Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mode kann bleibende Schäden verursachen

27.03.2006


Rostocker Mediziner weisen auf möglichen Folgen von Piercings und Tattoos hin




Zungenpiercings bombardieren die Zähne, Tattoos legen sich aufs Gemüt: Nicht jede Mode geht spurlos am Menschen vorüber. Rostocker Mediziner weisen darauf hin, dass bestimmte Formen des Körperschmucks bleibende Schäden hinterlassen können. Insbesondere betrifft das die Piercings, die nicht nur die Haut und im Mundraum sondern auch Nerven und Zähne verletzen können. Zum anderen können Tätowierungen nicht nur unangenehme Erkrankungen der Haut hervorrufen, sondern auch der seelischen Gesundheit Abbruch tun. Dann nämlich, wenn Tattoos nicht mehr erwünscht sind. Immer mehr Menschen lassen sich daher an der Rostocker Hautklinik ihre Tätowierungen wieder entfernen.

... mehr zu:
»Poliklinik


"Gerade junge Menschen sollten genau überlegen, wie weit sie mit der Mode gehen wollen", sagt Professor Dr. Rosemarie Grabowski von der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund-, und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Rostock. Gefährlich sind insbesondere Piercings im Mundbereich, etwa in Lippe oder Zunge. "Besonders bei Menschen mit Zungenpiercings ist zu beobachten, dass ihre Zunge immer in Aktion ist", so Frau Professor Grabowski. "Dadurch werden die Zähne geradezu mit dem Metallschmuckstück bombardiert. Die Folge sind feine Risse im Zahnschmelz, die nicht mehr repariert werden können." Auch das Zahnfleisch könne in Mitleidenschaft gezogen werden, weil es unter "mechanischen Angriffen" leidet. Gerade bei empfindlichen Sinnesorganen wie der Zunge besteht die Gefahr, dass durch das Einstechen von Löchern ganze Nervenbahnen lahm gelegt werden. Zudem bleiben die Löcher lebenslang erhalten und bilden potentielle Bakterienherde. Auch an anderen Körperstellen können durch Piercings Allergien, so genannte Modeschmuckallergien, ausgelöst werden. Deshalb sollte genau geprüft werden, welche Körperstellen für Piercings ausgewählt werden, sagt Professor Grabowski. "Gesicht und Mundinnenraum sind wohl am ungeeignetsten." Was das Material angeht: Edelmetalllegierungen seien zwar grundsätzlich gewebefreundlicher, allerdings enthalten diese auch immer eine Mischung unterschiedlicher Bestandteile, die selten bekannt sind.

Auch Tätowierungen können zu unangenehmen Hautreaktionen führen: Sie können Allergien auslösen oder Entzündungen, die letztlich auch Tumore verursachen können. Bedenklich sei auch die Beeinträchtigung der seelischen Gesundheit, sagt Professor Dr. Gerd Gross, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie am Universitätsklinikum Rostock. "Zu uns kommen immer mehr Menschen, die ihre Tätowierungen wieder entfernen lassen wollen", so Professor Gross. Insbesondere betrifft das Menschen, die an prägnanten und gut sichtbaren Körperstellen wie an Gesicht, Hals oder Händen tätowiert sind. "Diese Menschen fühlen sich ausgegrenzt und zum Beispiel bei der Jobsuche benachteiligt." Die ehemals heiß begehrte "Verschönerung" wird dann zur Last. In der Rostocker Hautklinik werden daher regelmäßig Tätowierungen mit einem modernen Laser entfernt. "Die Bilder können in der Regel bis zu 80 Prozent, oft aber auch vollständig entfernt werden. Meist sind mehrere Sitzungen notwendig, je nach Größe des Tattoos", sagt Professor Gross. Nicht entfernt werden können mehrfarbige Tattoos oder solche, die sehr tief in die Haut gebracht wurden. "Grundsätzlich ist von Tätowierungen abzuraten", sagt Professor Gross. "Aber wenn man sich schon tätowieren lassen will, dann sollte auf professionelles Gerät des Tätowierers geachtet werden und darauf, dass sich die Abbildungen auch wieder entfernen lassen. Und das heißt: Sie dürfen nicht zu tief in die Haut gebracht werden, sie sollten nicht mehrfarbig sein und keine Farbflächen enthalten."

Ansprechpartner
Frau Professor Dr. Rosemarie Grabowski
Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Universitätsklinikum Rostock
Strempelstraße 13
18057 Rostock
Tel. 0381/4946650

Professor Dr. Gerd Gross
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
Universitätsklinikum Rostock
Augustenstraße 80
18055 Rostock
Tel. 0381/4949700

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie