Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtinvasive Zelltherapie

15.02.2006


Das wissenschaftliche Arsenal an Mitteln und Instrumenten zur Behandlung von Krebs wird beständig erweitert. Nun wurde mit der Entwicklung eines medizinischen Geräts zur wirksamen Elektroporation eine weitere Waffe hinzugefügt.



Elektroporation ist eine Methode, um polare Moleküle, wie Medikamente im Rahmen einer Chemotherapie oder auch DNA-Moleküle, mittels kleiner Zugänge (Poren) in der Zellmembran in das Innere einer Wirtszelle zu bringen. Bei diesem Vorgang wird die Zellmembran vorübergehend durch elektrische Impulse aufgerissen und verschließt sich wieder kurz nachdem die polaren Moleküle eindringen konnten.



Das neu entwickelte Endovac-Gerät für die Elektroporation von intraluminalem Gewebe ermöglicht eine zielgenaue Abgabe therapeutischer Gene und Medikamente. Endovac wurde so konzipiert, dass es einfach auf einen Endoskop- oder Laparoskopkopf gesetzt werden kann. Es besteht aus einem Hohlraum mit einem Paar paralleler, planarer Makroelektroden, mit denen mehrere Kubikzentimeter Gewebe durch einen einzelnen Impuls elektroporiert werden können. Dieses Gerät kann auch zur transdermalen Verabreichung von Medikamenten oder Genen mittels Nadelelektroden aus Silizium eingesetzt werden. Es wurden weit reichende Untersuchungen und Tests durchgeführt, um die Parameter bei der Elektroporation zu untersuchen, zu denen der Zelleintritt der Moleküle und die optimalen Impulsarten gehören. Nur so kann die Elektroporation möglichst effektiv gestaltet werden.

Derzeit kommen in der Krebstherapie drei Anwendungsarten einzeln oder in Kombination miteinander zum Einsatz: Chemotherapie, Radiotherapie und Chirurgie. Das Endovac-Gerät ermöglicht eine Gentherapie auf endoskopischem Weg, die den Ort eines Tumors direkt erreicht. Somit steht ein Mittel für minimal invasive Techniken bei der Behandlung von Krebs zur Verfügung. Weiterhin wird auf diese Weise eine zielgerichtete Elektroporation an der nötigen Aufnahmestelle möglich, wodurch die wirksame Gentherapie unterstützt wird.

Das Gerät befindet sich noch in der Prototypenphase und muss erst am Menschen getestet werden. Dennoch besitzt es das Potenzial für eine verlässliche Option bei der Krebsbehandlung und auch bei erkrankten Organen, die endoskopisch erreichbar sind.

Dr. Declan Soden | ctm
Weitere Informationen:
http://www.UCC.ie

Weitere Berichte zu: Elektroporation Endovac-Gerät Molekül Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie