemeinhin auch als Arm-Auskugeln oder Schulter-Verrenkung bezeichnet, springt der Oberarmkopf aus der Gelenkpfanne. Diese sehr schmerzhafte Luxation ist die häufigste Verrenkung der Gelenke, begünstigt durch die anatomische Beschaffenheit des Schultergelenkes mit relativ großem Kopf und kleiner Pfanne, die die große Beweglichkeit der Schulter erst möglich macht. Ist die Verschiebbarkeit des Oberarmkopfes in der Gelenkpfanne, fachsprachlich auch glenohumorale Translation genannt, aber besonders hoch, kann daraus eine Schulterinstabilität resultieren, die dann leicht zur Schulterluxation führen kann. Durch eine Operation mit anschließender Rehabilitation kann der Zustand normalisiert werden.



Diesen Zusammenhang untersuchte Dr. med. Michael Thomas von der Orthopädischen Klinik in Zusammenarbeit mit der Klinik für Diagnostische Radiologie und dem Institut für Sportmedizin, alle Universität Leipzig, in seiner Habilitationsschrift. Das genaue Thema seiner Arbeit lautete "Quantitative Bestimmung der dreidimensionalen glenohumeralen Translation bei Patienten mit vorderer Schulterinstabilität: Untersuchungen bei schultergesunden Personen und bei Patienten vor und nach operativer Stabilisierung einschließlich Scorebewertung".

Normalerweise wird die Verschiebbarkeit des Gelenkkopfes durch Ultraschall oder mittels elektromagnetischer Sensoren gemessen. Diese Messungen sind aber auf zwei Dimensionen (Ebenen) beschränkt. Die natürliche Translation des Oberarmkopfes findet jedoch im dreidimensionalen Raum statt. Mit einer dreidimensionalen Translationsmessung kann die räumliche Positionsänderung des Oberarmkopfes wesentlich genauer erfasst werden. Das gelang dem Leipziger Orthopäden mit Magnet-Resonanztomografieaufnahmen, die anschließend dreidimensional bearbeitet wurden. Die Bilder ergaben bei Patienten mit Schulterinstabilität eindeutig eine vermehrte Verschiebbarkeit des Oberarmkopfes in der Instabilitätsrichtung, d.h. in Richtung des vorderen Pfannenrandes, die hauptsächlich für nachfolgende Verletzungen verantwortlich ist. Dem Orthopäden gelang es weiterhin, das Ausmaß der Instabilität zu beurteilen. Bei schulteroperierten Patienten konnte das Ergebnis der Operation mit anschließender standardisierter Rehabilitation quantitativ eingeschätzt werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. vergab für diese wissenschaftliche Arbeit den HEINE-Preis, der alle zwei Jahre für hervorragende Arbeiten aus dem klinisch experimentellen Bereich verliehen wird.

weitere Informationen:
Dr. med. Michael Thomas
Telefon: 0341 9723200
E-Mail: thom@medizin.leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Schultergelenk Schulterinstabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik