Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS-Therapie in Entwicklungsländern wirkt - aber oft zu spät

10.03.2006


Neue Therapien gegen HIV wirken auch in Entwicklungsländern. Dies zeigt eine Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern (ISPM), die morgen in der Fachzeitschrift "The Lancet" publiziert wird. Allerdings ist die Sterblichkeit in den ersten Behandlungsmonaten deutlich höher als in industrialisierten Ländern.



Die hochaktive antiretrovirale Therapie, kurz HAART, hat die Sterblichkeit der HIV-Infektion in den industrialisierten Ländern um etwa 90 Prozent reduziert. HAART wird aufgrund einer Inititative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderer Organisationen seit kurzem auch vermehrt in Afrika, Asien und Lateinamerika eingesetzt. Die Erfolgsquote der Therapie in diesen Ländern liess sich bisher jedoch nicht genau bestimmen.

... mehr zu:
»Entwicklungsland »HAART »ISPM


Eine grossangelegte Studie, die vom Berner Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) koordiniert wird, ging diesem Problem nach. Die Autoren verglichen die Sterblichkeit von Patientinnen und Patienten, die in Kliniken in Afrika (Marokko, Uganda, Kenya, Kamerun, Elfenbeinküste, Nigeria, Senegal, Botswana, Malawi und Südafrika), Asien (Indien, Thailand) und Brasilien mit HAART behandelt wurden, mit der Sterblichkeit von Patienten in Europa und Nordamerika. "Die Mortalität war in den ersten Monaten in den Ländern des Südens deutlich höher als in Europa und Nordamerika", stellt Professor Matthias Egger vom ISPM fest. Dies sei im wesentlichen auf die fortgeschrittene Zerstörung des Immunsystems durch HIV und die oft gleichzeitig bestehende Tuberkulose bei Patienten in Entwicklungsländern zurückzuführen. "In den Industrieländern wird meistens früher behandelt", meint Egger.

Die Forscher beobachteten auch, dass die Sterblichkeit höher ausfiel, wenn die Patienten für die Behandlung selber aufkommen mussten. "Wahrscheinlich wurde die Therapie unterbrochen, weil das Geld fehlte", vermutet Dr. Paula Braitstein, die Projektleiterin in Bern. Sie zieht folgendes Fazit: "Die Diagnose sollte früher gestellt werden. Ausserdem sollte die Therapie kostenlos sein und rechtzeitig beginnen."

Ein Drittel aller HIV-Infizierten weltweit leben im südlichen Afrika

Das Forschungsprojekt wurde durch die National Institutes of Health (NIH) in den USA und die französische Agence Nationale de Recherche sur le SIDA (ANRS) unterstützt. Eine Weiterführung des Projekts wurde vor kurzem bewilligt, wobei sich die Forschung in Zukunft vermehrt auf das südliche Afrika konzentrieren wird (Malawi, Botswana, Südafrika, Simbabwe, Moçambique). Im südlichen Afrika leben 30 Prozent der schätzungsweise 40 Millionen HIV-Infizierten weltweit - in einer Region mit nur rund 2 Prozent der Weltbevölkerung. Rund 2 Millionen Männer, Frauen und Kinder benötigen im südlichen Afrika dringend eine antiretrovirale Therapie. Die WHO schätzt, dass mittlerweile etwa 200’000 Personen behandelt werden. Das Forschungsprojekt unter der Leitung des ISPM soll klären, wie die Behandlung möglichst rasch und flächendeckend eingeführt und deren Wirksamkeit erhöht werden kann.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/medienservice/medienmitteilungen/news/060310haart.html
http://www.unibe.ch/

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland HAART ISPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik