Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung des Gehirns bestimmt Intelligenz

03.04.2006


Ausbildung des Kortex bei Kindern verschieden



Intelligente Menschen übertreffen ihre Gleichaltrigen nicht weil sie über mehr graue Zellen verfügen, sondern weil sich ein Teil ihres Gehirns anders entwickelt. Wissenschafter des National Institute of Mental Health untersuchte mittels Scans die Entwicklung der Hirnrinde, die für das Denken verantwortlich ist. An der in Nature veröffentlichten Studie nahmen 307 Kinder teil. Es zeigte sich, dass die intelligenteren Kinder im Alter von sieben Jahren eher über einen dünnen Kortex verfügten, der sich aber bis zum 12. Lebensjahr rasch verdickte. Durchschnittlich begabte Kinder verfügten anfänglich über einen dicke Hirnrinde, die ihren höchsten Wert im 8. Lebensjahr erreichte. In beiden Gruppen verdünnte sich die Hirnrinde nach Erreichen der Spitzenwerte wieder. Bei Kindern mit einem durchschnittlichen IQ fand diese Abnahme langsamer statt, da sie ihren Spitzenwert früher erreichten.



Die Wissenschafter gehen davon aus, dass die längere Verdickungsperiode bei intelligenteren Kindern dem Gehirn mehr Gelegenheit gibt, Schaltungen für ein hoch entwickeltes Denken auszubilden. Die spätere rasche Verdünnung der Hirnrinde könnte auf das Verkümmern nicht benutzter neuraler Verbindungen zurückzuführen sein. Der Wissenschafter Elias Zerhouni meinte, dass Gehirnstudien gezeigt hätten, dass Menschen mit einem höheren Intelligenzquotienten über keine größeren Gehirne verfügten. "Es ist Bild gebenden Verfahren zu verdanken, dass wir jetzt erkennen, dass der entscheidende Unterschied in der Entwicklung des Gehirnes bestehen könnte."

Die Wissenschafterin Judith Rapoport ergänzte, dass klügere Kinder nicht nur schlauer seien, weil sie zu einem bestimmten Zeitpunkt über mehr oder weniger graue Zellen verfügten. "Der Intelligenzquotient steht vielmehr mit der Dynamik bei der Reifung der Gehirnrinde zusammen." Derzeit suchen die Wissenschafter laut BBC nach genetischen Variationen, die mit den verschiedenen Geschwindigkeiten der Reifung des Gehirnes zusammenhängen könnten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nimh.nih.gov
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Hirnrinde Intelligenzquotient Kortex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik