Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmalige Helicobacter-Studie wird fortgesetzt

22.02.2006


1982 haben die Australier Robin Warren und Barry Marshall die Existenz des Magenkeims Helicobacter pylori und dessen Heimtücke nachgewiesen. 2005 erhielten sie für diese Bahn brechende Leistung den Nobelpreis für Medizin. Heute werden Gastritis, Magengeschwür und Magenkrebs weitestgehend auf dieses Bakterium zurückgeführt und bei frühzeitiger Erkennung nicht mehr durch eine Operation sondern durch die Beseitigung des Bakteriums mit Antibiotika behandelt. H. pylori führt zur Gastritis und bei einem Teil der Patienten zu einem Magengeschwür oder sogar zu einem Karzinom. Die Übertragungswege für das Bakterium sind allerdings bisher nicht vollständig geklärt. Die Ermittlung der Verbreitung von H. pylori ist die Voraussetzung für eine gezielte Prophylaxe zur Vermeidung oben genannter Erkrankungen und ist damit eine wichtige umweltepidemiologische Aufgabe.



1998 haben schon einmal das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ), die Kinderklinik und das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig umfangreiche diagnostische Tests durchgeführt. Damals unterzogen sich 93% aller Leipziger Schulanfänger (rund 3500) einem einfachen Atemtest. Bei 7% der untersuchten Kinder wurde der Keim gefunden. Als diese Kinder im zweiten Schuljahr waren, wurden sie im Jahr 2000 erneut getestet, um den Erfolg einer Therapie und mögliche Neu-Infektionen zu ermitteln. Forschungsmittel des UFZ ermöglichen es nun, dass den Kindern, die jetzt die 8. Klasse besuchen, nochmals ein kostenloser Atemtest angeboten werden kann.

... mehr zu:
»Atemtest »Jugendmedizin »UFZ


Wie viele neue H.-pylori-Träger wird man finden? Gibt es Spontanheilungen? Können Risiken für eine Kolonisation ermittelt werden? Gibt es vielleicht sogar positive Aspekte wie eine Trainierung des Immunsystems, die mit einer H. pylori Infektion im Zusammenhang stehen? All diese Fragen sollen im Rahmen dieser Studie untersucht werden. Studien hat es dazu auch in anderen Städten gegeben, aber dass ein Geburtsjahrgang mehrfach untersucht wird, macht die Leipziger Forschungen weltweit einmalig.

Unterstützt durch die Schulbehörden werden im 1. Halbjahr des Jahres 2006 Ärzte und Mitarbeiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Städtischen Klinikums ?St. Georg", des UFZ und des Umweltmedizinischen Zentrums der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Schüler der 32 Mittelschulen und 19 Gymnasien Leipzigs aufsuchen, um dort den Test durchzuführen. Der halbstündige Atemtest wird mit einer schriftlichen Befragung der Eltern kombiniert, um möglichst viele der noch offenen wissenschaftlichen Probleme beantworten zu können. Die Eltern H.-pylori-infizierter Schüler werden umgehend schriftlich informiert. Diesen Familien wird ein kostenloses Beratungsgespräch in der Poliklinik der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Städtischen Klinikum ?Stankt Georg" angeboten, um herauszufinden, ob möglicherweise weiterführende diagnostische und therapeutische Maßnahmen notwendig sind. Das Gesundheitsamt Leipzig empfiehlt allen Eltern, ihren Kindern die Teilnahme am Test zu ermöglichen. Ein positives Votum der Ethik-Kommission an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig liegt der Studie zu Grunde. Auch die Leiter und die Mitarbeiter der Untersuchung hoffen, dass alle Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen Leipzigs dieses Angebot nutzten werden, um noch offene Fragen zu diesem weltweit verbreiteten Magenkeim klären zu können.

Leitung der Studie:
Prof. Dr. Olf Herbarth
Departmentleiter Expositionsforschung/Epidemiologie am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
und Umweltmediziner an der Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
und
Prof. Dr. Thomas Richter
Chefarzt Klinik für Kinder- u. Jugendmedizin am Städtischen Klinikum "St.Georg"

Weitere fachliche Information über:
Dr. Ulrike Rolle-Kampczyk
UFZ- Department Expositionsforschung und Epidemiologie
Telefon: 0341-235-2448
Email: ulrike.rolle-kampczyk@ufz.de
oder über:
Doris Böhme, Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Die Wissenschaftler des UFZ-Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforschen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Sie entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=7025

Weitere Berichte zu: Atemtest Jugendmedizin UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie