Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein kündigt Komplikation nach Knochenmarkspende an

17.02.2006


Therapie kann vor den Symptomen beginnen



Wissenschaftler der Universität Michigan haben entdeckt, dass die Anwesenheit eines bestimmten Proteins gefährliche Komplikationen nach einer Knochenmarkspende vorhersagt. Mit diesem Wissen könnten Ärzte in Zukunft bereits sieben Tage nach der Transplantation feststellen, welche Patienten eine Wirt-anti-Transplantat-Reaktion entwickeln werden. Bei dieser lebensbedrohlichen Reaktion greifen die transplantierten Immunzellen aus dem Knochenmark das körpereigene Gewebe des Patienten an. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlicht das Forscher-Team um John Levine heute, Freitag, beim jährlichen Treffen der American Society for Blood and Marrow Transplant auf Hawaii.



Bei 170 Patienten, die eine Knochenmarkspende erhalten haben, maßen die Wissenschaftler den Spiegel des Tumor necrosis factor (TNF)-Proteins, das Entzündungen auslöst. Dabei haben sie bei 94 Betroffenen eine Woche nach der Transplantation erhöhte TNF-Werte festgestellt, noch bevor die Patienten Symptome der Wirt-anti-Transplantat-Reaktion zeigten. Das Forscher-Team konnte nachweisen, dass Patienten mit einem hohen TNF-Spiegel eine etwa um 20 Prozent geringer Überlebenschance haben: Nach einem Jahr lebten 62 Prozent, verglichen mit 85 Prozent der Patienten mit einem niedrigen TNF-Level.

Die Studienergebnisse ließen darauf schließen, dass man gefährdete Patienten frühzeitig herausfiltern könnte, um einer Wirt-anti-Transplantat-Reaktion vorzubeugen, so die US-Wissenschaftler. Dadurch könnten die Mediziner bereits mit der Behandlung beginnen, bevor sich überhaupt Symptome entwickeln. "Bei einer Knochenmarkspende müssen bestimmte Gewebemerkmale übereinstimmen", erläutert Silvia Marcello, Pressesprecherin der Deutschen Knochenmarkspendedatei (DKMS), im pressetext-Interview.

"Die Chancen für eine Übereinstimmung stehen bei einfachen Merkmalen etwa eins zu 20.000, bei weniger häufigen Merkmalen eins zu mehreren Millionen", so Marcello weiter. Eine Knochenmark-Transplantation kann für Menschen, die an Leukämie leiden, lebensrettend sein. Die DKMS, in der über 1,3 Mio. potenzielle Knochenmark- und Stammzellspender registriert sind, vermittelt täglich vier bis fünf Spender in die ganze Welt. Aber für jeden vierten Betroffenen findet sich kein passender Spender. "Es wäre schön, wenn sich noch mehr Menschen registrieren lassen würden, damit sich die Chance für einen passenden Spender erhöht", meint Marcello abschließend.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu
http://www.dkms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik